Generationenverein Hümme

Bitte klicken Sie auf den Kalender!
Bitte klicken Sie auf den Kalender!
Hier klicken!
Hier klicken!

 

AKTIONSBÜNDNIS

 salzfreies

* MÄRCHENLAND *

A K T U E L L E S  2018:

 

Generationenhaus Bahnhof

Hümme e.V.

 

 

 

Memory-Cafe

 

wird geöffnet für alle Menschen

 

mit und ohne Einschränkungen

 

 

Seit einigen Jahren bietet das Generationenhaus Bahnhof Hümme regelmäßig das Memory-Cafe an. Das Betreuungscafe für Menschen mit Gedächtnisstörungen wird von der Vereinsmitarbeiterin Ute Bachmann betreut und von Annemie Klee, die eine spezielle Schulung absolviert hat und mehrjährige Erfahrung in der Betreuung der Gäste hat, unterstützt.

 

Nachdem die Bundesförderung für den Aufbau des Memory-Cafes ausgelaufen ist, soll das Memory-Cafe nun für alle Menschen mit und ohne Einschränkungen geöffnet werden. Das Angebot umfasst ein geselliges Beisammensein mit Kaffee und Kuchen und Plaudern in netter Runde. Es gibt leichte Bewegungsangebote mit Musik im Sitzen. Wer mag kann an den Gesellschaftsspielen teilnehmen, basteln und gemeinsam singen gehört ebenso dazu.

 

In entspannter Atmosphäre werden soziale Kontakte gepflegt, die Fähigkeiten der Gäste gefördert und auch der Spaß mit Gleichgesinnten kommt nicht zu kurz. Die Angehörigen werden in dieser Zeit entlastet.

 

Die Öffnungszeiten sind dienstags von 14 – 17 Uhr. Ein Fahrdienst für die Hin- und Rückfahrt wird zudem angeboten.

 

Das Memory-Cafe wird in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Hofgeismar-Wolfhagen, zu dem u. a. das  Altenberatungszentrum gehört, organisiert.

 

Ansprechpartnerin ist Projektleiterin Gundula Scheibe im Generationenhaus persönlich oder telefonisch (05675 / 2519871) oder per Mail: botschaft@generationenhaus-huemme.de.

 

Die Vereinsmitglieder und Ehrenamtlichen freuen sich schon auf vielen schöne Fahrten mit dem Pkw (Foto: D. Altmann).
Die Vereinsmitglieder und Ehrenamtlichen freuen sich schon auf vielen schöne Fahrten mit dem Pkw (Foto: D. Altmann).

 

Generationenverein Hümme

 

 

 

Fahrer für Hol- und Bringdienst gesucht

 

 

 

 

 

Für die Organisation eines Fahrdienstes für das Memory-Cafe und Vereinsaktivitäten sucht der Verein Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V. ehrenamtliche Fahrerinnen und Fahrer. Es geht um Hol- und Bringdienste. Die Besucher aus Hümme und Umgebung sollen regelmäßig Dienstagnachmittag abgeholt und um 17 Uhr wieder nach Hause gebracht werden. Für die notwendigen Fahrten hat der Verein jetzt ein Vereinsfahrzeug auf Leasingbasis angeschafft. Möglich wurde dies durch die Bundesförderung der Mehrgenerationenhäuser. Der Pkw ist ideal geeignet und ermöglicht einen bequemen Einstieg hinten, da er über Schiebetüren auf jeder Seite verfügt und einen großen Kofferraum für Rollstühle und Rollatoren bereithält. Die Fahrer sind unfallversichert.

 

 

 

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Büromitarbeiterin Gudrun Brömsen, Tel. 05675 / 2519871 oder E-Mail: office@generationenhaus-huemme.de.


 

 

Gefördert durch:


25. - 29. Juni

 

Kunstwerkstatt für Jugendliche

 

 

Wir lassen im Bahnhof Hümme ein Kunst- und Fotoatelier entstehen, wo du grenzenlos kreativ sein kannst!

 

Du kannst zwischen zwei Kursangeboten wählen. Die Gruppen treffen sich auch zu gemeinsamen Aktionen.

 

Der Malworkshop umfasst mehrere künstlerische Arbeiten auf Leinwand, Papier und Holz mit Acryl- und Pastellfarben.

 

Was du machen kannst: Portraitmalerei, Malen zu deiner Lieblingsmusik, Gesichter in Ton formen, Action- und Outdoorpainting, Ausflug zu einer Kunstwerkstatt in Kassel.

 

Im Fotoworkshop entstehen richtig belichtete Fotos mit coolen Bildausschnitten, ungewöhnlicher Perspektive und tollen Farben.

 

Wir machen: Coole Portraits (Sonnenbrillen, Hüte, Mützen, Perücken etc.), Aufgebaute Miniwelten, Tierportraits (im Tierpark Sababurg), Street- und Stadtfotografie (Kassel), Fotobearbeitung am PC mit Photoshop, Actionfotografie.

 

Du bestimmst, wo´s langgeht! Mach dir deine eigenen Bilder!

 

Infos und Anmeldungen bis 15.06. im Generationenhaus Bahnhof Hümme unter 05675-2519871 oder botschaft@generationenhaus-huemme.de

 

v.l.n.r.: Erika Lauterbach-Nissen, Dirk Altmann und Gundula Scheibe (Foto: Anja Altmann).
v.l.n.r.: Erika Lauterbach-Nissen, Dirk Altmann und Gundula Scheibe (Foto: Anja Altmann).

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

Brillen-Sammelaktion erfolgreich abgeschlossen

 

 

 

 

HÜMME. Eine alte Brille, die längst ausgedient hat und weit hinten in einer staubigen Schublade liegt, kann ein ganzes Menschenleben verändern. Sie kann Mut machen und Hoffnung geben. Sie kann Freude schenken und den Weg zurück in die Gesellschaft ebnen.

 

In vielen Haushalten befinden sich Brillen, die eigentlich niemand mehr braucht. Die Sehstärke stimmt nicht mehr, das Modell passt nicht oder die Kinder sind aus den Brillen herausgewachsen. Genau diese Brillen könnten aber das Leben eines Menschen, der sich selbst keine Brille leisten kann, nachhaltig verändern und verbessern!

 

Alte, ungenutzte Brillen konnten den ganzen März über im Generationenhaus Bahnhof Hümme während der regulären Öffnungszeiten des Offenen Treffs abgegeben werden.

 

Es kamen so 540 Brillen zusammen, teilweise sogar mit Etuis. Die gesammelten Brillen werden nun an eine seriöse Hilfsorganisation weitergeleitet, wo diese ehrenamtlich gereinigt, sortiert und nach Afrika und Rumänien verschickt werden. In den genannten Ländern besteht ein hoher Bedarf und der Nutzen ist groß: Aufgrund ihrer Sehschwäche ist es vielen Menschen nicht möglich einer Arbeit nachzugehen und ihre Familie zu ernähren. Aber auch Kindern kann mit einer passenden Sehhilfe enorm weitergeholfen und zum Beispiel eine Schulausbildung ermöglicht werden. Der Besitz einer Brille bedeutet also eine Steigerung der Jobchancen, Zugang zu Bildung und eine Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens. Was bei uns ein selbstverständlicher Alltagsgegenstand ist, ist dort ein absolutes Luxusgut: Die Löhne sind oftmals sehr gering und die Brillen teuer.

 

Der Vereinsvorstand bedankt sich ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern die sich an dieser Sammelaktion beteiligt haben. „Die Resonanz hat uns total überwältigt“, stellten die Organisatorin Erika Lauterbach-Nissen, Vereinsmitarbeiterin Gundula Scheibe und Pressewart Dirk Altmann abschließend fest.

 


Ehrungsempfang der SPD Hümme

 

Am vergangenen Sonntag hatte der SPD Ortsverein Hümme zu einem Ehrungsempfang eingeladen, denn insgesamt kam die stolze Zahl von 380 Jahren Parteimitgliedschaft zusammen. Zwei 50-jährige und sieben 40-jährige Mitgliedschaften in der SPD waren Anlass genug, eine besondere Feier für die zu Ehrenden zu begehen. Albert Rapp und Gisbert Bremer wurden für 50 Jahre treue Parteizugehörigkeit geehrt. Für 40 Jahre Mitgliedschaft in der SPD wurden Gabriele Heide-Martin, Wilma Thomayer, Klaus Thomayer, Christa Weppner, Siegfried Jäger, Kurt Porsch und Gerhard Niemeier die Ehrungen zuteil. Die Bundestagsabgeordnete Esther Dilcher ließ es sich nicht nehmen persönlich die Ehrung durchzuführen und die Urkunden mit Ehrennadel zu überreichen, obwohl sie noch am selben Abend wieder nach Berlin fahren musste.

 

Auch Olliver Ulloth, SPD Kandidat zur nächsten Landtagswahl, nahm an der Ehrung teil und konnte den anwesenden Jubilaren persönlich seine Glückwünsche überbringen.

 

Aus gesundheitlichen Gründen konnten leider nicht alle zu Ehrenden anwesend sein, weshalb die Urkunden mit Ehrennadel durch den Ortsvereinsvorsitzeden, Michael König, persönlich zu Hause überreicht werden.

 

Nach dem offiziellen Teil konnte noch ein angenehmer Nachmittag im Generationenhaus Bahnhof Hümme bei angenehmen Gesprächen und einem durch den Ortsverein gut organisierten Veranstaltung verbracht werden, wobei nicht die Politik, sondern persönliche Gespräche, Erzählungen und Begebenheiten aus der Vergangenheit der zu Ehrenden im Vordergrund standen.

 

 

 

Vorverkauf Theater Richard Betz läuft

 

 

 

HOFGEISMAR. Das Theater Richard Betz aus Liebenau kommt am Samstag, 26. Mai um 20 Uhr ins Generationenhaus Bahnhof Hümme. Es wird gespielt: Total Global     ein Stück für leere Scheunen und verwaiste Ställe.     

 

Es geht um Dörfer und Bauern, um Globalisierung, um Lebensmittel, Tiefstpreise und Endverbraucher. Peter Moser kehrt nach 40 Jahren als reicher Mann zur Beerdigung seines Bruders in sein Heimatdorf zurück. Und kann nicht mehr weg. Was ist mit seinem Dorf passiert? Warum müssen Bauern sterben? Was steckt dahinter? Peter Moser macht sich auf die Suche, geht Hinweisen nach, sammelt Beweismittel. Er begibt sich tief hinein in die Welt der Bauern, der Märkte und der globalisierten Lebensmittelkonzerne. Außerdem muss er entscheiden, was mit seinem Erbe, dem Bauernhof, passieren soll. Peter Moser verzettelt sich heillos zwischen Erinnerungen aus seiner Kindheit und Jugend auf dem Dorf mit Blasmusik, Kuhstall, Kartoffelernte,  und den Beweismitteln aus einer globalisierten Welt, die niemand mehr begreift. Alles hängt irgendwie zusammen.                                       

 

Eine Liebeserklärung ans Dorf und seine Menschen ohne Sentimentalität und „Heile Welt Getue“  Werden Sie für die Länge eines Theaterstückes Teil einer Dorfgemeinschaft. Und was steht am Ende? Die Rettung der Welt ? Wohl kaum. Eine Geschichte  alleine kann die Welt nicht retten, aber wir können alle etwas tun. Heute und hier.         

