Generationenverein Hümme

Bitte klicken Sie auf den Kalender!
Bitte klicken Sie auf den Kalender!
Hier klicken!
Hier klicken!

 

AKTIONSBÜNDNIS

 salzfreies

* MÄRCHENLAND *

A K T U E L L E S  2016:

 

Kinder-vhs

Winterküche: Alles, was uns wärmt

 

Draußen ist es kalt und wir brauchen etwas Warmes. Kursleiterin Christiane Meyer-Hozak braut mit den Kindern gemeinsam einen Punsch und kocht ein köstliches „Gute-Laune-Abendessen“.  Für Kindern von 8 bis 14 Jahren.

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

Mittwoch 18.01.2017 16.00 – 19.00 Uhr , 10,50 € + Lebensmittelumlage 4 €

 

Anmeldungen über Tel. 0561-10031681

 

 

Foto: Peter Nissen
Foto: Peter Nissen

Generationenhaus ausgezeichnet

 

Ehrenamtspreis des SPD-Bezirks Hessen-Nord

 



Im Rahmen einer Feierstunde hat der SPD-Bezirk Hessen-Nord den in diesem Jahr zum siebten Mal ausgelobten Ehrenamtspreis in der Stadthalle in Baunatal an die ausgewählten Preisträger vergeben.

Bezirksvorsitzender Manfred Schaub erläuterte: “Freiwilliges und ehrenamtliches Engagement ist Ausdruck gelebter Solidarität. Durch freiwillige Arbeit in Vereinen, Organisationen und Initiativen erfahren, erlernen und praktizieren Menschen Gemeinschaftsempfinden, Fairness und Toleranz – Werte und Tugenden, die für den Zusammenhalt der Gesellschaft von zentraler Bedeutung sind. Soziales Handeln und solidarische Mitverantwortung im alltäglich gelebten Engagement stärken nicht nur den gesellschaftlichen Zusammenhalt, sondern entsprechen auch den Idealen der SPD von Gerechtigkeit und Solidarität. Ohne Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren.“ Deshalb will die SPD mit dem Preis für besonders herausragendes freiwilliges Engagement das Ehrenamt würdigen und fördern.

Im siebten Jahr der Preisvergabe war es den nordhessischen Sozialdemokraten ein Anliegen, die große Bedeutung der generationsübergreifenden Arbeit herauszustellen und das vielfältige ehrenamtliche Engagement unter dem Motto „Ehrenamtliche Arbeit mit Jung und Alt“ zu würdigen. Unter dem Vorsitz der Stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Martina Werner hat eine Jury aus einer Vielzahl von Vorschlägen zehn Preisträger ausgewählt.
Juryvorsitzende Martina Werner und Bezirksvorsitzender Manfred Schaub benannten die Preisträger und würdigten ihr Engagement. Anschließend stellten die Preisträger selbst ihre Arbeit vor und gaben einen kurzen Einblick in ihr vielfältiges Wirken vor Ort.

Einen Preis erhielt der Verein Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V. Peter Nissen erläuterte in Baunatal: „Im alten Bahnhof wird ein Mehrgenerationenhaus betrieben. Das Angebot für Jung und Alt reicht vom Demenzcafe über generationsübergreifende Spielenachmittage bis zu Kulturveranstaltungen und gemeinsamem Kochen.“

Weitere Auszeichnungen gingen an Initiativen in Martinhagen, Eschwege, Quentel, Fritzlar, Cappel, Marburg, Scheufra, Fulda.

 


Herbstversammlung der Vereinsgemeinschaft Hümme (2016)

 

 

 

Die Versammlung fand am 20. November 2016 im Gasthaus Busch statt. Vertreter von 12 Vereinen waren anwesend, ein Verein hatte sich entschuldigt. Zudem waren zwei Vertreter des Luftsportvereins Hofgeismar anwesend.

 

 

 

Der 1. Vorsitzende Ingo Pies begrüßte die anwesenden Vereinsvertreter sowie Mitglieder des Vorstandes. Und besonders begrüßte er die anwesenden Gäste des Luftsportvereins Hofgeismar. Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit der Versammlung wurde die mit der Einladung ausgeteilte Tagesordnung einstimmig angenommen und das Protokoll zur Frühjahrsversammlung mit einer Änderung genehmigt.

 

 

 

Sodann hatten die Delegierten des Luftsportvereins die Möglichkeit zur Vorstellung ihres Vereins, der sich um die künftige Mitgliedschaft in der Vereinsgemeinschaft Hümme beworben hatte. Die Versammlung nahm diesen Antrag sehr positiv auf, so dass in der anschließenden Abstimmung die Aufnahme des neuen Mitglieds einstimmig erfolgte. Die Mitgliedschaft beginnt zum 1. Januar 2017.

 

 

 

Ingo Pies stellte seinen Rechenschaftsbericht vor und gab anschließend einige Erläuterungen zum Kassenstand für den abwesenden, entschuldigten Kassierer
Ulf Lucas ab.

 

 

 

Zum Anlass des 50-jährigen Bestehens der Vereinsgemeinschaft soll im nächsten Jahr vom 11. bis 13. August 2017 wieder ein Dorfscheunenfest stattfinden. Die Rahmenbedingungen hierfür sind schon organisiert. So starten am Freitagabend nach dem Abschluss der Kinderferienspiele die Line Dancer wieder in das Festprogramm. Samstags ist ein Kinderprogramm geplant und abends spielt die Band „Promise“ zum Tanz auf. Der Sonntag schließlich rundet das Programm mit dem Festumzug, für den noch ein Motto bis zur nächsten Frühjahrsversammlung gefunden werden soll, und dem bekannten Dämmerschoppen, diesmal mit
DJ Tobi Heinz, ab.

 

 

 

Das Thema „Unser Dorf hat Zukunft“ wurde von Peter Nissen vorgestellt. Nach Möglichkeit sollte dieses Projekt im Rahmen des Förderprogrammes „Dorf-entwicklung“ als Dorfgemeinschaftsveranstaltung aller Vereine durchgeführt werden.

 

 

 

Dirk Altmann berichtete von über 5000 Besuchen in diesem Jahr auf der Homepage der Hümmer Vereine. Berichte der Vereine zur Veröffentlichung auf dieser Internetseite können weiterhin gern an ihn gemeldet werden. Vereinstermine, die im Hümmer Blättchen, Hofgeismar Aktuell und im Internetauftritt der Hümmer Vereine aufgeführt werden sollen, können an Bernd Müller per E-Mail gemeldet werden.

 

 

 

Die Frühjahrsversammlung 2017 soll am 17. März 2017 im Gasthaus Gaide ab
19:00 Uhr stattfinden.

 

 

 

Ingo Pies bedankte sich bei allen Erschienenen für deren Beiträge und schloss, nachdem keine weiteren Wortmeldungen vorlagen, die Versammlung.

 

 

 

Bernd Müller

 

Schriftwart


 

Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V. 

 

Vernissage der Kunstausstellung Martina Frese

  

 

am Samstag, 14.01.2017, um 17.00 Uhr 

im Generationenhaus Bahnhof Hümme

  

 

Die Kunstaustellung der Witzenhäuser Künstlerin Martina Frese ist bis Ostern im Generationenhaus Bahnhof Hümme zu sehen. Gezeigt werden großformatige Bilder mit moderner Kunst. Zur Vernissage sind Kunstliebhaber aus der Region und Freunde des Generationenhauses eingeladen, um die Kunstausstellung feierlich zu eröffnen. Neben einer musikalischen Darbietung der Musikschule Hofgeismar werden die Werke der Künstlerin gewürdigt und im Anschluss haben die Besucher die Möglichkeit, sich die ausgestellten Werke anzusehen und bei den angebotenen Getränken ihre Ansichten und Eindrücke auszutauschen.

 

Die Künstlerin beschreibt ihr Schaffen so: Jeden Tag aufs Neue, jeden Raum aufs Neue, -die Suche, die Sucht nach Gestaltung und Veränderung. Bilder stehen in Rudeln in den Ecken, hinter den Türen, buhlen um die heißersehnten Plätze an der Wand. Kleine eckige in Gruppen zusammengerottet, große schlanke, leuchtend bunte, elegante, verschlossene, linkische Blicke, selbstsicheres Auftreten, ängstlicher Augenaufschlag… „Herzloses Ding“ scheinen sie mit Blicken und Gesten bedeuten zu wollen – aber das macht nichts. Diese Diskussion führen wir nicht zum ersten Mal. Trotz des scheinbaren Durcheinanders hat alles seinen Platz. Das innere nach außen kehren, also im äußeren Inneren leben, sich bewegen. Es gibt so viel zu finden, auf der Straße, dem Schrottplatz, dem Dachboden und in meinem Kopf. Findlinge die in Form und Farbe auf meinen Bildern zum Ausdruck kommen. Sie setzen ins Bild, suchen nach Aufmerksamkeit oder treten dezent in den Hintergrund. Ölfarben entfalten auf unbehandelten Leinwänden oder Baumwollstoff ihre samtige, weiche Seite und schmeicheln sich in das Unterbewusstsein des Betrachters. Komplexe Farbmuster geben Vielschichtigkeit wieder und lösen sie auf tröstliche Weise auf. So wie ich die Dinge sehe, Farben, Formate, Formen, Gegenstände im Dialog. Sie brechen aus und brechen ein in den Betrachter – mal scheu, mal fordernd. Sie sind eine Aufforderung zum Gestalten, den Raum in die Hand zu nehmen und die eigene Sichtweise zum Ausdruck zu bringen. Solitäre gegen die graue Einförmigkeit, ästhetischer Nährwert ohne Dickmacher.