 

Tickets gibt es unter http://tickets.hofgeismar.de oder in der Tourist-Info Hofgeismar. Der Vorverkauf beträgt 10 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr.

 

Richard Betz ist selbst ältester Sohn eines Bauern und lebt auf dem Land. Sein letztes Theaterstück „Mit Herz und Hand“ haben seit der Premiere im April 2015 bundesweit mehr als 20.000 Jugendliche gesehen. Als „Hans im Glück“ zog er 2015 als Theater spielender Wanderbursche von Bensheim zum Hessentag nach Hofgeismar. 

 

 

Toller Konzertabend mit der Band Radish im Generationenhaus

 

Die junge Band Radish spielte einen bunten Mix aus Coversongs und eigen Stücken und begeisterte das Publikum im Generationenhaus Bahnhof Hümme.

 

Mit drei Westerngitarren, Cajon und mehrstimmigem Gesang, teilweise auch a capella, wurde ein abwechslungsreiches Programm dargeboten. Bei manchen Songs kamen auch Keyboard, Bass und E-Gitarre zum Einsatz. Dabei begeisterte Jelena Schocke mit ihrer soulige Stimme und ihrer lockeren Art auf der Bühne. Neben der Gitarre bediente sie auch das Keyboard. Sarah Scherer spielte Cajòn und Gitarre und war für den Rhythmus zuständig. Auch ihre Stimme fesselte das Publikum sowohl in den höheren, als auch in den tieferen Bereichen. Und Max Bodenmüller bereichert mit seinen Gitarrensoli fast jedes Stück. Mit seiner kraftvollen Stimme vervollständigt er die Gesangsharmonien.

 

So wurde es ein langer Abend mit akustischer Rock- und Popmusik, denn das Publikum war dermaßen begeistert, dass es die drei Musiker erst nach etlichen Zugaben von der Bühne gehen ließen. Ein wirklich bemerkenswerter Abend im Generationenhaus, meinten einige Besucher zum Abschluss.

Generationenhaus Bahnhof Hümme
Gemeinsam Frühstücken am Pfingstdienstag

 

Im Generationenhaus Bahnhof Hümme wird am Dienstag, den 22.05. wieder in geselliger Runde gefrühstückt. Um 9:30 wird das Büffet eröffnet und die Gäste können mit Freunden, Nachbarn und Bekannten gemütlich speisen.

 

Anmeldungen nimmt dieses Mal der Ehrenamtliche Rudi Forejt unter 05675-9127 bis Samstag 11 Uhr entgegen.

 

Bastelnachmittag

 

Das Generationenhaus Bahnhof Hümme lädt wieder zum Bastelnachmittag für Klein und Groß ein.

 

Am 23. Mai können sich die Teilnehmer*innen von 15-16.30 Uhr schönen Zimmerschmuck basteln. Kinder unter 6 Jahren können in Begleitung ihrer Eltern mitmachen. Grundsätzlich freuen wir uns über Unterstützung bei den Bastelnachmittagen. Wer gerne mit Kindern Zeit verbringt und Spass daran hat ihnen zu helfen kann sich gerne im Generationenhaus melden. Eigene Ideen können natürlich auch umgesetzt werden.

 

Das Generationenhaus bittet um Anmeldung für den Bastelnachmittag unter 05675-2519871 oder botschaft@generationenhaus-huemme.de

 

Der Kegelclub übergibt den Scheck an den Verein (Foto: Dirk Altmann).
Der Kegelclub übergibt den Scheck an den Verein (Foto: Dirk Altmann).

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Unterstützung für Jugendarbeit

 

 

 

HÜMME. Grund zur Freude gab es kürzlich mal wieder im Generationenhaus Bahnhof Hümme, als Heinz-Wolfgang Gerhold stellvertretend für den Kegelclub Ziegler No. 1 einen Scheck mit einer Geldspende in Höhe von 800 Euro an den Vereinsvorstand, vertreten durch Beate Carl, Dirk Altmann und Peter Nissen überreichte.

 

Die Spende erfolgte zweckgebunden für das Projekt Kinder und Jugendzentrum im alten Güterschuppen, den die Gruppe natürlich gleich zu Beginn neugierig in Augenschein nahm.

 

Der Kegelclub hatte Anfang des Monats anlässlich des Maibaumfestes dankenswerterweise die Bewirtung mit Speisen und Getränken übernommen, da sich keine Jugendsparte eines örtlichen Vereins hierfür gefunden hatte. Trotz des nicht ganz so guten Wetters liefen die Geschäfte für die Kegler an diesem Tag allerdings ganz hervorragend, sodass jetzt unter dem Strich ein dickes Plus stehen blieb.

 

Der 1. Vorsitzende Peter Nissen bedankte sich für die finanzielle Unterstützung. Es erfülle ihn mit großem Stolz, dass das Mehrgenerationenhaus diese Anerkennung aus der Bevölkerung erhalte. Gerhold betonte beim Überreichen des Schecks und dies war ihm besonders wichtig, dass der erwirtschaftete Erlös nicht etwa bei einer Kegelfahrt verprasst würde, wie einige vielleicht denken könnten, sondern vielmehr dem Dorf Hümme wieder zugute käme. Für das Projekt des Generationenvereins habe man sich nach reiflicher Überlegung entschieden, weil die Investition eine gute zukunftsweisende Sache sei und man das Projekt und die Verantwortlichen gerne unterstützen wollte.

 

Auch der Ortsvorsteher und Vereinsgemeinschaftsvorsitzender Ingo Pies bedankte sich abschließend beim Kegelclub für die Ausrichtung der Bewirtung am 1. Mai und natürlich auch bei den anderen Beteiligten, wie Christoph Iba, Thomas Wieners samt Maibaumteam und den Kameradinnen und Kameraden der Hümmer Feuerwehr. Die Hümmer Vereinsgemeinschaft habe mit dem Ausfall der Maibaumaufstellung im letzten Jahr ein Zeichen setzen wollen. Über die dadurch entstandenen Diskussionen und die neu entfachte Motivation zeigte man sich sehr zufrieden.   

 

 

Kunstwerkstatt - für Jugendliche 13-18 Jahre

 

 

in der 1. Sommerferienwoche

 

vom 25. - 29. Juni 2018

 

 

 

 

 

Die Jugendlichen können in dieser Woche vielfältige Erfahrungen im Bereich Kunst machen und erfahren, wieviel eigenes künstlerisches Potential in ihnen steckt. Ausprobieren, Neues kennenlernen und in einem Team Gleichgesinnter Spaß am eigenen Tun findenn - darum geht es in der Kunstwerkstatt.

 

 

Dort können die Jugendlichen zwischen 2 Workshops wählen: Fotografie und Malerei. Sie entscheiden sich mit der Anmeldung für einen der beiden Themenbereiche. Beide  Gruppen treffen sich aber auch zu gemeinsamen Aktionen.

 

Und das können Jugendliche in der Kunstwerkstatt erfahren:

 

 

 

  • technische und gestalterische Einsatzmöglichkeiten digitaler Fotografie und der Malerei
  • einen vertieften Umgang mit der digitalen Kamera und dem Computer (Fotobearbeitung)
  • eine Anleitung im Selbstausdruck durch Malerei und Fotografie
  • den Umgang mit verschiedenen künstlerischen und gestalterischen Techniken und Materialien
  • berufliche Perspektiven im Bereich Kunst und schulische Ausbildungen

 

 

 

Der Malworkshop umfasst mehrere künstlerische Arbeiten auf Leinwand, Papier und Holz mit Acryl- und Pastellfarben.  Was die Jugendlichen hier tun können:

 

• Portraitmalerei

 

• Malen zur eigenen Lieblingsmusik

 

• Gesichter in Ton formen

 

• Action- und Outdoorpainting

 

• einen Ausflug zu einer Kunstwerkstatt in Kassel

 

 

 

Im Fotoworkshop entstehen richtig belichtete Fotos mit coolen Bildausschnitten, ungewöhnlicher Perspektive und tollen Farben oder schwarz-weiß.

 

Was die Jugendlichen hier tun können:

 

• Coole Portraits (Sonnenbrillen, Hüte, Mützen, Perücken etc.)

 

• Aufgebaute Miniwelten fotografieren

 

• Tierportraits (im Tierpark Sababurg)

 

• Street- und Stadtfotografie (Kassel)

 

• Fotobearbeitung am PC mit Photoshop

 

• Actionfotografie

 

 

 

Spaß   haben und interessante Erfahrungen sammeln - dazu werden die Jugendlichen in der Kunstwerkstatt viel Gelegenheit haben.

 

Veranstalter des Ferienprogramms sind der Generationenverein Bahnhof Hümme und Pro Jugend, Stadtjugendpflege Hofgeismar in Kooperation mit der vhs Region Kassel. Gefördert wird der talentCAMPus durch das Ferienbildungsprogramm  „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Wissenschaft und Bildung.

 

Anmeldung: Im Generationenhaus Hümme über die Web-Seite

 

 

https://www.generationenhaus-huemme.de oder das Anmeldeblatt in den verteilten Flyern.

 

Foto: Radish
Foto: Radish

Radish

 

 

 

ein akustischer Rock- und Pop-Abend

 

 

 

Generationenhaus Hümme

 

 

Freitag, 4. Mai, 20 Uhr

 

 

 

Radish - das ist handgemachte, akustische Rock- und Popmusik. Mit drei Westerngitarren, Cajon und mehrstimmigem Gesang, teilweise auch a capella, wird ein abwechslungsreiches Programm dargeboten. Es besteht überwiegend aus eigenen Songs, aber auch aus einigen neu interpretierten und arrangierten Covern. Bei manchen Songs kommen auch Keyboard, Bass und E-Gitarre zum Einsatz. Die junge Band aus Espenau und Kelze gründete sich 2015 auf einem Chorwochenende, sie begeistert mit ausgefeilten, dreistimmigen Gesangsharmonien. Alle 3 Musiker sind gleichberechtigte Lead-Sänger. Jelena Schocke hat eine sehr schöne, soulige Stimme und begeistert auf der Bühne mit ihrer lockeren Art. Darüber hinaus spielt sie Gitarre und Keyboard. Sarah Scherer spielt Cajòn und Gitarre und ist bei Radish meist für den Rhythmus zuständig. Ihre Stimme fesselt einen vom ersten Ton an, sowohl in den höheren, als auch in den tieferen Bereichen. Max Bodenmüller spielt Gitarre und bereichert mit seinen Gitarrensoli bei Radish fast jedes Stück. Mit seiner kraftvollen Stimme vervollständigt er die Gesangsharmonien.

 

Mehr unter www.radish-band.de.