 

Martina Frese ist 1969 in Kassel geboren und hat Internationale Agrarwirtschaft studiert. Seit 1990 ist sie kreativ tätig und hat ihren Schwerpunkt neben der plastischen Arbeit mit Pappmache, auf das Malen mit Öl- und Acrylfarbe gelegt. Neben einigen Ausstellungen in Nordhessen erweitert sie die Präsentation auch auf andere Städte wie Berlin oder Stuttgart. Sie bietet Anleitung für Gruppen oder auch Einzelpersonen, beim Umgang mit verschiedenen Farben und Materialien. Dabei arbeitet sie unter anderem mit Schulen oder auch Vereinen und Institutionen wie zum Beispiel der „Deutschen Aids Hilfe“ zusammen. 

 

Der Eintritt ist frei!

 

Foto: Bernd Gieseking
Foto: Bernd Gieseking

 

Ab jetzt

 

Karten für

 

Kabarett

 

 

 

mit Bernd

Gieseking

 

 

 

 „Ab dafür!“

 

 

der satirische Jahresrückblick

 

 

 

Freitag, 27. Januar 2017

 

 

 

Nach dem großen Erfolg Anfang 2016 im Generationenhaus Bahnhof Hümme kommt er wieder. Satire und Komik, Kommentar und Nonsens über den alltäglichen Wahnsinn: all das ist „Ab dafür!“ Eine rasante Achterbahnfahrt durch die letzten 12 Monate, seit über 20 Jahren präsentiert vom Kabarettisten und Bestsellerautor Bernd Gieseking.

 

 

 

Ein Jahresrückblick von A bis Z, über die Zeit zwischen Januar und Dezember, frech, schnell, sauber, komisch! Gieseking macht Schnitte, auf die mancher Metzger neidisch ist. Das Nebeneinander der großen Ereignisse und der privaten Sicht, das Formulieren des Großen-Ganzen in witzige Geschichten, das Überspitzen oder auch nur mal das süffisante Zitieren machen das Programm „Ab dafür!“ einzigartig. Politik, Gesellschaft und Kultur, die elektronischen Medien und die Tagespresse liefern immer wieder Stichworte für Sprachwitz und Komik, für groteske Logik und verspielten Unsinn. Gereimt, geschüttelt und gerührt – ab dafür!

 

 

 

Der Eintritt beträgt 15 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr.

www.tickets.hofgeismar.de

 

Foto: Volkschor Hümme
Foto: Volkschor Hümme

 

Herbstkonzert begeisterte

 

 

 

Am 6. November veranstaltete der Volkschor Hümme unter der Leitung von Larissa Grigoryan ein Herbstkonzert in der ev. Kirche in Hümme.

 

In der vollbesetzten Kirche konnten sich die Gäste auf einen weit gespannten Melodienbogen freuen.

 

Aus verschiedenen Musicals wurden Beiträge zum Thema „Liebe“ vorgestellt, wie beispielsweise „Die Schöne und das Biest“ (gleichnamiges Musical), „Dir gehört mein Herz“ (Tarzan), „Küss mich, halt mich, lieb mich“ (Drei Haselnüsse für Aschenbrödel) „Kann es wirklich Liebe sein“ (König der Löwen), und viele andere bekannte Lieder aus Rock und Pop.

 

Zwischen den einzelnen Gesangsstücken wurden von Chormitgliedern dazu passende Texte und kleine Geschichten vorgetragen, Hendrik Grone fungierte wieder als Sprecher.

 

Unter Anleitung und Gitarrenbegleitung von Manuela Hutter erfreuten Sophia Fricke, Anna Bittner, Johanna Sieding, Fredericke Schäfer und Leo Hutter vom Kinderchor „Buntes Wir“ die Zuhörer mit Stücken auf der Flöte und am E-Piano. Sie erhielten großen Applaus. Nach einer Zugabe und großem Beifall endete das Konzert.

 

Es war eine rundum  gelungene Veranstaltung, welche die zahlreichen Gäste bei der anschließenden Kaffee- und Kuchentafel lobend hervorhoben.

 

Der Volkschor ist erfreut über die große Resonanz und fühlt sich auf seinem musikalischen Weg bestätigt.

 

 

Foto: Blättchenteam
Foto: Blättchenteam

 


Einladung zur Senioren-Weihnachtsfeier

 

in Hümme

 

 

 

 

Der Ortsbeirat und das Blättchenteam laden alle Hümmer Mitbürgerinnen und Mitbürger ab dem 70. Lebensjahr und ihre Partner bzw. begleitenden Personen, sowie die Einwohner, deren Lebenspartner das 70. Lebensjahr erreicht hätten, nun aber allein sind, herzlich ein zur diesjährigen Senioren-Weihnachtsfeier am

 

 

 

Samstag, 3. Dezember

 

um 14.00 Uhr

 

im Gasthaus Busch.

 

 

 

Eine gesonderte Einladung erfolgt nicht. Kaffee und Kuchen wird kostenfrei angeboten. Für die musikalische Unterhaltung sorgt wie immer Alleinunterhalter Twicky Belmour und es wird noch einige Überraschungen geben, so dass es sicher ein unterhaltsamer Nachmittag werden wird.

 

 

 

für den Ortsbeirat                               für das Blättchenteam

 

 

 

     Ingo Pies                                              Winfried Heller

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.

 

 

Die Carlsbahn,

 

Fürstenwillkür oder regionale

 

Verkehrserschließung?

 

 

 

Lichtbildervortrag mit Dr. Lutz Münzer

 

 

 

am Donnerstag, 1. Dezember um 20.00 Uhr

 

im Generationenhaus Bahnof Hümme

 

 

 

Der Wunsch des Landesherrn, Kassel mit Carlshafen, dem einzigen Weserhafen im Kurfürstentum Hessen-Kassel, durch eine Eisenbahn zu verbinden, trug wesentlich zur Entstehung von Nordhessens erster Eisenbahn, der Strecke Hümme – Carlshafen (linkes Ufer), eröffnet am 30. März 1848, bei. Die ihr eigentlich zugedachte Bedeutung erlangte die Linie aber nicht. Durch den Beitritt des Königreiches Hannover zum Deutschen Zollverein stand mit Hannoversch Münden wenige Jahre später ein besser gelegener und leistungsfähigerer Hafen zur Verfügung. Gleichwohl bildete die Strecke viele Jahrzehnte lang ein wichtiges Element der regionalen Verkehrsinfrastruktur. Aus heutiger Sicht lässt sich die Zweckmäßigkeit der Einstellung des Reisezugverkehrs 1966 durchaus in Frage stellen.

 

Der Eintritt beträgt 5 Euro.

 

 

 

Neues Angebot im Bahnhof:

 

 

 

der wöchentliche

 

 

Offene Treff

 

 

jeden Freitag von 14 - 17 Uhr

 

 

 

Nette Menschen treffen, plaudern, spielen, stricken...

 

Jede/r ist herzlich willkommen!

  

 

Das Generationenhaus Bahnhof Hümme ist nach dem Vorbild der Mehrgenerationenhäuser des Bundesfamilienministeriums umgestaltet worden. Mehrgenerationenhäuser sind zentrale Begegnungsorte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Sie bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten und schaffen ein neues nachbarschaftliches Miteinander im Ort.

 

Mehrgenerationenhäuser stehen allen Menschen vor Ort – unabhängig von Alter oder Herkunft – offen; egal, wie alt oder jung sie sind, Jede und Jeder ist willkommen. Der „Offene Treff" ist Mittelpunkt des Hauses, wo alle Besucher zwanglos ins Gespräch mit anderen kommen und sich austauschen. Sie können ihre Alltagssorgen zur Sprache bringen oder mit ihren Erfahrungen andere unterstützen. 

Der Generationenverein Hümme bietet zukünftig diesen Offenen Treff im Bahnhof regelmäßig an. Jeden Freitag ist das Haus für alle jeweils ab 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Die neue Vereinsmittarbeiterin Ute Bachmann wird den Offenen Treff betreuen, Kaffee anbieten und mögliche Aktivitäten der Teilnehmer unterstützen. Was das sein kann, ist völlig offen und entscheidet sich nach Lust und Laune der Besucher. Das angenehme Wohlfühlgefühl im Kreise Gleichgesinnter steht im Vordergrund. Die Teilnahme ist natürlich kostenfrei. Schauen Sie doch einfach mal rein, der Generationenverein würde sich freuen. 

 

Foto: Generationenverein
Foto: Generationenverein

In Hümme wurde der Baum des Jahres 2016 gepflanzt

 

Bereits im 14. Jahr beteiligten sich die Hümmer am bundesweiten „Tag des Baumes“. Wie in den Jahren zuvor, wurde die Patenschaft für die Baumpflanzaktion von einem der örtlichen Vereine übernommen. In diesem Jahr hatte sich der Verein Generationenhaus Bahnhof Hümme dazu bereit erklärt. Der Baum des Jahres wurde auch dieses Mal wieder von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald bereitgestellt. So pflanzten Mitglieder des Generationenvereins und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald eine Winterlinde als Baum des Jahres 2016.

 

Durch die Teilnahme an den Pflanzmaßnahmen zum „Tag des Baumes“ leistet man in Hümme regelmäßig einen Beitrag zum aktiven Naturschutz, so der Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald im Landkreis Kassel, Bernhard Klug. Seit 1952 findet der Tag des Baumes alljährlich mit Pflanzaktionen im ganzen Bundesgebiet statt. Zahlreiche Veranstaltungen zum Schutz der Bäume werden seit dem von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald sowie Städten, Gemeinden und Forstämtern durchgeführt. Durch die finanzielle Unterstützung von Sponsoren und Spendern wurden so Jahr für Jahr sehr viele Bäume gepflanzt.