 

 

Der Eintritt ist frei

 

 

 

Das Trio Tangata spielte im Generationenhaus Hümme

 

 

 

Im Rahmen der abwechslungsreichen Hümmer „Kulturzeit 2018“ gab es jetzt ein Konzert mit Klavier und Streichinstrumenten im großen Saal des Generationenhauses. Peter Nissen konnte  die drei professionellen Musikerinnen des Trios Larissa Degner (Violine), Nellya Masur (Klavier) und Erika Umanez (Violoncello) auf der Bühne begrüßen. Sie sind seit mehr als fünfzehn Jahren als Lehrerinnen an den Musikschulen Hofgeismar, Wolfhagen und Kassel tätig. Sie verfügen alle drei über jahrelange Konzert- und Orchester-Erfahrungen und werden als erfolgreiche Pädagoginnen geschätzt und sind durch viele kammermusikalische Auftritte und Mitwirkung in verschiedenen Orchestern bekannt, erfuhr das Publikum bei der Vorstellung.

 

Und so gab es denn auch musikalische Leckerbissen aus den verschiedensten Bereichen von Astor Piazzolla Tangos über Salonmusik und Klassik bis hin zu anspruchsvollen Arrangements von Jazz und Populärmusik. Das Trio Tangata spielte im Grenzbereich zwischen klassischer und unterhaltender Musik, so dass es ein sehr abwechslungsreicher Abend wurde.

 

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

 

Kinderkochkurs „Fingerfood“

 

 

 

In der Reihe „Topfgucker“ – ran an den Herd können Kinder zwischen 8 und 12 Jahren am Donnerstag, 19. April bei einem Kinderkochkurs im Generationenhaus Bahnhof Hümme mitmachen. Gemeinsam mit Kursleiterin Christiane Meyer-Hozak bereiten die Kinder gemeinsam leckere Fingerfood-Gerichte vor oder überraschen andere mit kleinen Geschenken aus der Küche, natürlich nicht ohne sie vorher zu probieren und zu genießen. Das macht Spaß und ist mega lecker und ist auch prima zum Mitnehmen geeignet.

 

Ganz nebenbei lernen die Kinder den Umgang mit den Küchengeräten und einiges über unsere Lebensmittel und ihrer Herkunft. Die Teilnehmer werden überrascht sein, wie viel Spaß in der Küche möglich ist.

 

Das Tagesseminar geht  von 16.15 – 19.15 Uhr und kostet 11 Euro zuzgl. 4 Euro Lebensmittelumlage. Anmeldungen bei der vhs unter Tel. 0561 1003 1681 oder im Internet unter www.vhs-region-kassel.de.

 

 

 

Generationenverein Hümme

 

Der Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V. lädt ein zum DORFKINO am 11.04.2018 und zeigt den Film: „Kalendergirls“.

 

 

 

Aus dem Inhalt: Als Annies Mann unerwartet an Leukämie stirbt, sucht sie mit Freundin Chris nach einer spritzigen Idee, um an den Toten zu erinnern und gleichzeitig Gutes zu tun. Kurzerhand produzieren sie mit anderen älteren Ladies einen Pin-Up-Kalender, dessen Erlös der örtlichen Krebsstation zu Gute kommen soll. Ihre Freundschaft wird auf eine harte Probe gestellt, da der Kalender zum Kassenschlager avanciert.

 

 

11. April 2018

 

Beginn der Vorstellung um 15 Uhr

 

Ab 14:30 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen

 

 

Die Filmvorführung ist kostenlos!

 

Aktionen in den Osterferien – noch Plätze frei!

 

Das Generationenhaus Bahnhof Hümme lädt ein zu Aktionen in den Osterferien – so kommt keine Langeweile auf. Am Mittwoch, den 04.04. von 15-17 Uhr findet eine Filzwerkstatt ab 8 Jahren statt. Wir werden „nass filzen“ mit Seifenlauge und „trocken filzen“ mit der Nadel kennenlernen und uns schöne kleine Dinge zaubern.

 

Am Donnerstag, den 05.04. können sich 8 – 12 jährige Kinder von 10-12 Uhr an Theater- und Bewegungsspielen erproben. Dabei wird es auch mal witzig, leise, schnell, kreativ und verrückt...

 

Anmeldungen zu den Veranstaltungen nimmt das Generationenhaus bis zum 03.04. unter 05675-251 98 71 entgegen oder per Mail:

botschaft@generationenhaus-huemme.de 

 

 

Bildungsberatung im Generationenhaus in Hofgeismar-Hümme

 

 

Wer sich beruflich verändern möchte, in das Berufsleben einsteigen oder zurück kommen möchte, kann im Generationenhaus Bahnhof Hümme Beratung und Begleitung erhalten und sich über Finanzierungsmöglichkeiten für seine Weiterbildung informieren. Die Bildungsberatung im Rahmen des Hessencampus ist vertraulich, kostenfrei, trägerübergreifend, unabhängig und kann in Stadt und Landkreis Kassel an verschiedenen Orten wahrgenommen werden.

  

Jeweils am ersten Freitag im Monat - also wieder am Freitag, 6. April - steht Peter Brockmann im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12, in der Zeit von 15:00 – 17:00 Uhr für Gespräche rund um die Berufsplanung und Weiterbildungsideen zur Verfügung. Eine Bildungsberatung kann auch zu anderen Terminen dort vereinbart werden. Es empfiehlt sich vorab einen Termin zu vereinbaren:

 

E-Mail: p.brockmann@bildungsberatung-region-kassel.de.

  

Weitere Informationen:

www.bildungsberatung-region-kassel.de oder 0561-1003-3202

  

 

 

 

Interessanter Lichtbildervortrag über den Iran im Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

 

Der Iran-Kenner Bernd Schmitz war auf Einladung der Volkshochschule zu Gast im Generationenhaus Bahnhof Hümme und referierte über seine ausgedehnten Iran-Reisen. Vier Mal hat der Referent zwischen 2008 und 2016 die Islamische Republik bereist. Während in dieser Zeit die iranischen Präsidenten wechselten und sich die politische Großwetterlage änderte, ist eines unverändert geblieben: die herzliche Gastfreundschaft der Menschen und die Neugier und Offenheit, mit der sie Fremden begegnen. Bernd Schmitz zeigte Lichtbilder aus verschiedenen Provinzen des Vielvölkerstaats Iran und berichtete von Städtern, die immer freitags in die Wüste fliehen, von Begegnungen mit Fischern in Hormozgan, schlecht über Deutschland informierte Jura-Professoren und Belutschen, ein Volk im Südosten Irans, die ihn am Neujahrstag als Zeichen besonderer Wertschätzung zum Schießen einluden.

 

Der Vortrag im voll besetzten Vortragssaal des Generationenhauses war eine Mischung aus gelesenen Tagebuchpassagen und zu Diaschau-Blöcken zusammengefassten Fotos. Bernd Schmitz nimmt in Köln intensiv am Leben der iranischen Community teil und hatte im Iran die Möglichkeit auch hinter die touristische Fassade des Vielvölkerstaats zu schauen. Die Besucher waren sehr beeindruckt von den tiefen Einblicken, die ihnen über den Iran geboten wurden.

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

Einladung zur

Folgebelehrung der

Hygieneschulung

 

Nach der Erstbelehrung durch das Gesundheitsamt sind die Vereine gesetzlich verpflichtet, Ihre ehrenamtlich Tätigen alle zwei Jahre neu über die Inhalte des Infektionsschutzgesetzes und die Tätigkeitsverbote zu belehren. Diese wiederholten Belehrungen nach dem IfSG müssen nicht vom Gesundheitsamt selbst durchgeführt werden. Sie können von ausgesuchte und befähigten Vereinsvertretern, die bereits belehrt wurden, erfolgen.

Die Wiederholungsbelehrungen nach dem Infektionsschutzgesetz sind zu dokumentieren (Inhalte, Datum und Unterschrift der belehrten Person), verfügbar zu halten und auf Verlangen den Mitarbeitern der zuständigen Behörden vorzulegen. Bei Tätigkeiten an wechselnden Standorten genügt die Vorlage einer beglaubigten Fotokopie.

Die nächste Folgebelehrung für Hümmer Vereinsmitglieder, die bereits über eine Erstbelehrung des Gesundheitsamtes verfügen, findet statt am Samstag, den 28. April 2018 um 14 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12.

Dauer ca. 1 Stunde. Bitte den Hygieneausweis zum Termin mitbringen!

 

 

Geschichtskreis Hümme

 

Einladung zur Landesaus-stellung im Fridericianum

 

noch bis 1. Juli 2018 zu sehen

 

 

Landgraf Carl von Hessen-Kassel (1654 bis 1730) zählt zu den bedeutenden Fürsten der Barockzeit. Seine Finanz- und Wirtschaftspolitik, aber auch sein großes Interesse an Wissenschaft und Kunst beeinflussten die Geschicke seiner Landgrafschaft Hessen-Kassel entscheidend. Die Landesausstellung widmet sich erstmalig dieser beeindruckenden Herrscherfigur.

Unter Carls Herrschaft entstand die grandiose Anlage des Bergparks Wilhelmshöhe mit ihren Wasserspielen, die seit 2013 zum UNESCO Welterbe gehört. Zusammen mit dem Park Karlsaue veranschaulicht dieses Großprojekt noch heute den Repräsentationswillen des absolutistischen Herrschers.

Seine Soldaten kämpften in allen wichtigen Kriegen seiner Zeit, und als Verbündeter war er hoch geschätzt. Seine zahlreichen Kinder verheiratete er in ganz Europa, und einer seiner Söhne stieg sogar zum König von Schweden auf. Die Landgrafschaft öffnete er für geflüchtete Hugenotten, die wertvolles Fachwissen in sein Land brachten und seit Jahrzehnten verwüstete Landstriche wieder bevölkerten. Seine Liebe zur bildenden Kunst ebenso wie zur Wissenschaft fand Ausdruck im Kunsthaus, eine einzigartige Einrichtung, in der er seine Sammlungen für Besucher ebenso wie für die Forschung bereitstellte.

Der Übergang zwischen Visionen und Größenwahn war fließend, und viele seiner Ideen gingen weit über das Realisierbare hinaus. Die Ausstellung widmet sich erstmals in umfassender Weise dem Leben, der Politik, den Plänen und den Spuren Landgraf Carls. Sie prägen bis heute die Stadt und den Landkreis Kassel ebenso wie das Land Hessen und strahlen weit in alle Teile Europas hinaus.

 

Der Geschichtskreis 1995 Hümme e.V. lädt alle Vereinsmitglieder und interessierten Nichtmitglieder zu einer Exkursion nach Kassel ein und zwar am Sonntag, den 29. April 2018. Die Führung beginnt um 15 Uhr. Der Eintritt kostet 8 Euro - ermäßigt 6 Euro -. Treffpunkt ist um 13:45 Uhr am Hümmer Bahnhof, da wir mit der RegioTram fahren wollen.

 

 

Frühjahrsversammlung der Vereinsgemeinschaft Hümme (2018)

 

Die Versammlung fand am 9. März 2018 im Gasthaus Gaide statt. Vertreter von 14 Vereinen waren anwesend, ein Verein hatte sich entschuldigt.

 

Für den erkrankten 1. Vorsitzenden Ingo Pies leitete dessen Vertreter Peter Nissen die Versammlung, die er nach der Begrüßung der anwesenden Vereinsvertreter und Vorstandsmitglieder eröffnete. Die mit der Einladung zur Versammlung verteilte Tagesordnung und das Protokoll zur Herbstversammlung 2017 wurde einstimmig genehmigt und angenommen.

 

Der Rechenschaftsberichte des 1. Vorsitzenden wurde von Peter Nissen verlesen. Anschließend erfolgten die Berichte des Kassenwartes, des Gerätewartes und der Kassenprüfer. Sodann wurde die beantragte Entlastung des gesamten Vorstandes und des Kassierers beschlossen. Für die ausscheidende Kassenprüferin Manuela Forejt wurde Andreas Bötte als neuer Kassenprüfer gewählt. Dirk Drabczynski bleibt hier noch für ein Jahr im Amt.

 

In diesem Jahr ist der Veranstalter für das Dorfscheunenfest die Freiwillige Feuerwehr. Das Fest ist vom 31. August bis 2. September 2018 terminiert.

 

Für die Maibaumveranstaltung konnte der Kegelclub „Ziegler Nr. 1“ gewonnen werden.

 

Die Gemeinschaftstermine werden weiterhin im Hümmer Blättchen und über die Homepage im Internet https://www.huemme.org/vereine-initiativen-verbände/  veröffentlicht. Alle weiteren Termine können in den Schaukästen an der ehemaligen Kasseler Bank eingesehen werden.

 

Mit dem Dank an die Erschienenen schloss Peter Nissen die Versammlung.

 

Bernd Müller

Schriftwart

(Vorlage: Protokoll Helmut Gerland)

 

 

 

 

Aktionen in den Osterferien

 

In Hümme kommt in den Osterferien keine Langeweile auf. Das Generationenhaus lädt zu verschiedenen Aktionen ein.

 

Am Montag, den 26.03. von 14-16 Uhr können fleißige Bäcker ab 5 Jahren Marienkäfer, Igel und andere lustige Gestalten backen.

Mittwoch, den 28.03. öffnet dann von 15 bis 17 Uhr die Holzwerkstatt ihre Tür. Alle baulustigen Kinder ab 5 Jahren können sich mit Hammer und Säge ausprobieren.

 

Ein Waldspieltag an Gründonnerstag rundet die erste Ferienwoche für 7 – 10jährige Kinder ab.

 

In der zweiten Ferienwoche gibt es am Mittwoch, den 04.04. von 15-17 Uhr eine Filzwerkstatt ab 8 Jahren und am Donnerstag, den 05.04. können sich 8 – 12 jährige Kinder von 10-12 Uhr an Theater- und Bewegungsspielen erproben.

 

Anmeldungen zu allen Veranstaltungen nimmt das Generationenhaus bis zum 22.03. unter 05675-251 98 71 entgegen oder per Mail: office@generationenhaus-huemme.de.

 


T r i o   T a n g a t a

 

 

Tangoleidenschaft im Salon

 

 

 

 

Freitag, 13.04.2018, 19 Uhr

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

Das Trio Tangata kommt nach Hümme ins Generationenhaus. Die professionellen Musikerinnen des Trios Larissa Degner (Violine), Nellya Masur (Klavier) und Erika Umanez (Violoncello) sind seit mehr als fünfzehn Jahren als Lehrerinnen an den Musikschulen Hofgeismar, Wolfhagen und Kassel tätig. Sie verfügen alle drei über jahrelange Konzert- und Orchester-Erfahrungen und werden als erfolgreiche Pädagoginnen geschätzt und sind durch viele kammermusikalische Auftritte und Mitwirkung in verschiedenen Orchestern bekannt.

 

Im Trio Tangata haben sie sich zusammengefunden, um sich neue Formen des Musizierens zu erschließen. Im Konzert kommen musikalische Leckerbissen aus den verschiedensten Bereichen von Astor Piazzolla Tangos über Salonmusik und Klassik bis hin zu anspruchsvollen Arrangements von Jazz und Populärmusik zur Aufführung. Das Trio Tangata ist fasziniert von der Möglichkeit, im Grenzbereich zwischen klassischer und unterhaltender Musik zu konzertieren.

 

Tickets gibt es unter http://tickets.hofgeismar.de oder in der Tourist-Info Hofgeismar. Der Vorverkauf beträgt 12 € zzgl. Vorverkaufsgebühr.

 

 

Schnupperschülerin Clara freut sich auf den Flug im doppelsitzigen Ausbildungsflugzeug mit Fluglehrer Johannes Bick. Valentin (rechts) hilft bei der Vorbereitung für den Windenstart.
Schnupperschülerin Clara freut sich auf den Flug im doppelsitzigen Ausbildungsflugzeug mit Fluglehrer Johannes Bick. Valentin (rechts) hilft bei der Vorbereitung für den Windenstart.

Beginn der Segelflugsaison rückt näher

 

Schnupperkurs im April – jetzt anmelden!

 

 

Kaum zeigen sich die ersten Frühlingsboten, freuen sich die Segelflieger auf dem Segelfluggeländer „Der Dingel“ in Hümme ganz besonders: Der Winter ist vorbei, und der Beginn der Segelflugsaison am Osterwochenende naht. Wer mitfliegen möchte, ist also demnächst auf dem „Dingel“ wieder herzlich willkommen.

 

Doch was machen die Segelflieger im Winter?

 

 

 

Unter der Leitung von Werkstattleiter Peter Sadecki und seinem Team wurden die Segelflugzeuge in ehrenamtlicher Wochenendarbeit sorgfältig gewartet – soll doch sichergestellt sein, dass auch in 2018 die Technik einwandfrei funktioniert und die empfindlichen Lacke ihre Pflege erhalten. Am 17.03. findet die Winterarbeit schließlich ihren Abschluss in der jährlich erfolgenden Prüfung. Diesen „TÜV“ für die Segelflugzeuge nimmt wie in den vergangenen Jahren der amtliche Prüfer Uwe Wöltje aus Vinsebeck ab.

 

Fünf junge Hofgeismarer Piloten, die in letzter Zeit die Lizenz erworben haben, wollen in dieser Saison hoch hinaus. Was sind die sportlichen Ziele beim Segelfliegen? Je nach persönlichem Ausbildungsstand kann dies die erfolgreiche Bewältigung eines 300 km langen Streckenfluges oder aber eine taktisch kluge Streckenflugplanung, die zu einer hohen durchschnittlichen Fluggeschwindigkeit führt, sein. Doch nicht nur das flugpraktische Training, sondern auch umfangreiches Wissen sind erforderlich: Unter Anleitung der Fluglehrer Johannes Bick und Steffen Brill wurden in einem Wochenendseminar die theoretischen Grundlagen zum sportlichen Streckensegelfliegen diskutiert und erarbeitet.

 

Allen Flugbegeisterten, die selbst einmal ein Segelflugzeug steuern möchten, bietet sich die Gelegenheit im April: Vom 20.-22.04. findet ein Schnupperkurs statt, bei dem jeder Teilnehmer die Gelegenheit hat, die ersten Starts und Landungen im doppelsitzigen Segelflugzeug durchzuführen – natürlich immer in Begleitung eines Fluglehrers. Das Flugzeug ist, einem Fahrschulauto vergleichbar, für beide Piloten mit Instrumenten und Steuerung ausgestattet. Dadurch kann der Fluglehrer den Schnupperschüler in die richtigen Steuerungsabläufe einweisen. Am Freitag Nachmittag (20.4.) findet eine theoretische Einweisung rund um das Ausbildungsflugzeug und den Flugbetrieb statt. Die Steuerung wird an einem Segelflugsimulator intensiv geübt. Am Samstag und Sonntag (21./22.4.) werden die frische erworbenen Kenntnisse ganztägig durch die Teilnahme am Flugbetrieb bei möglichst vielen eigenen Flügen in die Praxis auf dem Segelfluggelände Dingel umgesetzt.

 

Informationen zum Segelfliegen finden sich auf der neu gestalteten Homepage der Hofgeismarer Segelflieger: www.segelflug-hofgeismar.de

 

Informationen zum Schnupperkurs vom 20.-22.04.2018: Das Mindestalter beträgt 14 Jahre. Für minderjährige Teilnehmer ist die Zustimmung der Erziehungsberechtigten erforderlich. Ein guter Gesundheitszustand ist erforderlich.

 

Die Kosten betragen 150,00€.

 

Information: Ulrike Teichmann, info@segelflug-hofgeismar.de, Tel. 0160-94409148. Die Anmeldung kann per email oder über die Startseite der Homepage www.segelflug-hofgeismar.de erfolgen.

 

 

Das Generationenhaus Bahnhof Hümme ist nun digital vernetzt!

 

 

Ab sofort steht den Besucherinnen und Besuchern des Generationenhauses Bahnhof Hümme ein Laptop mit Internetzugang zur Verfügung. Wer mal schnell etwas nachschauen möchte, kann dies während der Öffnungszeiten gerne machen. Montags und Mittwochs steht den Besuchern bei Fragen zur Bedienung auch eine kompetente Ansprechpartnerin zur Seite.

 

 

 

Prima Klima

Profi gibt Tipps zum Bauen und Sanieren mit Lehm

 

Landkreis Kassel. "Bio" liegt nicht nur bei Lebensmitteln im Trend. Auch beim Bauen oder Renovieren wünschen sich immer mehr Menschen den Einsatz natürlicher und gesunder Rohstoffe. Deshalb hat die Volkshochschule (vhs), in Kooperation mit dem Servicezentrum Regionalentwicklung, eine Vortragsreihe gestartet, unter dem Titel: "Natürlich bauen, gesund leben." Das zweite Seminar der Reihe findet am Montag, den 19. März statt und widmet sich dem Thema "Sanieren und Gestalten mit Lehm und Lehmfarben". Fachreferent ist Dieter Brauch. Er wird an vielen Beispielen und Materialproben die moderne Lehm-Vielfalt vorstellen.

 

"Grundsätzlich sind Naturmaterialien sehr haltbar und gesundheitlich weitestgehend unbedenklich. Es werden verschiedene Techniken für den Umgang mit Lehmbaustoffen vorgestellt und die möglichen bauphysikalischen Problematiken erklärt", so Brauch, der als Experte auch gerne bereit ist auf Fragen aus dem Teilnehmerkreis einzugehen. Produktproben von Lehmfarben, farbigen Lehmputzen und Lehmstucco runden das Seminar ab.

 

Die etwa zweistündige Veranstaltung am Montag, den 19. März beginnt um 18 Uhr. Veranstaltungsort ist das Generationenhaus Bahnhof Hümme im Tiefenweg 12 in Hofgeismar-Hümme. Für die Teilnahme wird ein Unkostenbeitrag von 5 Euro erhoben. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Das letzte Seminar der Vortragsreihe findet am Montag, den 23. April statt und beschäftigt sich mit dem Thema "Aus- und Anbauten mit Holz", in Kooperation mit dem Holzbau Cluster Hessen.

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

Welttournee endete in Hümme

 

Begeisterung mit Edgar Knecht Trio

 

 

 

HÜMME. Fast wie ein „Wohnzimmerkonzert“ war der Auftritt des Edgar Knecht Trios im Generationenhaus in Hümme. Denn in der gemütlichen Atmosphäre des ehemaligen Bahnhofs hatte das Konzert dieses hochkarätigen Trios vor rund 100 Zuhörern einen sehr privaten Charakter.