 

Aufgrund der trockenen Witterung in diesem Jahr, habe man sich entschieden die Pflanzaktion erst im Herbst vorzunehmen, so Bernhard Klug. Der Pflanzstandort war von Ortsbeiratsmitglied Michael König vorgeschlagen worden. Eine kleine städtische Rasenfläche am Seiteneingang des neuen Friedhofs an der Eberschützer Straße wird jetzt durch den Baum des Jahres aufgewertet und ist zusätzlich ein schöner Blickfang am Ortseingang von Eberschütz kommend, so Michael König.

 

Die Vorsitzenden des Generationenvereins Peter Nissen und Alexandra Mannsbarth zeigten sich sehr erfreut über die Fortführung der jährlichen Baumpflanzaktion und bedankten sich bei der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und dem Bauhof der Stadt Hofgeismar für die Unterstützung. Mit einem Hinweisschild soll auf die Bedeutung des Baumes hingewiesen werden.

 

Am „Tag des Baumes“ will man sich in Hümme auch im nächsten Jahr wieder beteiligen.

Der Verein „Generationenhaus Bahnhof Hümme“

sucht eine engagierte Fachkraft

auf Basis einer geringfügigen Beschäftigung

 

Im Rahmen des Programmes „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ ist ein Betreuungscafe für Demenzkranke im Generationenhaus Bahnhof Hümme eingerichtet worden.

 

Zu den Tätigkeiten gehören die Organisation und Leitung des Betreuungscafes,  die Entwicklung weiterer generationenübergreifender Angebote, die Koordination von Ehrenamtlichen, die Herstellung von Kontakten und die entsprechende Öffentlichkeitsarbeit.

 

Wir wünschen uns eine freundliche, kreative Persönlichkeit. Erfahrung im Umgang mit Demenzkranken und eine Ausbildung im sozialen oder therapeutischen Bereich wären von Vorteil. Die Stelle soll kurzfristig besetzt werden.

 

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis 31.10.2016.

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme e. V.

Wiesenbreite 10

34369 Hofgeismar-Hümme

Tel.: 05675 5783

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.

 

 

 

Rhythm&Blues-Konzert mit The Weazels aus Göttingen

 

 

 

am Freitag, 4. November um 20.00 Uhr

 

im Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

 

The Weazels aus Göttingen spielen seit 25 Jahren Rhythm&Blues im klassischen 3er Pack. Das Repertoir reicht von Blues, Rock, über Soul bis hin zum Funk, von den Allman Bros. bis ZZ Top. Und dass „The Weazels” bereits seit so vielen Jahren existieren, merkt man an der Selbstverständlichkeit, mit der sich die drei Herren auf der Bühne bewegen und an der Leichtigkeit, mit der sie alte Rhytm- and Blues-Klassiker in erfrischender Version spielen. Ob das ZZ Top, Canned Heat, Robert Johnsons „Crossroads“ oder auch „Mustang Sally“ ist, man muss einfach mit dem Fuß wippen und angetan die Ohren spitzen. Vor allem bei Ulli Decker: Dessen Stimme hat Blues, Soul, Gefühl; Whisky… Man glaubt ihm alles, ob er nun „I feel good“ singt oder „I got no luck at all“. Gleichzeitig ist er ein begnadeter Gitarrist: Seine Soli sind nicht nur technisch hervorragend, sondern auch (und viel wichtiger) songrelevant und wunderschön. Man ahnt, warum der E-Gitarre irgendwann mal revolutionäres Potenzial zugesprochen wurde. Doch auch seine Bandkollegen bewegen sich auf diesem Niveau. Gut, dass es so was gibt: Leute, die ihre Lieblingslieder nicht nur passiv genießen, sondern die Freude daran aktiv weitergeben – vor allem, wenn es so gut gelingt wie bei The Weazels.

 

 

 

Die Band besteht aus Ulli Decker (Gitarre und Gesang), Wolfgang Winkler (Bass und Gesang), und Claus Blank (Drums). Mal mehr zum Soul tendierend, mal stärker in Richtung Rock gehend, spielt die Band seit einiger Zeit mehr Richtung Rhythm&Blues. Am Freitag, 4. November 2016 um 20.00 Uhr gastieren The Weazels im Rahmen des Kulturprogramms „Kulturzeit in Hümme 2016“ im Generationenhaus Bahnhof Hümme. Neue Songs, aber auch alte Bekannte wurden in die Programmkiste gepackt, so dass der Aufritt der Band im Generationenhaus Bahnhof Hümme einen aufregenden musikalischen Abend verspricht zu werden. Sie wollen den Hümmer Bahnhof  rhythmisieren, soll doch der Blues einst in einem auf Eisenbahnschienen groovend-rollenden Waggon entstanden sein. Beim Hessentag in Hofgeismar haben The Weazels auf der Kulturbühne gegroovt, nun freuen sich die Musiker auf ein Wiedersehen im Alten Bahnhof in Hümme.

 

 

 

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Die Veranstalter vom Generationenverein Hümme werden natürlich für ein entsprechendes Getränkeangebot sorgen, wie es sich für ein Blues-Rock-Konzert gehört.

 

 

 

Foto: The Weazels, Göttingen
Foto: The Weazels, Göttingen

Einladung zum 1. Geburtstags-Kaffee

 

des Generationenhauses Bahnhof Hümme am 30. Oktober

 

 

Seit der Eröffnung des Generationenhauses im Oktober 2015 finden regelmäßig vielfältigste Veranstaltungen im Bahnhof statt: generationenübergreifende Spielenachmittage, gemeinsamer Mittagstisch für Senioren, Memorycafe, wöchentliche Präventionsangebote und Bildungsangebote der Volkshochschule, Chorproben, Frauenkreise, Konfirmandenunterricht und vieles mehr.

 

Der Generationenverein und die ev. Kirchengemeinde freuen sich, dass der Bahnhof inzwischen zu einem wichtigen Ort der Begegnung von Jung und Alt geworden ist.

 

Der 1. Geburtstag soll nun gefeiert werden und deshalb lädt der Generationenverein ein

 

am Sonntag, 30. Oktober um 14.30 Uhr

zu hausgebackenem Kuchen und Kaffee.

 

Außerdem wird die Fotoausstellung „Tiere und Menschen“ am 30. Oktober ab 14.00 Uhr letztmals im Generationenhaus Bahnhof Hümme zu sehen sein.

 

Eine Fotografengruppe - Menschen mit und ohne Einschränkungen - unter der Leitung von Diethard Rindermann, die im letzten Jahr im Rahmen eines Volkshochschulkurses mehrere Fotorundgänge durch den Tierpark Sababurg unternahm, präsentiert 33 ausgesuchte Fotos. Diethardt Rindermann und die weiteren Fotografen werden anwesend sein und es gibt die Möglichkeit, Näheres über die Foto-Ausstellung zu erfahren.

 

Der Generationenverein freut sich auf viele Besucher zwischen 1 und 100 Jahren!

 

Für Kinder wird es eine Mal- und Bastelecke geben.


Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.

 

 

 
Jazz-Konzert der

 

Musikschullehrer Hofgeismar

 

 

 

am Freitag, 25. November um 19.30 Uhr

 

im Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

Nach dem tollen Jazz-Abend im letzten Jahr werden die Hofgeismarer Musikschullehrer am Freitag, 25. November um 19.00 Uhr wieder im Generationenhaus Bahnhof Hümme aufspielen und wollen nicht nur die Kenner des Jazz ansprechen.

 

Im Mittelpunkt steht die Jazz - Combo der Musikschule Hofgeismar unter der Leitung von Hans-Jürgen Stier, die sich bei vielen Anlässen in der Region und darüber hinaus einen Namen gemacht hat. Nun präsentiert sie einen eigenen Abend mit Jazz, Rock und Filmmusik.

 

Dabei kommen die Liebhaber traditioneller Titel wie dem "Basin Street Blues" genauso auf ihre Kosten wie Anhänger des Rock-Jazz mit " Mercy, mercy, mercy ". Bekannte Film-Titel wie "Over the Rainbow" oder "Mission impossible" garantieren beste Stimmung.

 

Die Besetzung wird an diesem Abend durch Lehrkräfte der Musikschule verstärkt.

 

Ergänzt wird das musikalische Programm durch das neu gegründete Saxophonquartett, bei dem sich der programmatische Bogen von " Bohemian Rhapsody " bis zu einer Sinfonia von J. Chr. Bach spannt.

 

Das Generationenhaus Bahnhof Hümme ist durch seinen gelungenen Ausbau für musikalische Veranstaltungen dieser Art wie geschaffen. Im großen Saal soll eine Mischung aus Konzert- und Club-Atmosphäre entstehen, was durch die Bewirtung mit Getränken unterstützt werden soll. Der Eintritt zu diesem Abend ist frei.

 

Foto: Peter Nissen
Foto: Peter Nissen

 

Tag des offenen Denkmals

 

Dank vieler fleißiger Hände des Fördervereins und Vorstandes der Hümmer Kirche konnten auch dieses Jahr wieder eine Vielzahl von interessierten Gästen beim Tag des offenen Denkmals am 11.09.2016 ab 12.00 h empfangen werden.

 

Bei strahlendem Sonnenschein nahmen die Gottesdienstbesucher nach dem Besuch der Kirche die außergewöhnliche Atmosphäre einer Jausenstation direkt unter der Linde der Kirche wahr. Angelockt vom Geruch der gegrillten Bratwurst ließ man sich gemütlich an den Bierzeltgarnituren nieder und genoss bei Getränk und Bratwurst die sommerliche Oase.