 

Dieser verstärkte sich noch durch die lockere und sympathische Art der drei Musiker, allen voran der Kasseler Pianist Edgar Knecht, der die einzelnen Stücke auch kommentierte und zu ihre Entstehungsgeschichte kurz referierte.

 

Eine fast andächtige Stille herrschte bevor das Trio den Saal betrat, doch schon bei den ersten Klängen ließ die Spannung nach. Mit einer beeindruckenden Selbstverständlichkeit flogen die Finger des Pianisten über die Tasten des Flügels, der extra vom Generationenverein für dieses Konzert angemietet und per Spedition aus Kassel angeliefert worden war. Knecht hat auf seine eigene Weise die im Programm „Dance on Deep Waters“ enthaltenen Volkslieder der Romantik verjazzt und ihnen damit eine ganz neue Aussage verschafft. Was im Original eher schwer und dramatisch daherkommt, hatte nun einen satten und temporeichen Sound.

 

Ganz eins war Knecht mit seiner Musik und dem Piano, die Kontur seiner Person schien mit dem Instrument zu verschmelzen. Nicht weniger spektakulär waren seine Mitstreiter. Auch feinste Nuancen wusste Tobias Schulte an seinem Schlagzeug umzusetzen, wobei er mit vollem Einsatz zuweilen seinen eigenen Körper zur Resonanzübertragung nutzte. Ebenso virtuos zeigte Rolf Denecke was man einem Kontrabass alles entlocken kann. Seit nunmehr zehn Jahren sind sie Freunde und musizieren gemeinsam. Dies wurde bei ihrem harmonischen Zusammenspiel deutlich.

 

Sie haben mit ihrer Musik den Polarkreis bereist, waren in Russland, den USA, auf Kuba und in vielen anderen Ländern unterwegs. Es gab zahlreiche Auftritte in deutschen Konzertsälen und nun fand die Tournee mit dem Programm „Dance on Deep Waters“ in dem kleinen Nordhessischen Dorf Hümme ihren krönenden - aber würdigen - Abschluss. So wie auf fast allen Reisen erhielten die drei Virtuosen auch im Hümmer Bahnhof tobenden Applaus mit Standing Ovations. Mehrere Zugaben mussten auf Wunsch des Publikums noch gespielt werden.

 

Wie für die Zuschauer war es auch für die Musiker ein ganz besonderes Erlebnis, im kleinen aber feinen Rahmen des Hümmer Bahnhofs, vor so relativ kleinem Publikum zu spielen. „Da ist man einfach näher an den Menschen dran und das macht sehr viel Spaß“, sagte Knecht nach dem Auftritt.

 

Viele Besucher waren auch mit der RegioTram des NVV aus der Umgebung angereist, sodass sie die zum ersten Mal durchgeführte Kooperation mit dem Verkehrsverbund ausgezahlt hatte.

 

Auch nach dem Konzert zeigte sich das Trio volksnah und stand für Fragen des Publikums zur Verfügung und signierte sogar CD’s, die zum Verkauf mitgebracht worden waren.

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme  

 

Handarbeitstreffen und Brillen-Sammelaktion im Offenen Treff

 

 

HÜMME. Der Offene Treff im Generationenhaus Bahnhof Hümme und die Mitarbeiterin Gundula Scheibe laden Klein und Groß am Montag, den 5. März von 14 bis 16 Uhr ein zum Handarbeitstreffen. In geselliger Runde kann an den eigenen Projekten gearbeitet werden. Wir verraten uns gegenseitig Häkeltricks, fangen verlorene Maschen ein und genießen eine gute Tasse Kaffee oder Tee. Für alle, die gerne Häkeln oder Sticken und solche, die es lernen wollen. Bitte Handarbeitsmaterial mitbringen. 

 

Eine alte Brille, die längst ausgedient hat und weit hinten in einer staubigen Schublade liegt, kann ein ganzes Menschenleben verändern. Sie kann Mut machen und Hoffnung geben. Sie kann Freude schenken und den Weg zurück in die Gesellschaft ebnen. 

 

In vielen Haushalten befinden sich Brillen, die eigentlich niemand mehr braucht. Die Sehstärke stimmt nicht mehr, das Modell passt nicht oder die Kinder sind aus den Brillen herausgewachsen. Genau diese Brillen könnten aber das Leben eines Menschen, der sich selbst keine Brille leisten kann, nachhaltig verändern und verbessern! 

 

Alte, ungenutzte Brillen (gerne mit Etui) können den ganzen März über im Generationenhaus Bahnhof Hümme während der regulären Öffnungszeiten des Offenen Treffs abgegeben werden. 

 

Die gesammelten Brillen werden an eine seriöse Hilfsorganisation weitergeleitet, wo diese gereinigt, sortiert und zum Beispiel nach Afrika und Rumänien verschickt werden. Der Verein wird über den Fortgang der Aktion berichten. In den genannten Ländern besteht ein hoher Bedarf und der Nutzen ist groß: Aufgrund ihrer Sehschwäche ist es vielen Menschen nicht möglich einer Arbeit nachzugehen und ihre Familie zu ernähren. Aber auch Kindern kann mit einer passenden Sehhilfe enorm weitergeholfen und zum Beispiel eine Schulausbildung ermöglicht werden. Der Besitz einer Brille bedeutet also eine Steigerung der Jobchancen, Zugang zu Bildung und eine Verbesserung der Lebensqualität und des Wohlbefindens. Was bei uns ein selbstverständlicher Alltagsgegenstand ist, ist dort ein absolutes Luxusgut: Die Löhne sind oftmals sehr gering und die Brillen teuer. 

 

Fragen zur Aktion beantworten gerne die Mitarbeiterinnen des Generationenhauses unter 05675-2519871 oder botschaft@generationenhaus-huemme.de

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Basteln für Ostern
 

HÜMME. Das Generationenhaus Bahnhof Hümme und die Mitarbeiterin Gundula Scheibe laden Interessierte zum Basteln für Ostern ein. Am Mittwoch, den 7. März können große und kleine Menschen ab 5 Jahren von 15 bis 16.30 Uhr schöne Osterdeko basteln. Um Anmeldung bis zum 5. März wird gebeten unter 05675-2519871 oder botschaft@generationenhaus-huemme.de.

Bitte 2 bis 3 ausgeblasene Eier mitbringen!

Einladung

 

Fotokurs Carlsbahn (1848-1966)

  

Diethard Rindermann bietet in seinem Wochenendseminar eine fotografische Spurensuche zwischen Hümme und Carlshafen. Es geht um Motivsuche, Verarbeitung und Präsentation von Fotografien.

 

Vom Bahnhof Hümme ausgehend werden Spuren entlang der alten Bahntrasse gesucht (Steine mit Kilometerangaben, alte Brücken, Stützmauern, Tunneleingänge, Schilder). Dazu werden einzelne Punkte an der alten Bahnstrecke angefahren (Hümme, Stammen, Trendelburg, Deisel, Wülmersen und Bad Karlshafen), um dann zu Fuß auf Spurensuche zu gehen. Die fotografierten Überbleibsel aus anderer Zeit werden gekonnt in Szene gesetzt und anschließend im Computerraum bearbeitet. Ein geübter Umgang mit der Kamera (Spiegelreflex,- System-oder Kompaktkamera) ist für die Fotorundgänge wünschenswert, wird aber ohnehin bei der praktischen Tätigkeit gefördert. Schließlich werden die Ergebnisse in einer Ausstellung im Generationenhaus Bahnhof Hümme präsentiert.

 

Die Kurse finden statt am Fr. 16.03., 16 - 20 Uhr, Sa. 17.03., 10 - 15.30 Uhr, Sa. 24.03., 11 - 15 Uhr. Die Kosten betragen 63 Euro. Anmeldung bis 06.03.2018 bei der vhs-Geschäftsstelle Hofgeismar oder im Generationenhaus Bahnhof Hümme.


 

Start für Vortragsreihe über Bauen und Sanieren mit Naturmaterialien

 

"Bio" liegt nicht nur bei Lebensmitteln im Trend. Auch beim Bauen oder Renovieren wünschen sich immer mehr Menschen den Einsatz natürlicher und gesunder Rohstoffe. Aus diesem Grund startet die Volkshochschule (vhs) in Kooperation mit dem Servicezentrum Regionalentwicklung eine Vortragsreihe unter dem Titel: "Natürlich bauen, gesund leben". Die Auftaktveranstaltung am Montag, den 26. Februar beschäftigt sich mit dem Thema "Naturfaserdämmung für behagliches Wohnen". Fachreferentin Eva Riks, vom Kompetenzzentrum HessenRohstoffe (HeRo), wird an vielen Beispielen und Materialproben die Möglichkeiten moderner Naturfaserdämmstoffe erläutern.

"Eine Wärmedämmung von Gebäuden lässt sich sehr gut aus nachwachsenden Rohstoffen herstellen. Holzfaserplatten, Zelluloseflocken oder Hanf sind für fast jeden Anwendungsfall geeignet, sei es eine Fassadendämmung, eine Innendämmung oder eine Dämmung im Dach", betont Riks. "Dabei bieten Naturfaserdämmstoffe zahlreiche angenehme Nebeneffekte, da sie Wärme speichern und die Raumluftfeuchte ausgleichen, was insbesondere bei Innendämmungen das Wohnen sehr angenehm macht." Darüber hinaus seien Naturfasern praktisch unbegrenzt haltbar und gesundheitlich weitestgehend unbedenklich.

Los geht’s am Montag, den 26. Februar. Die etwa zweistündige Veranstaltung beginnt um 18 Uhr. Veranstaltungsort ist das Generationenhaus Bahnhof Hümme im Tiefenweg 12 in Hofgeismar-Hümme. Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.
Weitere Themen der Vortragsreihe sind: "Bauen, Sanieren und Gestalten mit Lehm und Lehmfarben" am Montag, den 19. März und "Aus- und Anbauten mit Holz" am Montag, den 23. April in Kooperation mit dem Holzbau Cluster Hessen.

Hintergrund:
Das Kompetenzzentrum HessenRohstoffe (HeRo) e.V. wurde 2004 auf Initiative der damaligen Landesregierung gegründet, um die Akteure der Biomassenutzung zu vernetzen. 2015 wurden die fachlichen Aufgaben vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) übernommen, um das seit langem bestehende Angebot an Beratung, Vernetzung und Information für die Produktion und Nutzung nachwachsender Rohstoffe weiterzuführen und zu ergänzen. HeRo unterstützt den Einsatz nachwachsender Rohstoffe und nachhaltiger biobasierter Produkte unter anderem durch Informations- und Bildungsarbeit auf verschiedenen Ebenen, um damit das Wissen, das Bewusstsein und die Akzeptanz in der Bevölkerung und der Fachbranche zu erhöhen.

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Verein legt Wert auf gesunde Ernährung

 

HÜMME. Kürzlich hatte das Generationenhaus zu einer Foodparty eingeladen. Es gab zunächst Informationen rund um das Thema gesunde Ernährung. Danach begannen 11 Frauen unter der fachkundigen Leitung von 2 Ökotrophologinnen der BKK Herkules mit schnippeln, rühren, mixen, kochen und braten. Mit viel Spaß und interessanten neuen Eindrücken entstand ein wunderbares 3-Gänge-Menü aus viel gesundem Obst und Gemüse. Dies wurde in fröhlicher Runde verzehrt, wobei der Austausch darüber, was im Alltag dazu beiträgt sich gesund zu ernähren, fortgeführt wurde. Einhelliges Fazit der Veranstaltung war, wie die 2. Vorsitzende Beate Carl berichtete, dass dies nicht das letzte Präventionsangebot der Krankenkasse im Generationenhaus bleiben soll und weitere unterhaltsame Events zum Thema „gesund leben“ folgen sollen.

 

 

 

Welcome to Iran,

unterwegs im Land

der Gastfreundlichen

 

Lichtbildervortrag Bernd Schmitz

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Freitag, 09.03.2018, 19 Uhr

 

 

Vier Mal hat der Referent zwischen 2008 und 2016 die Islamische Republik bereist. Während in dieser Zeit die iranischen Präsidenten wechselten und sich die politische Großwetterlage änderte, ist eines unverändert geblieben: die herzliche Gastfreundschaft der Menschen und die Neugier und Offenheit, mit der sie Fremden begegnen. Bernd Schmitz zeigt Lichtbilder aus verschiedenen Provinzen des Vielvölkerstaats Iran und berichtet von Städtern, die immer freitags in die Wüste fliehen, von Begegnungen mit Fischern in Hormozgan, schlecht über Deutschland informierte Jura-Professoren und Belutschen, ein Volk im Südosten Irans, die ihn am Neujahrstag als Zeichen besonderer Wertschätzung zum Schießen einluden.

 

Der Vortrag ist eine Mischung aus gelesenen Tagebuchpassagen und zu Diaschau-Blöcken zusammengefassten Fotos. Es handelt sich um die subjektive Perspektive eines Reisenden, der in Köln intensiv am Leben der iranischen Community Anteil nimmt und im Iran die Möglichkeit hatte, auch hinter die touristische Fassade des Vielvölkerstaats zu schauen.

 

Veranstalter: Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V. und vhs Region Kassel

Der Eintritt kostet 5 €

 

 

Fotos während der Veranstaltung:

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

Musikalische Früherziehung im

Hümmer Bahnhof

 

 

Hier tanzt der Kater auf dem Xylofon" ist die Überschrift eines Kurses, mit dem das Programm des Generationenhauses Bahnhof Hümme demnächst erweitert werden soll, berichtet die neue Mitarbeiterin des Vereins, Dipl.-Sozialpädagogin Gundula Scheibe, in ihrer aktuellen Pressemitteilung.

 

Am Montag, 26. Februar 2018 beginnt um 15 Uhr ein neuer Kurs „Musikalische Früherziehung" der Musikschule Hofgeismar. Die erste Stunde kann von den Kindern als Schnupperstunde genutzt werden und die Eltern können sich über alles Wissenswerte informieren. Zudem können die Eltern die Wartezeit bei einer Tasse Kaffee im Offenen Treff des Generationenhauses überbrücken und mit anderen Eltern in Kontakt kommen.

 

In der Musikalischen Früherziehung musizieren Kinder im Alter ab 4 Jahren gemeinsam mit viel Spaß unter der Anleitung einer fachlich ausgebildeten Musikpädagogin. Die Kinder singen Lieder und hören Musik aller Art von Klassik bis Pop. Sie lernen, sich nach Musik zu bewegen, musizieren auf Orffschen Instrumenten und lernen die Instrumente kennen, die man an der Musikschule erlernen kann. Und das ist noch nicht alles: Der Kurs ist eine gute Grundlage für einen späteren Instrumentalunterricht, den die Musikschule Hofgeismar im Aufbau darauf anbietet. Aber auch, wenn danach kein Instrument erlernt wird, profitieren die Kinder ein Leben lang von den gemachten Erfahrungen. Die monatliche Unterrichtsgebühr beträgt 22,50 Euro.

 

Interessierte Eltern können sich in eine Liste eintragen, die in der Kita in Hümme aushängt oder sich telefonisch zu dem kostenfreien und unverbindlichen Schnuppertermin bei der Musikschule Hofgeismar (05671-2789) anmelden. 

Plakat
bunt Handzettel Eltern Musikalische Früh
Adobe Acrobat Dokument 184.8 KB

Einladung zum...

 

Vortrag im Mehrgenerationenhaus

Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung

 

Am Donnerstag, den 15. März 2018 um 15 Uhr referiert Herr Jan Uhlenbrock vom Hospizdienst Hofgeismar zu den Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung. Im Anschluss gibt es für die Teilnehmer noch genügend Zeit um individuelle Fragen zu stellen. Der Vortrag findet statt in Kooperation mit dem Verein Generationenhaus Bahnhof Hümme und dem VdK, Ortsverband Hümme und ist kostenfrei.

 

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Bernd Gieseking gastierte wieder mit „Ab dafür!“ in Hümme

  

HÜMME. Ab dafür! Seit drei Jahren bedeutet dies jährlich im Generationenhaus Bahnhof Hümme: Satire und Komik, Kommentare und Nonsens über den alltäglichen Wahnsinn des vergangenen Jahres. Eine rasante Achterbahnfahrt durch Peinlichkeiten und Höhepunkte der letzten 12 Monate. Ein Jahresrückblick von A bis Z – frech, schnell, sauber, komisch!

 

Gieseking macht Schnitte, auf die mancher Metzger neidisch ist. Das Nebeneinander der großen Ereignisse und der privaten Sicht, das Formulieren des Großen-Ganzen von 2017 in witzige Geschichten, das Überspitzen oder auch nur mal das süffisante Zitieren machen das Programm „Ab dafür!“ nach wie vor einzigartig.

 

Politik, Gesellschaft und Kultur, die elektronischen Medien und die Tagespresse liefern ihm immer wieder Stichworte für Sprachwitz und Komik, für groteske Logik und verspielten Unsinn. Gereimt, geschüttelt und gerührt – ab dafür!

 

Vor allem die Politik lieferte Gieseking, der in Hümme ganz in schwarz gekleidet mit Jacket und T-Shirt mit einer durchgestrichenen Jahreszahl 2017 auf der Brust die Bühne betrat, wieder reichlich Stoff für seinen beliebten Jahresrückblick. So zieht er über unseren Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier her, dessen gröbster Fehler es aus seiner Sicht ist, so gut wie gar nicht in Erscheinung zu treten, unspektakulär zu sein und sich keinerlei Eskapaden zu erlauben. Natürlich geht es auch um den Einzug der AfD in den 19. Bundestag und die konstituierende Sitzung. Aber auch an den Dschungelkönig 2017 Marc Terenzi erinnert er sich. Hängengeblieben ist sein legendärer Spruch: „Dies are the Regels. We must them halten.“ Diesen Ausspruch von Terenzi hört das Publikum im ausverkauften Saal des Generationenhauses an diesem Abend des Öfteren.

 

Gieseking, der kürzlich wieder nach Minden gezogen ist, wo seine Eltern leben, berichtete von seinem Besuch am 2. Januar auf dem Einwohnermeldeamt der Kleinstadt. Betrübt war er über die Tatsache, dass er kein „Begrüßungspaket“ bekommen habe, lediglich der aktuelle Abfallkalender wurde ihm als Geschenk angeboten.

 

Natürlich durfte auch der Themenbereich Fußball nicht fehlen. Was Gieseking in 2017 beschäftigt hatte war der Anschlag auf den Mannschaftsbus des Fußballvereins Borussia Dortmund, ein börsendotiertes Unternehmen. Dass es für den Täter theoretisch möglich gewesen wäre, den Aktienkurs durch sein Vorhaben bewusst zu beeinflussen und dadurch Profit zu erzielen, bezeichnete der Kabarettist als „krankes Wirtschaftssystem“.

 

Was er gar nicht verstehen konnte, war ein Auftritt von Wolfgang Bosbach in der Talkshow von Sandra Maischberger, die im Eklat mit Jutta Ditfurth endete. Maischberger habe auf Bosbach wie auf ein totes Pferd eingeredet. Bosbach sei der Mister Talkshow himself, der über alle möglichen Themen gerne spricht und selbst über die „Dehnbarkeit von Gummi in Herrenunterhosen“ diskutieren könnte.

 

Bedauerlich fand Bernd Gieseking den Abgang von Norbert Lammert und Christian Stöbele in der Bundeshauptstadt, die er sehr geschätzt habe. In diesem Zusammenhang fiel ihm auch der Einzug der Grünen in den Bundestag ein. Er rief dem Publikum auch die Verstorbenen und Jubilare des letzten Jahres in Erinnerung.

 

Sein Auftritt wurde immer mal wieder unterbrochen von dem Klingeln eines alten Telefons mit Wählscheibe. Der erste Anrufer war Heiko Maas, der „Recher der Enterbten“, man kennt sich. Auch Christian Lindner meldete sich bei Bernd um ihm zu berichten, dass er keine gelben Polunder mehr tragen darf und bald 40 Jahre alt wird. Eines habe er mit Macron gemeinsam: Beide hätten eine ältere Frau.

 

Sehr besorgt zeigte sich der Künstler über den Abgasskandal und die Versuche mit Affen.

 

Zur NRW-Wahl und Hannelore Kraft: Sie zog nach der Wahl die Konsequenzen, andere würden das als „Fahrerflucht“ bezeichnen.

 

Dann ging Gieseking weg von der Politik und erinnerte an die Veganerin in Limburg und den Glockenspielprozess. „Fuchs du hast die Gans gestohlen“, sollte nicht mehr gespielt werden. In dem Prozess sollte auch die Gans befragt werden, die aber die Aussage verweigerte, weil sie mit dem Fuchs in einem eheähnlichen Verhältnis lebe. Der Fuchs seinerseits beantragte Polizeischutz, obwohl er gar nicht angeklagt war.

 

Im zweiten Teil nach der Pause berichtete Bernd Gieseking von den Erlebnissen mit seinen Eltern, die er in einem Buch mit dem Titel „Früher hab‘ ich nur mein Motorrad gepflegt“ verarbeitet habe. Darin geht es um Gartenarbeit und Begegnungen mit Hundebesitzern sowie Krankheiten der Vierbeiner.

 

Was Gieseking besonders beeindruckt habe, war die Anzahl der vielen Trampolin-Besitzer in Deutschland. Wenn man die in einer Reihe aufstellen würde, könnte man von Flensburg bis Garmisch Partenkirchen hüpfen. Dann bräuchten wir uns auch um die Dieselfahrzeuge keine Gedanken mehr zu machen.

 

Dann plötzlich zum Schluss klingelt wieder das Telefon. Diesmal am anderen Ende Donald Trump, der US-Präsident, man kennt sich. Er berichtete seinem Freund Bernd von Trinkgelagen mit Angela
Merkel und das er keine Verbündeten habe.