 

Die Zeit verflog wie im Fluge und schon um 14.00 h wurde die Kirche erneut mit Gesang gefüllt. Diesmal konnten sich die Besucher den gemeinsamen Stimmen des Eberschützer und des Hümmer Chores hingeben. Den Chorleitern Frau Larissa Grigoryan (Hümme) und Herrn Walter Fehr (Eberschütz) gelang es, die Stimmen der verschiedenen Chöre in wunderbarer Verbundenheit erklingen zu lassen.

 

Auch den süßen Gelüsten wurde mit der Einrichtung eines Cafes im Gemeindehaus Rechnung getragen. Für jeden Besucher fand sich auf dem Kuchenbuffet die „passende Sünde“. Und Dank des Aufstiegs in den Glockenturm konnte das Gewissen mit der „ungewohnten Bewegung“ entschuldigt werden.

 

Das Angebot, den Glockenturm zu besteigen wurde wieder sehr gut in Anspruch genommen. Auch Glockenturmbesteiger der letzten Jahre wollten sich scheinbar davon überzeugen, dass die zwei Glocken sicher im Turm hängen und die Gemeinde noch lange bei den kirchlichen Festen begleiten werden.

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen Helferinnen und Helfern. Mögen wir in der Zukunft noch viele solcher Tage gemeinsam feiern können.

 

Ulrike König

 

 

Ehrungen beim Volkschor Hümme 1874 e.V.

 

 

 

Beim jährlichen gemütlichem Beisammensein im Gasthaus „Zum Stern“ wurden am 16. September Karin Bonnet und Elke Wiederhold für 40-jährige Treue zum Verein geehrt. Dr. Walter Vogt, der Vorsitzende des Sängerkreises Reinhardswald-Diemel, gratulierte den beiden Sängerinnen und überreichte je eine Urkunde und eine Ehrennadel.

 

Die 1. Vorsitzende Adelheid Dilling dankte den beiden mit einem Gedicht und gratulierte mit einen Blumengruß und einem Präsent in Notenform.

 

Christa Bötte, die auch in diesem Jahr auf 40 Jahre Vereinszugehörigkeit zurückblicken kann, konnte nicht dabei sein, wurde aber in der nächsten Chorstunde geehrt und erhielt ebenfalls die anerkennenden Präsente.

 

Der Volkschor freut sich, dass alle drei Sängerinnen auch weiterhin aktiv mitsingen werden.

 

Als mittlerweile passive Mitglieder wurden für 25-jährige Mitgliedschaft Herr Günther Köhler und für 40 Jahre Vereinszugehörigkeit Frau Anita Dewald mit Urkunde und Präsent geehrt.

 

 

 

Bildquelle: Theater Laku Paka
Bildquelle: Theater Laku Paka

 
Initiative Hümme „Unser Dorf“

 

Märchentheater am Märchenlandweg

 

Hoppeldi Hopp

 

 

am Freitag, 07. Oktober um 15.00 Uhr

 

im Generationenhaus Bahnhof  Hümme

 

Geschichten und Lieder rund um Borsten, Pelz und Federvieh für alle ab 3 Jahre. Eine Figurentheater-Revue mit viel Musik zum Hinhören und Mitmachen.

 

 

Die Initiative Hümme „Unser Dorf“ lädt auch in diesem Jahr zum Märchentheater am Märchenlandweg in Hümme ein.  Am Freitag, 07. Oktober um 15.00 Uhr spielt das Theater Laku Paka das Stück Hoppeldi Hopp“ im neu gestalteten Generationenhaus Bahnhof Hümme.

 

Da tummeln sich gut gekleidete Pinguine, drei Schweinchen sind schlauer als erlaubt, Krokodile haben's eilig, es kommt ein Bär vom Schlafbringdienst,  ein Kuschelhase ist verschwunden - und das ist noch nicht alles ....

 

Eine tierische Reise um die Welt - mit viel Gefühl für Kinder ab 3 Jahren.

 

 

Spiel, Musik: Kerstin Röhn

 

Songtexte, Figuren, Regie: Günter Staniewski

 

Kostüm: Natascha Hartung

 

 

Der Eintritt beträgt 5 Euro für Kinder und 6 Euro für Erwachsene.      

 

 

 

Ortsbegehung des Ortsbeirates

 

Am Mittwoch, dem 14. September, fand die mittlerweile traditionelle Ortsbegehung statt, bei der mehrere Örtlichkeiten angelaufen wurden, die im Ortsbeirat bereits Thema sind oder auch zukünftig thematisiert werden müssen.

 

Man traf sich zunächst am Bahnhof. Besonders erfreulich war es, dass mit Herrn Rudolph auch ein Mitarbeiter des Stadtbauamtes teilnahm.

 

Die Themen in Kürze :

 

  •  Ladestraße – Die Bahn ist nicht bereit, zu einem annehmbaren Preis zu verkaufen, so dass uns die aktuelle Situation auf absehbare Zeit erhalten bleibt

 

  •  Spielplatz an der Karlsbahn – wurde kürzlich vom Bauhof wieder auf den neuesten Stand gebracht. Einige Eltern möchten versuchen, Vorschläge für eine bessere Ausstattung und Gestaltung einzuholen

 

  •  Dorfscheune – es wird von der Stadt geprüft, ob der Platz hinter der Scheune so eingeebnet werden kann, dass bei den Dorfscheunenfesten das Festzelt besser postiert werden kann

 

  •  der Tiefenweg wird lt. Angaben der Stadt im nächsten Jahr saniert

 

  • die Brückenstraße wird laut Angaben des Landes Hessen nicht vor dem Jahr 2020 erneuert,

 

 

 

außerdem ging der Weg über beide Friedhöfe und Kinderspielplätze.

 

Weitere wichtige Punkte konnten mit Herrn Rudolph – Bauamt HOG, besprochen und geklärt werden.

 

 

 

Ein detailliertes Protokoll ist demnächst auf der Homepage:

 

 

 

http://www.huemme.org/

 

 

 

zu finden.

 

 

 

Ingo Pies - Ortsvorsteher

 

 

Erlös aus Hümmer Flohmarktstand geht als Spende an das Projekt talentCAMPus

 

Seit November 2013 gibt es einen kleinen Flohmarktstand am Gasthaus „Zum Stern“ in der Hümmer Hauptstraße. Der Flohmarktstand läuft ganz von selbst. Man kann Sachen hinstellen, die man nicht mehr haben möchte und Interessierte können sie sich gegen eine Spende in die Kasse am Stand mitnehmen. Seither wurde mit den Einnahmen schon zwei Mal das Kinderferienprogramm in Hümme unterstützt. Und auch in diesem Jahr wurde der eingenommene Betrag dem Verein Generationenhaus Bahnhof Hümme zur Verfügung gestellt, der wieder Mitveranstalter des sehr beliebten Kinderferienprogramms in Hümme ist. Gastwirt Willi Busch übergab die eingenommene Summe von knapp 40 Euro an die ehrenamtliche Helferin Hedi Lucas. „Damit konnte das Programm der Ferienspiele talentCAMPus in diesem Jahr noch attraktiver gestaltet werden“, freute sich Projektleiterin Erika Lauterbach-Nissen.

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.

 

Einladung zum Tag der Demenz im Generationenhaus Bahnhof Hümme am Freitag, 23. September ab 14:00 Uhr

Kinofilm „Sein letztes Rennen“ mit Dieter Hallervorden um 19.00 Uhr

 

Im Rahmen der Woche der Demenz „Jung und Alt bewegt Demenz“ bietet das Memorycafé im Generationenhaus Hümme einen angebotsreichen Nachmittag für Jung und Alt an. Besucher, Angehörige und Interessierte können sich über die vielfältigen Möglichkeiten der Betreuung von Demenzerkrankten mit eingeschränkten Alltagskompetenzen informieren. Durch das Aufstellen eines Selbsterfahrungsparcours „verrückte Welt“ und die Anwendung eines Alterssimulationsanzugs sollen den Besuchern die Probleme verständlich gemacht werden, mit denen Demenzerkrankte oder ältere Menschen im Alltag konfrontiert werden. Spezifische Informationen und Beratung zum Thema Demenz werden zudem vom Zentrum für Demenz (ZfD) und dem AltenBeratungsCentrum (ABC) angeboten. Außerdem gibt es ein Spieleangebot für Kinder samt Schminkstation. Gespräche können in geselligen Runden bei Kaffee und Kuchen geführt werden. Eine musikalische Darbietung des Hümmer Kinderchors „Buntes Wir“ um 16.00 Uhr darf natürlich auch nicht fehlen.

Um 19.00 Uhr wird dann der Kinofilm „Sein letztes Rennen“ mit Dieter Hallervorden in der Hauptrolle gezeigt. Es handelt sich um einen 2013 uraufgeführter deutschen Spielfilm über einen fiktiven Marathon-Olympiasieger, der im hohen Alter versucht, durch erneutes Lauftraining mit dem Ziel des Berlin-Marathons der Eintönigkeit seines Daseins zu entkommen. Der Eintritt ist frei.

 

Hintergrund:

 

Seit der Eröffnung im Oktober 2015 hält das Generationenhaus Bahnhof Hümme zahlreiche Angebote für Jung und Alt bereit, wie z. B. generationenübergreifende Spielenachmittage, gemeinsamer Mittagstisch und ein SimA-Präventionsangebot für Ältere. Auch das wöchentliche Memorycafé für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz wird inzwischen gut angenommen.

 

Das Memorycafé wird von der „Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz“ unterstützt, deren Ziel es ist, Demenzerkrankten und deren Angehörigen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung zu bieten. Mit der Woche der Demenz soll die Gesellschaft vermehrt für das Thema Demenz sensibilisiert werden. Außerdem erhofft man sich mehr Verständnis für die Betroffenen und Unterstützung für die pflegenden Angehörigen. Rund 1,5 Millionen Männer und Frauen leiden in Deutschland an Demenz, die meisten davon an Alzheimer. Etwa zwei Drittel der Demenzkranken werden zu Hause von Angehörigen versorgt.

 


Rock'n 'Roll in Reinhard's Forest

 

Ausstellungsfest am 24.September von 15-18 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

 

Die Fotoausstellung „Tiere und Menschen - erlebt und künstlerisch festgehalten im Tierpark Sababurg“ ist bis zum 30. Oktober im Generationenhaus Bahnhof Hümme zu sehen.

 

Menschen wollen von Tieren wahrgenommen und geliebt werden, möchten Kontakt zu ihnen aufnehmen, sie füttern und berühren. Tiere genießen es, gefüttert, gestreichelt und bewundert zu werden. Diese faszinierende, archaische Erfahrung der Begegnung zwischen Menschen und Tieren hat auch eine Fotografengruppe - Menschen mit und ohne Einschränkungen - unter der Leitung von Diethard Rindermann gemacht, die im letzten Jahr im Rahmen eines Volkshochschulkurses mehrere Fotorundgänge durch den Tierpark Sababurg unternahm. Jetzt präsentieren die Fotografen 33 ausgesuchte Fotos in der Ausstellung „Tiere und Menschen“ im Generationenhaus in Hümme.

 

Am 24.September gibt es von 15-18 Uhr ein Ausstellungsfest mit dem musikalischen Motto „Rock'n 'Roll in Reinhard's Forest“. Bei der Ausstellungspräsentation gibt es Ansprachen, Musik, Kaffee und Kuchen. Dabei besteht Gelegenheit, sich mit den anwesenden Fotografen in Ruhe auszutauschen. Außerdem gibt es Führungen durch die Ausstellung. Für Spaß und Bewegung sorgt die Gruppe 44 Difference, ein Duo aus Nordhessen mit Felix Tille (Gitarre, Gesang) und Heinz Neumann (Percussion). Ihre Liebe zur Musik der 50er, 60er und 70er Jahre sind bei ihren Live-Auftritten zu spüren. Kongeniale Verbindung und Spielfreude ist ihnen dabei deutlich anzusehen. Neben den vielen Coversongs früher Jahre spielen sie auch eigene Stücke in gemeinsamen akustischen Arrangements. Der Eintritt ist frei. Kaffee und selbstgebackenen Kuchen bietet der Förderverein der Hümmer Wiesenbergschule an.

 

Die Fotoausstellung kann außerdem am Sonntag, 9.Oktober und Sonntag, 30.Oktober von 14-18 Uhr besucht werden. Begleitend werden Führungen angeboten. Die Ausstellung ist auch nach Absprache zu besichtigen.

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.

 

Kurs für pflegende Angehörige - sich entlasten und wirksam helfen

 

 

Wer eine nahestehende Person pflegt, meistert jeden Tag neue Herausforderungen.

 

Im Programm Kinaesthetics Pflegende Angehörige lernen Sie, wie man sich in der Pflege selbst entlastet und die Pflegebedürftigen in ihren täglichen Aktivitäten unterstützen kann.

 

Kursleiterin Bianca Boll bietet dazu einen Grundkurs Kinaesthetics zur Unterstützung Pflegender Angehöriger und Ehrenamtlich Tätiger in der Pflege an. Die TeilnehmerInnen lernen, ihre eigene Bewegungskompetenz zu entwickeln und diese zu nutzen, um die Eigenaktivität und Mobilität der Angehörigen zu unterstützen. 

 

Der Kurs startet am Montag, 31.10.2016 und findet jeweils montags von 10.00 - 12.00 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme statt. Um Kinaesthetics vorzustellen, wird am Montag, 26.09.2016 von 10.00 - 12.00 Uhr im Generationenhaus zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

 

Anmeldung per email: botschaft@generationenhaus-huemme.de oder Tel. 05675 7519871.

 

 

 

Generationenhaus

Bahnhof Hümme e.V. 

 

 

Teilnahme am

 

Freiwilligentag

 

in Nordhessen 

 

 

Projekt: Vorbereitung des Umbaus des Güterschuppens zum Jugendraum 

 

Das Freiwilligenzentrum Kassel organisiert einmal im Jahr den Freiwilligentag in Nordhessen. In diesem Jahr nimmt auch der Generationenverein Hümme teil. 

 

Ein Freiwilligentag bietet Interessierten die Chance, sich einmalig, kurzzeitig und freiwillig ohne weitere Verpflichtung für einen guten Zweck ehrenamtlich zu engagieren. Das Mitmachen und Kennenlernen der Freiwilligen-Projekte steht an dem einen Tag im Vordergrund. Vereine, Initiativen und gemeinnützige Organisationen entwickeln dazu Mit-Mach-Aktionen, die die Vielfalt der Engagementmöglichkeiten zeigen. Diese Engagementform eignet sich vor allem für freiwillig Interessierte, die im Alltag keine Zeit für ein ständiges Engagement haben. In mehr als 100 Städten und Kommunen in Deutschland beteiligen sich jährlich tausende Menschen daran. 

 

In Hümme findet der Freiwilligentag des Vereins Generationenhaus Bahnhof Hümme am Samstag, 24. September um 9.00 Uhr statt. Im leer stehenden Güterschuppen neben dem Bahnhof sollen zukünftig Jugendräume eingerichtet werden, so dass auch die Jugend demnächst am Generationenhaus profitiert. Damit soll sichergestellt werden, dass die Kinder und Jugendlichen des Ortes stärker an das Dorf gebunden werden und in Zukunft in den Betrieb des Generationenhauses „hineinwachsen“.   

 

 

Aufgaben am Hümmer Freiwilligentag:

 

  • Schuppen aufräumen

  • Schränke hochbringen

  • Holzreste im Schuppen zu Brennholz sägen

  • Fensterscheiben reparieren

  • Balken streichen

  • Fußbodenbretter auswechseln / reparieren

  • Fahrradschuppen streichen

 

 

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Mittags wird für alle Helfer ein leckeres Mittagessen serviert und auch der Abschluss wird gemeinsam gefeiert.  

Alle Teilnehmer bekommen eine Teilnahmebestätigung und das gute Gefühl an der Entstehung des Projektes „Umbau des Güterschuppens zum Jugendraum“ mitgewirkt zu haben. Der Generationenverein würde sich sehr freuen, wenn möglichst viele Engagierte aus Hümme und der Umgebung mitmachen würden. Das wird bestimmt ein spannender Tag.   

Anmeldung bitte bei Dirk Altmann (altmann@huemme.org, Tel. 5057), aber Kurzentschlossene sind selbstverständlich auch direkt am Freiwilligentag willkommen. 

Nähere Informationen gibt es auch im Internet unter
www.freiwillig-in-kassel.de

 

 

vhs-Semesterauftakt in Hümme 

 

Volkshochschule startet am 6. September ihr neues Semester im Generationenhaus in Hümme 

 

 

Mit einem abwechslungsreichen Abend im Generationenhaus Bahnhof Hümme beginnt die vhs Region Kassel am Dienstag, 6. September, das Herbstsemester 2016. Eröffnet wird an diesem Abend die Ausstellung „Tiere und Menschen“ mit Fotos, die im Tierpark Sababurg entstanden sind. Landrat Uwe Schmidt wird über soziale und kulturelle Aspekte der Regionalentwicklung sprechen. Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung von Richie Arndt und seinen „Train Stories“. 

 

vhs-Leiterin Katharina Seewald und Peter Nissen für das Generationenhaus werden die Gäste begrüßen und hoffen auf eine rege Teilnahme insbesondere aus Hümme. Der Semesterauftakt beginnt um 18 Uhr. Der Eintritt ist frei. 

 

In der Zeit bis zum kommenden Januar wird die vhs im Generationenhaus 18 verschiedene Veranstaltungen anbieten.

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V.

 

 

Kabarett mit Lüger Wohlenberg 

 

 

“Wird schon wieder oder die

Hoffnung stirb zuletzt“ 

 

 

Samstag, 10. September um 20.00 Uhr 

 

Generationenhaus Bahnof Hümme

 

 

Am Samstag, 10. September 2016 um 20.00 Uhr gastiert Lüger Wohlenberg im Rahmen der Reihe „Hör-mal im Denkmal“ im Generationenhaus Bahnhof Hümme. 

 

Bei Lüder Wohlenberg, Kabarettist und Arzt, werden Aktualität, Alltag, Politik oder Gesundheit genauso wirkungsvoll behandelt wie Husten, Schnupfen und Rücken. Und zur Not wird auf offener Bühne wiederbelebt, bis der Defi kracht. In seinem neuen Kabarettprogramm spricht u.a. der Arzt, spottet der Kabarettist, reflektiert der Familienvater und Ehemann und selbstverständlich philosophiert auch wieder Deutschlands bisher einziger Profipatient „Herr Raderscheid“. 

 

Lüder Wohlenberg überzeugt seit vielen Jahren als Kabarettist. Er hat derzeit zwei abendfüllende Kabarettprogramme im Repertoire. Der Hanseat, mit rheinischer Sozialisation, ist im Erstberuf Arzt, genauer gesagt Facharzt für Radiologie.