 

 

 

Hintergrund:

 

Seit mittlerweile 24 Jahren präsentiert Bernd Gieseking seinen jährlichen satirischen Rückblick „Ab dafür!“. Gieseking war einer der Ersten überhaupt in Deutschland, die diese Form, diese Mischung aus Chronik und Kommentar, mit schrägen Sichtweisen und überraschenden Pointen auf die Kabarett-Bühnen brachte.

 

Auf Anregung des Caricatura-Gründers Achim Frenz, dem heutigen Direktor des gleichnamigen Museums in Frankfurt, präsentierte er seinen ersten Jahresrückblick während einer Caricatura-Ausstellung 1994 in der Documenta-Halle.

 

Damit war Bernd Gieseking der Erste, der den Bühnen einen jährlichen Rückblick anbot. Zwei Jahre später startete Urban Priol mit seinem "Tilt!". Dann kamen weitere Kabarettisten hinzu. 10 Jahre später wurden "Rückblicke" zum Boom.

 

 

 


Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Ausstellungseröffnung

 

im Mehrgenerationenhaus

 


Emilie Scheliga präsentiert ihre Kunstausstellung in Hümme.


 

HÜMME. Das Generationenhaus Bahnhof Hümme entwickelt sich mehr und mehr zum Ausstellungsort moderner Kunst. Nach den überaus erfolgreichen Ausstellungen der Witzenhäuser Künstlerin Martina Frese und der Ausdrucksmalgruppe Hofgeismar ist derzeit die nächste Kunstausstellung in den hohen, hellen Räumen des Bahnhofs zu sehen. Emilie Scheliga (33), eine Kunstlehrerin aus Spangenberg präsentiert ihre Ausstellung „Beziehungen und andere Monster“ dort bis zum Sommer.

 

Zur Ausstellungseröffnung, die Anfang Februar viele Kunstliebhaber aus der Region sowie Freunde und Mitglieder des Vereins in das Generationenhauses lockte, gab es eine kleine Feierstunde. Für die musikalische Umrahmung der Vernissage sorgte das Quartett Blues Juice, dessen Markenzeichen gesangsstark und gefühlvoll dargebotener Blues aus dessen Gründertagen bis heute ist.

 

Die präsentierten Arbeiten setzen sich laut Aussage der Künstlerin mit zwischenmenschlichen Beziehungen auseinander, stellen ihre Beziehung zur Natur dar und geben einen Einblick in die Welt ihrer Monster. Der gestalterische Schwerpunkt liegt in der Illustration und Malerei und nimmt dabei häufig comichafte Züge an. Scheliga hat in Kassel Kunst studiert.

 

Nach dem Sektempfang wurden die Werke der Künstlerin gewürdigt und die Besucher hatten die Möglichkeit, sich die ausgestellten Werke anzusehen und ihre Ansichten und Eindrücke auszutauschen.

 

Bei freiem Eintritt genossen die Besucher neben Kunst und Musik auch ein reichhaltiges Kuchenbuffet, welches von den Mitgliedern des Volkschors Hümme auf die Beine gestellt worden war und lobend erwähnt wurde.

 

„Was beim Aufbau und der Vernissage selbst schnell klar wurde, Emilie Scheliga ist nicht nur eine hervorragende Künstlerin, sondern auch ein sympathischer Mensch, eine liebevolle Ehefrau und treusorgende Mutter. Ein echter Beziehungsmensch eben“, stellte der Pressewart Dirk Altmann abschließend fest. 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Hümmer Kulturzeit 2018

 

HÜMME. Das Programm Kulturzeit in Hümme findet seit 2016 hauptsächlich im Generationenhaus Bahnhof Hümme statt. In den Sommermonaten kann zusätzlich die Dorf- und Kulturscheune genutzt werden. Im ehemaligen Bahnhof haben die Organisatoren nun schon seit geraumer Zeit die Möglichkeit auch während der kalten Jahreszeiten ein Kulturprogramm anzubieten.

 

Bereits seit 13 Jahren veranstaltet man in Hümme das Kulturzeit-Programm, welches seinerzeit mal sehr erfolgreich von der Initiative Hümme "Unser Dorf" ins Leben gerufen wurde. Gemeinsam mit verschiedenen Partnern, wie z. B. der VHS, dem Kulturforum Hofgeismar sowie dem Märchentheater am Märchenlandweg, wurde nun wieder ein facettenreiches Programm auf die Beine gestellt, welches die Vereinsvertreter vor Kurzem stolz im Generationenhaus der Presse vorstellten.

 

"Mittlerweile hat sich die Kulturzeit in Hümme hervorragend etabliert, sodass wir nicht mehr auf die Suche gehen müssen, sondern sich die Künstler bei uns direkt melden und wir eine Warteliste führen müssen", erklärten die Vorsitzenden Beate Carl und Peter Nissen sowie Dirk Altmann der Pressewart des Generationenvereins.

 

Es wurde zunächst versucht, jeden Monat eine Veranstaltung zu planen. Bei der Fülle von Angeboten war jedoch schnell klar, dass in einigen Monaten auch mal zwei Veranstaltungen stattfinden werden, sehr zur Freude der Kulturbegeisterten. Von Satire und Reiseberichten, Rock- und Klassik-Konzerten, und Kunstausstellungen bis hin zu Theateraufführungen, ist für jeden Geschmack etwas dabei.

 

Das Kulturzeit Programm 2018:

 

04.02.

15 h 

Vernissage "Beziehungen und andere Monster" u. Konzert BLUES JUICE

 

 

10.02.

20 h

kabarettistischer Jahresrückblick mit Bernd Gieseking "Ab dafür"

  

 

23.02.

20 h

Jazzkonzert mit dem Edgar Knecht Trio

  

 

09.03.

19 h

Lichtbildervortrag "Welcome to Iran"

 

 

13.04.

19 h

Tangoleidenschaft im Salon mit dem Trio Tangata

  

 

04.05.

20 h

Konzertabend mit der Band Radish

  

 

26.05.

20 h

Theater Richard Betz: Total Global

  

 

17.08.

18 h

Vernissage R. Nies u. Pasch 4-Konzert

  

 

08.09.

20 h

Hör mal im Denkmal: Kabarett

  

 

20.09.

15 h

Märchentheater Laku Paka: Rapunzel

  

 

29.09.

20 h

Konzert mit den Trendsingers

  

 

19.10.

20 h

Theater der Nacht: Wunschpunsch

  

 

02.11.

20 h

Rockabend mit Rockhead

  

 

16.11.

19 h

Multimedia-Reisebericht Vietnam

  

 

30.11.

19.30 h

Jazzcombo der Musikschule Hofgeismar 

 

Freuen sich schon auf die Kulturzeit 2018 in Hümme: Dirk Altmann, Beate Carl und Peter Nissen (Foto: Generationenverein).
Freuen sich schon auf die Kulturzeit 2018 in Hümme: Dirk Altmann, Beate Carl und Peter Nissen (Foto: Generationenverein).

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

Einladung zum Offenen Treff mit neuer Mitarbeiterin

 

Das Generationenhaus Bahnhof Hümme lädt am Valentinstag,

Mittwoch, den 14. Februar 2018

in der Zeit von 12 bis 17 Uhr

zum offenen Treff ein.

Die Interessierten erwartet neben Gesellschaftsspielen und einem Zeitungsangebot ein Glas Sekt zur Begrüßung sowie frischer Kaffee oder Tee und eine Gebäckauswahl.

Außerdem bekommen die Besucherinnen und Besucher am "Tag der Liebenden" von der neuen Vereinsmitarbeiterin Gundula Scheibe eine kleine Überraschung überreicht. Der Verein freut sich auf zahlreiche Teilnehmer.

 

Neue Öffnungszeiten Offener Treff:

  

Mo.,    13 - 16.00 Uhr
Di.,        8 - 14.00 Uhr
Mi.,      12 - 17.00 Uhr
Do.,     15 - 17.00 Uhr
Fr.,      14 - 17.00 Uhr

Handzettel
PM Generationenhaus Hümme - Offener Tref
Adobe Acrobat Dokument 225.9 KB
Foto: Edgar Knecht
Foto: Edgar Knecht

 

Ein besonderer musikalischer Lecker-bissen konnte für dieses Jahr mit dem Edgar Knecht Trio verpflichtet werden. 

 

Edgar Knecht gilt als einer der wichtigsten neuen deutschen Jazzpianisten und spielt sein neues Programm DANCE ON DEEP WATERS am

 

Freitag, den 23.02.2018 um 20 Uhr

 

auf einem Konzertflügel. Im Vor-verkauf gibt es Karten für 24 € zzgl. Vorverkaufsgebühr. 

 

Für diese Veranstaltung können die letzten Tickets jetzt noch im Ticketshop der Stadt Hofgeismar http://tickets.hofgeismar.de bei Musik Eichler in Kassel oder in der Tourist-Info am Marktplatz Hofgeismar erworben werden.

 

Bernd Gieseking

 

„Ab dafür!“

 

Der satirische

 

Jahresrückblick

 

 

Samstag, 10. Februar 20 Uhr

 

 

Generationenhaus Bahnhof

 

Hümme

 

Nach dem großen Erfolg der Vorjahre im Generationenhaus Bahnhof Hümme kommt er wieder. Satire und Komik, Kommentar und Nonsens über den alltäglichen Wahnsinn: all das ist „Ab dafür!“ Eine rasante Achterbahnfahrt durch die letzten 12 Monate, präsentiert vom Kabarettisten und Bestsellerautor Bernd Gieseking.

 

Ein Jahresrückblick von A bis Z, über die Zeit zwischen Januar und Dezember, frech,

schnell, sauber, komisch! Gieseking macht Schnitte, auf die mancher Metzger neidisch ist. Das Nebeneinander der großen Ereignisse und der privaten Sicht, das Formulieren des Großen-Ganzen in witzige Geschichten, das Überspitzen oder auch nur mal das süffisante Zitieren machen das Programm „Ab dafür!“ einzigartig. Politik, Gesellschaft und Kultur, die elektronischen Medien und die Tagespresse liefern immer wieder Stichworte für Sprachwitz und Komik, für groteske Logik und verspielten Unsinn. Gereimt, geschüttelt und gerührt – ab dafür!

 

Der Kabarettist und Autor Bernd Gieseking steht seit über zwanzig Jahren auf der

Bühne. Er schreibt Kolumnen für die »Wahrheit«-Seite der »taz«, Kinderhörspiele für

den WDR Hörfunk sowie Bücher – und die am liebsten über Finnland: »Finne Dich

Selbst!« und »Das kuriose Finnland-Buch«.

 

Die Presse zum Programm:

„Eine jährliche Institution vor ausverkauften Häusern.“ (Regiomusik)

 

Tickets:

http://tickets.hofgeismar.de  oder Tourist-Info

 

Vorverkauf 15 € zzgl. Vorverkaufsgebühr, Abendkasse 18 €

 

Kreativnachmittag im Generationenhaus

 

Malen mit Acryl

 

 

Am Mittwoch, den 21.02.2018 von 15 bis 16:30 Uhr.

 

Für alle kleinen und großen Leute, die gerne Farbe in ihr Leben bringen wollen, ab 5 Jahren.

 

Malst du auch so gerne mit leuchtenden Farben?