Wohlenberg und der von ihm verkörperte Profipatient Herr Raderscheid sind immer wieder gern gesehene Gäste in Rundfunk und Fernsehen. Unter anderem hat er über mehrere Jahre als Herr Raderscheid in seiner wöchentlichen Radio-Kolumne im SWR-Hörfunk viele neue Fans gewinnen können.

Zahlreiche Gesundheitsreformen, zwei Verkehrsunfälle und eine Schultereckgelenksprengung haben ihn, den über zwei Meter großen Bühnenhünen, nicht klein gekriegt. Wohlenberg kennt das Gesundheitssystem von beiden Seiten der Nadel und weiß, was die Medizin kann und wo sie besser das Skalpell in der Verpackung stecken lässt.
 

 

Der Eintritt beträgt 10 Euro. Karten gibt’s im Vorverkauf in der Tourist-Info Hofgeismar, der Geschäftsstelle der Kasseler Sparkasse in Hümme oder an der Abendkasse.

 

 

 

Generationenhaus

Bahnhof Hümme e.V. 

 

 

 

Neues Angebot

 

im Bahnhof:

 

  

 

der wöchentliche

 

 

Offene

 

Treff

    

ab Dienstag, 6. September

 

  

Der Bahnhof ist nach dem Vorbild der Mehrgenerationenhäuser des Bundesfamilienministeriums umgestaltet worden. Mehrgenerationenhäuser sind zentrale Begegnungsorte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Sie bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten und schaffen ein neues nachbarschaftliches Miteinander im Ort. 

 

Mittelpunkt jedes Mehrgenerationenhauses: der Offene Treff 

Mehrgenerationenhäuser stehen allen Menschen vor Ort – unabhängig von Alter oder Herkunft – offen; egal, wie alt oder jung sie sind, Jede und Jeder ist willkommen. Der „Offene Treff" ist Mittelpunkt des Hauses, wo alle Besucher zwanglos ins Gespräch mit anderen kommen und sich austauschen. Sie können ihre Alltagssorgen zur Sprache bringen oder mit ihren Erfahrungen andere unterstützen. 

Der Generationenverein möchte zukünftig diesen Offenen Treff im Bahnhof einrichten. Ab Dienstag, 6. September ist das Haus für alle jeweils dienstags ab 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet. Vereinsmittarbeiterin Christina Krug wird den Offenen Treff regelmäßig betreuen, Kaffee anbieten und mögliche Aktivitäten der Teilnehmer unterstützen. Was das sein kann, ist völlig offen und entscheidet sich nach Lust und Laune der Besucher. Das angenehme Wohlfühlgefühl im Kreise Gleichgesinnter steht im Vordergrund. Die Teilnahme ist natürlich kostenfrei. Schauen Sie doch einfach mal rein, der Generationenverein würde sich freuen. 

 

Werden Sie Mitglied im Verein


Generationenhaus

Bahnhof Hümme e.V.!

 

 

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Eine Familienmitgliedschaft (gilt jetzt auch für Ehepaare) z. B. kostet nur 30,-- Euro im Jahr.

 

Anmeldeformulare erhalten Sie im Bahnhof,

im Internet unter www.huemme.org
oder bei dem Schriftführer Dirk Altmann, Birkenallee 6 a.

 

Selbsthilfegruppe Depressionen


Die Entwicklung an einer Depression zu erkranken hat in den letzten Jahren drastisch zugenommen. Dies machen Statistiken der gesetzlichen Krankenkassen deutlich. Wie kommt es zu diesem häufigen Krankheitsbild? Schmerzen, Stress, Mobbing, Arbeitslosigkeit, Schlafdefizite, all das kann den Körper aus dem Gleichgewicht bringen.
Betroffene fühlen sich oftmals mit ihrer Traurigkeit und ihren Ängsten allein, fühlen sich eingeschränkt und nehmen weniger am sozialen Leben teil. Psychopharmaka, Therapien u.e.m. an Angeboten können unterstützend sein.
Was kann man selbst für sich tun?
Hier möchte Monika Skrzypczak anknüpfen und Erfahrungen und Informationen zum Krankheitsbild austauschen.
Weitere Informationen bei Monika Skrzypczak, Tel. 0172/8570896, Montag bis Freitag 17 bis 20 Uhr.

 

 

„Jung und Alt bewegt Demenz“ 

 

 

Hümme: Im Rahmen der Woche der Demenz „Jung und Alt bewegt Demenz“ bietet das Memorycafé im Generationenhaus Hümme am 23. September 2016 ab 14:00 Uhr einen angebotsreichen Nachmittag für Jung und Alt an.

 

 

Ziel ist es Besuchern, Angehörigen und Interessierten die vielfältigen Möglichkeiten der Betreuung von Demenzerkrankten mit eingeschränkten Alltagskompetenzen zu erläutern.

 

Durch das Aufstellen eines Demenzparcours und die Anwendung eines Alterssimulationsanzugs sollen den Besuchern die Probleme verständlich gemacht werden, mit denen Demenzerkrankte oder ältere Menschen im Alltag konfrontiert werden.

 

Spezifische Informationen und Beratung zum Thema Demenz werden vom Zentrum für Demenz (ZfD) und AltenBeratungsCentrum (ABC) angeboten.

 

Soziale Kontakte können durch gesellige Gesprächsrunden bei Kaffee und Kuchen aufgebaut werden. Die „kleinen Spatzen“ des Hümmer Kinderchors sorgen für eine musikalische Darbietung.

 

Das Memorycafé wird von der lokalen Allianz für Menschen mit Demenz unterstützt, deren Ziel ist, Demenzerkrankten und ihren Angehörigen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung zu bieten.

 

Mit der Woche der Demenz soll die Gesellschaft vermehrt für das Thema Demenz sensibilisiert werden. Außerdem erhofft man sich mehr Verständnis für die Betroffenen und Unterstützung für die pflegenden Angehörigen. Rund 1,5 Millionen Männer und Frauen leiden in Deutschland an Demenz, die meisten davon an Alzheimer. Etwa zwei Drittel der Demenzkranken werden zu Hause von Angehörigen versorgt.

 

 

Große Aufregung in Hümme

Der Hümmer Ortsbeirat beim Ortstermin (Foto: OB Hümme)
Der Hümmer Ortsbeirat beim Ortstermin (Foto: OB Hümme)

  

Ortsbeirat Hümme empört über aufgestellte Schilder „Straßenschäden“ 

 

Der Ortsbeirat Hümme hat im Rahmen seiner letzten Sitzung die in der Brückenstraße / Hauptstraße neu aufgestellten Schilder „Straßenschäden“ in Augenschein genommen. 

 

Die Landesstraße zwischen Essebrücke und Bahnübergang ist seit Jahrzehnten sanierungsbedürftig und inzwischen in einem sehr schlechten Zustand. Der Ortsbeirat Hümme hat die Straßensanierung immer wieder angemahnt und auch die Stadt Hofgeismar hat sich vehement beim Land Hessen für dieses wichtige Bauprojekt eingesetzt, aber auf der Prioritätenliste ist das Projekt immer wieder nach hinten gesetzt worden. Anstatt die Maßnahme nun endlich durchzuführen, stellt das Land nun Straßenschilder mit dem Hinweis auf Straßenschäden auf, so Ortsvorsteher Ingo Pies. Das erzürnt den Ortsbeirat sehr, zumal diese Aktion ohne Beteiligung des Ortsbeirates erfolgt sei. Das Land Hessen wird seitens des Ortsbeirates Hümme erneut aufgefordert die desolate Landesstraße kurzfristig zu sanieren, damit die „Straßenschäden“ behoben werden.

 

 

 

Der Hümmer Generationenverein

zu Besuch auf der Dingel

 

 Erstflug des neuen doppelsitzigen Segelflugzeugs

 

  

Gleich in zweifacher Hinsicht war der Samstag, 2. Juli auf dem Segelfluggelände Dingel ein besonderer Tag:

 

Nachdem sich die Kontakte zwischen Dorf und Flugplatz in den vergangenen Jahren deutlich intensiviert hatten, waren nun Vertreter des Generationenvereins Hümme mit ihrem 1. Vorsitzenden Peter Nissen zum Besuch auf der Dingel angekündigt. Beginnend mit einem Spaziergang vom Hümmer Bahnhof zu den Segelfliegern, fand ein gemeinsamer geselliger Nachmittag statt. Trotz des launischen Wetters wurde die Zeit an der frischen Luft gut genutzt, denn die Segelflieger wollten natürlich den Hümmern ihr Dorf von oben zeigen. Kein Problem, denn Hümme ist natürlich von der Dingel aus immer erreichbar und präsentierte sich am späten Nachmittag –zwischen den Schauern- bei klarer Sicht und in den schönsten Sommerfarben. „Ich wusste gar nicht, dass Fliegen so unglaublich schön ist!“, „Ich habe unser Haus gesehen!“ und „Wie hübsch unsere Landschaft aussieht!“ waren die begeisterten Kommentare, bevor parallel zum Flugbetrieb der gemütliche Grillbetrieb aufgenommen wurde.

 

Am späten Nachmittag konnten die Hümmer dem zweiten außergewöhnlichen Ereignis des Tages beiwohnen: Das neue zweisitzige Segelflugzeug des LSV Hofgeismar e.V. vom Typ „ASG 32“ absolvierte seinen Erstflug auf der Dingel. Die beiden Vorsitzenden, Steffen Brill und Matthias Hucke, nahmen im Cockpit des neuen Flugzeugs Platz. Nach der Landung zeigten sie sich hochzufrieden mit den guten Flugeigenschaften. Mehrere Piloten des Vereins machten sich anschließend in einem Einweisungsflug mit dem Flugzeug vertraut. Der Andrang ist groß, da mit dem Flugzeug noch in diesem Sommer zwei Wettbewerbe für die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft 2017 anstehen. Neben der Nutzung für den sportlichen Streckenflug wird der neue Doppelsitzer, der im hessischen Poppenhausen/Rhön gebaut wurde, für die Ausbildung genutzt. Ein bereits vorhandenes Flugzeug des Vereins, das als Einsitzer nur von einem Piloten geflogen werden kann, weist ähnliche Flugleistungen und technische Eigenschaften auf. Mit dem neuen Doppelsitzer können junge Piloten unter Anleitung eines Fluglehrers nun gezielt auf den Einsitzer vorbereitet werden. 

 

Ulrike Teichmann 

Deutsche Meisterin im Segelfliegen 

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V. 

 

 

Teilnahme am Freiwilligentag in Nordhessen

 

Projekt: Vorbereitung des Umbaus des Güterschuppens

zum Jugendraum

 

Das Freiwilligenzentrum Kassel organisiert einmal im Jahr den Freiwilligentag in Nordhessen. In diesem Jahr nimmt auch der Generationenverein Hümme teil. 

 

Ein Freiwilligentag bietet Interessierten die Chance, sich einmalig, kurzzeitig und freiwillig ohne weitere Verpflichtung für einen guten Zweck ehrenamtlich zu engagieren. Das Mitmachen und Kennenlernen der Freiwilligen-Projekte steht an dem einen Tag im Vordergrund. Vereine, Initiativen und gemeinnützige Organisationen entwickeln dazu Mit-Mach-Aktionen, die die Vielfalt der Engagementmöglichkeiten zeigen. Diese Engagementform eignet sich vor allem für freiwillig Interessierte, die im Alltag keine Zeit für ein ständiges Engagement haben. In mehr als 100 Städten und Kommunen in Deutschland beteiligen sich je nach Region zwischen 100 und 6000 Menschen jährlich daran. 

 

Am Samstag, 24. September findet unser Freiwilligengag um 9.00 Uhr statt. Im leer stehenden Güterschuppen neben dem Bahnhof sollen zukünftig Jugendräume eingerichtet werden, so dass auch die Jugend von dem Generationenhaus zukünftig profitiert. Damit soll sichergestellt werden, dass die Kinder und Jugendlichen des Ortes stärker an das Dorf gebunden werden und zukünftig in den Betrieb des Generationenhauses „hineinwachsen“.

 

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Mittags wird für alle Helfer ein leckeres Mittagessen serviert und zum Abschluss wird es ein Abschlussfest geben.

 

Aufgaben am Hümmer Freiwilligentag: 

 

- Schuppen aufräumen

- Holz sägen

- Fensterscheiben reparieren

- Balken streichen

- Fußbodenbretter auswechseln / reparieren

- Fahrradschuppen streichen 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme 
 

 

Rahmenprogramm zum Windkunstfestival “bewegter wind”

 

WINDGEFLÜSTER  -  eine Tanzaktion
für Kinder ab 6 und Erwachsene

 

am Freitag, 19. August um 17.00 Uhr

 

im Generationenhaus Bahnhof  Hümme

  

 

Der Generationenverein Hümme lädt im Rahmenprogramm zum internationalen Windkunstfestival „bewegter wind“ zu einem ganz besonderen Tanztheater ins Generationenhaus Bahnhof Hümme ein. Am Freitag, 19. August um 17.00 Uhr spielt das AktionsTheaterKassel das Tanzprojekt Windgeflüster mit der Tänzerin Mareike Steffens. Eingeladen sind Kinder ab 6 Jahre, aber auch für Erwachsene ist die Vorstellung bestimmt spannend. 

 

Diese Tanzaktion ist ein visuelles und akustisches Experiment mit einer Tänzerin, drei Ventilatoren, einem Fön, einer quietschenden Luftpumpe, einer Windmaschine und unzähligen Kabeln. Eine spielerische Versuchsanordnung mit TANZ  -  und WINDGEFLÜSTER ...

Aus der Presse:
"Wie ein Flüstern des Windes ... Es ist ganz still, nur die Schuhe quietschen leise auf dem Boden der Halle 2. Die Tänzerin greift zum Mikrofon und haucht sich selbst in Orkanstärke mehrfach durch den Raum ... Windgeflüster kam ganz ohne Worte und Musik aus, lediglich aus dem Publikum waren freundliches Raunen und leises, verzaubertes Lachen zu vernehmen, bis dann zum Schluss ein Sturm der Begeisterung aufbrandete." (HNA, 29.12.2014, B. Wienecke)    

Projektidee u. Realisation: Werner Zülch/AktionsTheatersKassel

 

Tänzerin: Mareike Steffens. Tänzerische Konzeption: Mirjam Rauch.

 

Fotos: K.-H. Mierke

 

Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.  

 

Mit Förderung durch das Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst. 

 

 


8. internationales Windkunstfestival

bewegter wind 2016

 

 

vom 14. bis 28. August 2016

 

 

in den Stadtgebieten von

Hofgeismar und Trendelburg

 

 

mit Kunstwettbewerb, Landschaftsausstellung und Rahmenprogramm

  

Kunst interagiert in Nordhessen mit Wind und Wetter: „bewegter wind“ inszeniert Windkunst. Täler, Höhen, Stadtlandschaften bilden Hintergrund, Bezugs- und manchmal Kontrapunkt für die Landschaftsausstellung im „Windkunstland“ Nordhessen.  Vom 14.-28.8.2016 findet der 8. bewegte wind in den Stadtgebieten von Hofgeismar und Trendelburg statt. Weitsicht und wechselnde Perspektiven, offenes Land und feine Kabinette bilden die Bühnen für die Windkunst. Die Exponate zum Wettbewerbsthema “changing horizons” sind Windobjekte, Installationen, Aktionen und Videos, die eine Jury aus den 158 Bewerbungen von Künstlerinnen und Künstlern aus 25 Ländern und 4 Kontinenten ausgewählt hat. 


„Das Unsichtbare sichtbar machen“ ist  Aufgabe und Herausforderung zu dem Naturphänomen und zu der Metapher Wind. An der Vielfalt an Ideen und Entwürfen vom Dada-Gedicht bis zur Flugperformance wird ersichtlich, wie viel spannende Aspekte das Wettbewerbsthema in sich birgt. Wechselnde Sichten und Erfahrungen, Ungewissheit und Bereicherung, Aufbruch und Verschwinden bearbeiteten die Künstlerinnen und Künstler in ihren Entwürfen.
 

 

An den drei Ausstellungsorten am Offenberg und im Rocholl-Park in Hofgeismar und dem Burgberg bei Trendelburg-Deisel werden über 80 Arbeiten präsentiert und mit einem umfangreichen Rahmenprogramm zu erleben sein. 

 

Die Künstlerbetreuung findet im Generationenhaus Bahnhof Hümme statt. 

 

Weitere Informationen zu den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern gibt es auf der Internetseite www.bewegter-wind.de und auf der facebook-Seite „bewegter wind“. Dort kann auch ein kostenloser Newsletter angefordert werden.

 

Einladung zur Sitzung des Ortsbeirates Hümme
Zum Öffnen bitte hier klicken!
Einladungsentwurf Ortsbeirat Hümme 05-07
Adobe Acrobat Dokument 260.9 KB

Initiative Hümme „Unser Dorf“

 

Einladung zum Treffen am Donnerstag, 30. Juni 2016
 

Das nächste Treffen der Initiative Hümme „Unser Dorf“ findet am Donnerstag, 30. Juni 2016 um 20.00 Uhr im Gasthaus Busch in Hümme statt, wie Peter Nissen als Sprecher der Initiative mitteilt. Die Initiative Hümme „Unser Dorf“ lädt wie immer interessierte Bürgerinnen und Bürger des Ortes herzlich ein. Die weiteren Projekte und das Kulturprogramm „Kulturzeit in Hümme 2016“ sollen erörtert werden.

 

Nach den zahlreichen Veranstaltungen im Generationenhaus Bahnhof Hümme im Frühjahr und dem Start der Sommer-Saison mit der Saxophon-Frauenband Sistergold in der Dorf- und Kulturscheune steht jetzt die Ausstellung „Kunstdünger“ in Kooperation mit dem Kultursommer Nordhessen an.

 

Quelle: Kultursommer Nordhessen
Quelle: Kultursommer Nordhessen


Initiative Hümme „Unser Dorf“

 

7. Ausstellung Kunstdünger im Kultursommer Nordhessen

 

vom 8. bis 17. Juli 2016

 

Ausstellungseröffnung

 

Freitag, 8. Juli um 19.00 Uhr

 

 

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Initiative Hümme „Unser Dorf“ gemeinsam mit dem Kultursommer Nordhessen die Kunstausstellung „Kunstdünger“, zu der Kunstinteressierte aus nah und fern herzlich eingeladen sind. Es erwartet die Besucher zehn Tage voller Kunst und Kultur in der Hümmer Dorf- und Kulturscheune und auf der angrenzenden Dorfwiese.

 

Jedes Jahr bestimmt ein anderes Thema die Auswahl der Künstler und Objekte, die während der guten Woche präsentiert werden. Die Ausstellung Kunstdünger in Hofgeismar-Hümme wird in dieser Spielzeit erstmals von einer kompletten Familie „bespielt“. Kristina Fiand und Ernst Groß sowie Tochter Hannah und Sohn Leon einen aber nicht nur Familienbande, sondern auch die Leidenschaft für Kunst, Gestaltung und kreatives Schaffen in gegenseitiger Inspiration. Dabei bleibt aber jeder eigenständig im künstlerischen Ausdruck, sodass sich die Exponate des produktiven Kleeblatts in Intention und Material unterscheiden.