 

Dann zieh dir alte Klamotten an, die auch mal einen Farbspritzer abbekommen dürfen und komm vorbei! Mit nur 3 Acrylfarben zaubern wir uns ein großes buntes Bild. Lass dich überraschen! Und vorher lernst du die Maltechnik „Nass in nass“…

 

 

 

Bitte unbedingt Kleidung anziehen, die Farbklekse abbekommen darf! Die Farbe ist nicht auswaschbar!

 

Anmeldung beim Generationenhaus unter: 05675/251 98 71

 

Bürozeiten: Mo, Di und Do 10-14 Uhr, Mi 12-17 Uhr

 

Ansprechpartnerinnen sind: Gundula Scheibe und Gudrun Brömsen

 

 


Neues im Offenen Treff
vom Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.

 

 

 

Neue Öffnungszeiten:

 

Der offene Treff findet Montags nun immer von 13 bis 16 Uhr statt.

  

Am Montag, den 12.02.2018 gibt es von 14-16 Uhr einen Häkelnachmittag

 

Alleine rumsitzen und häkeln ist langweilig? Beim Offenen Treff im Generationenhaus können wir zusammen rumsitzen und uns gegenseitig Häkeltricks verraten und dabei eine gute Tasse Kaffee trinken und Kekse knabbern.

 

Für alle, die gerne Häkeln oder es lernen wollen!

  

 

P.S. Wir freuen uns über Wollreste und -spenden! Vielen Dank!

 

 

Bastelnachmittag im Generationenhaus Bahnhof Hümme 

 

Der Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V. lädt zum Bastelnachmittag ein. Am Mittwoch, den 24.01.2018 können sich alle kleinen und großen Träumer von 15 bis 16.30 Uhr einen Traumfänger basteln. Der Traumfänger ist ein schönes Schmuckstück für das Zimmer und soll laut indigener Tradition die schlechten Träume einfangen und nur die guten zum Träumer hindurchlassen. Wer besondere Perlen oder Federn hat, kann diese gerne mitbringen und in seinen Traumfänger einflechten. Anmeldungen beim Generationenhaus Bahnhof Hümme bis zum 22.01. unter 05675-2519871. 

Plakat Traumfänger basteln
Flyer Traumfänger.docx.pdf
Adobe Acrobat Dokument 406.0 KB
Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.

 

Jazz-Konzert der Musikschule Hofgeismar

 

im Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

Nach dem tollen Jazz-Abend im letzten Jahr spielte die Combo der Hofgeismarer Musikschule auch Ende 2017 wieder im Generationenhaus Bahnhof Hümme und zwar unter dem Motto „"Santa Claus is Coming to Town". Die Veranstaltung sprach nicht nur die Kenner des Jazz an.

 

Die Jazz - Combo der Musikschule Hofgeismar unter der Leitung von Hans-Jürgen Stier, die sich bei vielen Anlässen in der Region und darüber hinaus einen Namen gemacht hat, präsentierte an diesem Abend Jazz, Blues, Rock und mehr. Zwischendrin gab es dann immer mal wieder viele bekannte weihnachtliche Songs.

 

Die Besetzung wurde an diesem Abend durch Lehrkräfte der Musikschule verstärkt.

 

Das Generationenhaus Bahnhof Hümme ist durch seinen gelungenen Ausbau für musikalische Veranstaltungen dieser Art wie geschaffen. Im großen Saal entstand eine Mischung aus Konzert- und Club-Atmosphäre, was durch die Bewirtung mit Getränken unterstützt wurde. Bei freiem Eintritt verlebten die Besucher ein paar schöne musikalische Stunden in der Vorweihachtszeit.


 

Schöne Grüße vom Ortsbeirat

 

Liebe Hümmer Bürgerinnen und Bürger,

 

der Ortsbeirat Hümme wünscht Ihnen allen ein Frohes Neues Jahr und alles erdenklich Gute für 2018.

 

Wir möchten die Gelegenheit nutzen, Sie über die zahlreichen Dinge zu informieren, die wir in der Vergangenheit gemeinsam in unserem schönen Ort auf den Weg gebracht haben und die Dinge, die zukünftig noch in Planung sind und möglichst umgesetzt werden sollen.

 

In regelmäßigen Abständen führt der Ortsbeirat eine Ortsbegehung durch. Aufgrund der Größe unserer Ortschaft legen wir dabei den Fokus zunächst mal auf einzelne Bereiche, da eine Begehung des gesamten Ortes zeitlich aus dem Ruder laufen würde. Ich hoffe, Sie haben dafür Verständnis. Wir versuchen, alljährlich alle Bereiche zu berücksichtigen.

 

Nicht nur aus der Ortsbegehung ergeben sich unsere zahlreichen Aufgaben. Beispielsweise sind in der Vergangenheit die Spielplätze auf unsere Initiative hin restauriert worden.

 

Etwas ganz Besonderes ist unsere Zielvereinbarung „Barrierefreies Dorf“, die wir schriftlich zusammen mit der Stadt und dem VdK-Ortsverein getroffen haben und die in jedem Jahr weitergeführt wird. Das Ziel, unser gesamtes Dorf barrierefrei zu machen, soll über mehrere Jahre umgesetzt und erreicht werden. Im Jahr 2017 wurden im Bereich Wiesenberg die Gehwege abgesenkt. Das Projekt wird in 2018 weitergeführt.

 

Bereits vor mehreren Jahren haben wir für unseren Ort ein Zukunftskataster erstellt, bei dem alle unbewohnten oder auch zukünftig unbewohnte Häuser in Betracht gezogen wurden. Mit zahlreichen Hausbesitzern haben wir uns seinerzeit in Verbindung gesetzt, was dazu führte, dass von ca. 30 unbewohnten Häusern im Jahr 2011 fast 20 Häuser wieder einer Benutzung zugeführt wurden. Eine sehr erfolgreiche Aktion. Das Zukunftskataster wird zur Zeit vom Ortsbeirat erneuert. Wir halten es für sehr wichtig, dass der Ortskern nicht vernachlässigt werden darf.

 

Seit mehreren Jahren versuchen wir zusammen mit der Stadt das gesamte Bahnhofsgelände zu erwerben, um die unbedingt benötigten Parkplätze zu erweitern. Leider entspricht die Vorstellung der Deutschen Bahn in den Preisverhandlungen nicht der der Stadt bzw. unserer, so dass unter diesen Umständen das Grundstück noch der DB gehört und wir mit der derzeitigen Situation zunächst mal leben müssen. Hier ist es sehr erfreulich, dass die Stadt zumindest dafür sorgt, dass das Gelände trotzdem als sozusagen wilden Parkplatz benutzt werden kann.

 

Die Hochwasserschutzmaßnahmen, die wir bereits vor einigen Jahren intensiv in Zusammenarbeit mit der Stadt begonnen haben, sind weitgehend abgeschlossen und werden eigentlich für ausreichend befunden. Eigens ein zusätzliches Retentionsbecken sollte an der Esse vor der ersten Essebrücke entstehen, was aber aufgrund der komplizierten dortigen Grundstücksverhältnisse, ca. 100 Besitzer – alle müssen zustimmen -, und auch eventuell entstehender Folgen aus dem Becken nicht möglich ist, laut Bauamt aber wie schon gesagt auch nicht unbedingt nötig.

 

Der Bereich hinter der Dorfscheune wurde von der Stadt eingeebnet. Eine große Hilfe für das Dorfscheunenfest und auch andere zukünftige Veranstaltungen, die in und an der Scheune stattfinden.

 

 

 

Wir haben im Jahr 2017  am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen. Auch wenn wir dieses Mal keinen der vorderen Plätze belegen konnten, haben wir laut Bewertungsprotokoll einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Aus dem Wettbewerb heraus waren trotzdem zwei große Erfolge zu verzeichnen, nämlich den Denkmal-  und einen Sonderpreis, beide für das Mehrgenerationenhaus.

 

Der Ortsbeirat hat in jedem Jahr die Möglichkeit, wünsche für den Haushalt der Stadt betreffs unseres Ortes zu äußern. In 2017 haben wir z.B. die Erstellung eines Hintertornetzes auf dem Sportplatz, die Instandsetzung des Trainingsportplatzes, die angesprochene Restaurierung der Spielplätze, den Festzuschuss und noch andere einzelne Dinge eingebracht. Wir haben uns sehr gefreut, dass nahezu alle Wünsche in den Haushalt eingebracht und auch zum großen Teil bereits umgesetzt wurden.

 

Für die Zukunft haben wir uns noch viele Dinge auf die Fahne geschrieben. Die Pflege der Bäume auf den Babywiesen und die eigentlichen Wiesen wurde von uns beanstandet. Auch hier gibt es bereits in Zusammenarbeit mit dem Bauamt Ideen der Umsetzung.

 

Die Steele am Urnengrab auf dem alten Friedhof wird erweitert und ist bereits in Auftrag gegeben. Ich möchte bei dieser Gelegenheit darauf hinweisen, dass es nicht erwünscht ist und auch in den Regularien festgehalten, dass das Urnengrab bepflanzt wird.

 

Wir bleiben weiterhin intensiv am Ball in den Punkten Zukunftskataster, Parkplatz Bahnhof und die Änderung des rechten Gehweges an der Essebrücke am Rehberg.

 

Um das Mehrgenerationenhaus vollends behindertengerecht zu machen, sind noch einige Maßnahmen, wie z.B. Absenken der Bordsteine Behindertenparkplätze, Abschleifen des Pflasters usw., erforderlich, die in den nächsten zwei Jahren umgesetzt werden sollen.

 

Der Zuschuss für das Dorfscheunenfest 2018 ist erfreulicherweise wieder im Haushalt enthalten.

 

Der Eingangsbereich am Friedhof soll von der Eberschützer Straße aus verändert werden, eventuell sogar mit Parkplätzen erweitert. Auch diese Maßnahme soll in 2018 oder 2019 umgesetzt werden.

 

So sehen wir die Pflege der Friedhöfe ohnehin immer als eine unserer ständigen Aufgaben an. Im Frühjahr wird sich die Friedhofskommission  zur Besichtigung der Friedhöfe treffen.

 

Außerdem erreichte uns letztens eine überaus erfreuliche Nachricht im Bereich Straßenbau. Die Brückenstraße wird im Jahr 2019 beginnend an den Bahnschranken bis zur Essebrücke Schäfer Heine erneuert.

 

Es gibt natürlich noch weiter zahlreiche Dinge, die angefallen sind oder noch anfallen werden, hier aber nicht alle erwähnt werden können.

 

Zum Ende dürfen wir darauf hinweisen, dass wir für alle Dinge, die unseren Ort betreffen, immer ein offenes Ohr haben. Auf die Erreichbarkeit des Ortsvorstehers wird hier im Blättchen hingewiesen.

 

Wir wünschen noch mal Alles Gute,

 

Ihr Ortsbeirat

 

Torben Busse - Beate Carl – Gerd Henze – Christoph Iba – Miriam Klee – Michael König – Hannah Lange – Peter Nissen und Ingo Pies


( nächste Ortsbeiratsitzung:  Dienstag, 27.02.2018, 20:00 Uhr, Gasthaus Gaide )