 

Ergänzt wird die Ausstellung wieder durch Musik, ein Kinderatelier und einen Kunstworkshop. Das idyllische Ambiente der Dorf- und Kulturscheune laden zudem zum ausführlichen Verweilen ein.

 

Die 7. Kunstdünger-Ausstellung beginnt mit der feierlichen Eröffnung am Freitag, 8. Juli um 19.00 Uhr. Nach einem Sektempfang gibt es einen interessanten Rundgang mit den anwesenden Künstlern. Auch musikalisch wird die Veranstaltung wieder mit Livemusik in der Scheune und auf der Dorfwiese umrahmt. Es unterhält mit Irish Folk und Deutscher Folklore die Familienband "Fiddle Folk Family" -  Andreas, Betti, Felix, Simon und Stephan Klingner. Und auch leckere Speisen und Getränke werden wie immer angeboten.

 

Die Initiative Hümme „Unser Dorf“ würde sich sehr freuen viele Kunstliebhaber zu diesem kulturellen Highlight in unserer Region begrüßen zu können. Der Eintritt ist frei.
 

Quelle: Dennis Wenzel (C)
Quelle: Dennis Wenzel (C)


Initiative Hümme „Unser Dorf“

 

Einladung zum Konzert mit Dennis Wenzel

 

und Band

 

 

am Samstag, 9. Juli um 20.00 Uhr

 

in der Dorf- und Kulturscheune in Hümme

 

 

Am Samstag, 9. Juli 2014 um 20.00 Uhr gastiert Dennis Wenzel und Band aus Kassel im Rahmen des Kulturprogramms „Kulturzeit in Hümme 2016“ in der Dorf- und Kulturscheune in Hümme.

 

Von der Straße auf die großen Bühnen der Welt, ein Leben vollgepumpt mit Männern, Drogen, Liebe, Schmerz und vor allem Musik. An großen, manchmal bis an den Kitsch grenzenden, Gefühlen mangelt es weder dem Leben, noch den Chansons der kleinen Frau, die vielleicht als einzige Jeanne D´Arc den Rang der Nationalheiligen Frankreichs streitig machen könnte.  

 

Zum 100. Geburtstag von Edith Piaf begibt sich Kassels selbsternannte HinterhofJAZZonette Dennis Wenzel auf einen wild-melancholischen Streifzug durch das Repertoire der großen Chansonsängerin. Begleitet wird er auf dieser Reise von einem jungen Jazz-Trio, dass den altbekannten Klassikern mit Hilfe einer guten Portion „alter Seele“  eine neue Färbung verleiht und das Beste aus Chanson und Jazz miteinander verbindet. 

 

Gemeinsam macht sich das Quartett auf die Suche nach der Piaf, für die Chanson und Leben immer und unbedingt miteinander verbunden waren – ohne Aussicht auf Antwort, aber mit einer guten Portion musikalischer Spielfreude und Herzblut ausgestattet. 

 

vocals Dennis Wenzel // guitar Vincent Wolf // drums Bene Schuba // bass Gabriel Stein

Karten gibt es an der Abendkasse oder im Vorverkauf im Gasthaus „Zum Stern“ in Hümme und der Touristinfo Hofgeismar zum Preis von 8 Euro. Die Karten im Vorverkauf müssen bis zum 7. Juli abgeholt werden. Eine Reservierung ist nicht möglich.

talentCAMPus  Ferienwoche

 

Talentscheune - Entdecke deine Fähigkeiten!

 

vom 22. - 26. August 2016 in Hümme

 

Das vielfältige und spannende talentCAMPus-Ferienprogramm findet auch dieses Jahr wieder in der letzten Ferienwoche statt.  Das Konzept aus dem letzten Jahr hatte besonders guten Anklang gefunden und deshalb können sich die Kinder und Jugendlichen auch diesmal wieder in spannende Kurse ganz nach ihren Interessen einwählen.

(1)

        Beim kreativen  und künstlerischen Gestalten malen die Kids auf Papier, Leinwände, Pappe und Steine. Sie spazieren u. a. zu einer Schafherde und malen die Landschaft und Schafe auf Leinwand. 

 

(2)

        In der Nähwerkstatt lernen die Kids den Umgang mit der Nähmaschine und nähen hübsche Sachen, wie Taschen, Armbänder und Rollfedermäppchen  selbst.

 

(3)

In der Fotowerkstatt kann die Fotografie entdeckt werden. Es gibt spannende Experimente mit Licht und Schatten und eigene kreative Ideen können umgesetzt werden.

 

(4)

Beim Schwimmkurs im BAP machen die Kids lustige Spiele im Wasser und erlernen anschließend die Sicherheit im tiefen Becken zu schwimmen.

 

(5)

Licht aus! Spot an! -Theaterworkshop-

Die Kids bekommen einen Einblick in die Welt des Theaterspielens. Sie erleben wie es sich anfühlt, auf der Bühne zu stehen und lernen, was alles organisiert werden muss, bis ein Stück aufgeführt werden kann.

 

(6)

Beim Bau eines begehbaren Kunstobjektes lernen die Kids wie ein Handwerker oder Künstler mit Holz und Metall arbeitet, z.B. sägen, schleifen, raspeln, bohren.

 

(7)

Im Workshop Tolle Beanies & Co. häkeln, lernen Mädchen und Jungen die alte Handarbeitstechnik mit viel Spaß kennen. Sie häkeln sich ihre eigenen Wunschsachen.

 

(8)

In dem Film-Projekt vom Kameramann bis zum Reporter lernen die Kinder und Jugendlichen den Umgang mit der Kamera, Tontechnik und Filmschnitt. Sie begleiten die anderen Gruppen mit der Kamera, machen Interviews und erstellen eine kleine Ferienspielreportage.

 

(9)

        Beim Zirkusprojekt „tierisch, tierisch“  erfahren die Kids jede Menge über Tiere, den Umgang mit ihnen und studieren kleine Kunststücke mit lebenden Tieren ein.

 

Das Ferienprogramm wird wieder von über zwanzig ehrenamtlichen Teamern auf die Beine gestellt. Es findet in der Dorf- und Kulturscheune, auf der Dorfwiese, im Generationenhaus Bahnhof Hümme  und an anderen Orten in Hümme statt.

 

Veranstalter des Ferienprogramms sind der Generationenverein Bahnhof Hümme, die Initiative Hümme Unser Dorf, die Stadtjugendpflege Hofgeismar in Kooperation mit der vhs Region Kassel. Gefördert wird der talentCAMPus durch das Ferienbildungsprogramm  „Kultur macht stark“ des Bundesministeriums für Wissenschaft und Bildung.

 

Anmeldeformulare liegen in den Hümmer Geschäften und der Sparkasse aus und können auch auf der Internetseite www.huemme.org. heruntergeladen werden.

Flyer (außen)
FS Anmeldung Außenseite 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 326.6 KB
Flyer (innen)
FS Anmeldg Innenseite 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 205.0 KB
ANMELDEFORMULAR
Bitte in den Briefkasten am Generationenhaus Bahnhof Hümme einwerfen Vielen Dank!!!
Anmeldung Einleger 2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 127.6 KB

 

Hier können Sie das Anmeldeformular für den talentCAMPus anfordern oder mit den Verantwortlichen Kontakt aufnehmen und Fragen stellen.

Die angeforderten Anmeldungen werden in der zeitlichen Reihenfolge berücksichtigt!

 

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

 

 

Memory-Cafe für Menschen

 

mit Demenz in Hümme

 

 

 

Im Generationenhaus Bahnhof gibt es ein neues Angebot für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz.

 

Bereits Anfang Mai startete das Betreuungscafé für Menschen mit Demenz mit den ersten drei Gästen. Das Memorycafé ist ein Treffpunkt für ältere Menschen die auf Grund ihrer Erkrankung kaum noch soziale Kontakte pflegen können und sich aus dem gesellschaftlichen Leben zurückziehen.  Gleichzeitig ist es eine Entlastung für die Angehörigen, die sich dieser Zeit eine Auszeit nehmen können.

 

Das Angebot umfasst Kaffee und Kuchen, persönliche Gespräche, Sitzgymnastik, Gesellschaftsspiele, Singen, Spaziergänge und fördert individuell die vorhandenen Fähigkeiten der Betroffenen. Es wird viel Wert auf eine angenehme und entspannte Atmosphäre gelegt sodass sich die Betreuten sehr wohl fühlen.

 

Durch die Förderung des Bundesprogrammes Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz konnte der Generationenverein die Gesundheits- und Krankenpflegerin Christina Krug für die Organisation des Memory-Cafes einstellen. Zusätzlich begleitet Frau Annemie Klee, die eine  spezielle Schulung  absolviert hat und schon mehrjährige Erfahrung in der Betreuung hat, die Gäste.

 

Das Memory-Cafe wird in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Hofgeismar-Wolfhagen organisiert, zu dem u. a. das Zentrum für Demenz und das  ABC Altenberatungszentrum gehören. Bei Bedarf können auch Beratungstermine von den Angehörigen mit Sozialpädagoginnen vereinbart werden.

 

Weitere Gäste sind herzlich willkommen. Die Öffnungszeit des Memory-Cafe ist dienstags von 14 – 17 Uhr. Die Kosten können durch die Pflegekasse übernommen werden. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

 

Wer Näheres über das Betreuungsangebot erfahren möchte, kann sich gern mit der Projektleiterin Christina Krug in Verbindung setzen und einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren. Tel. 017657892284 oder E-Mail: memorycafe@generationenhaus-huemme.de.

 

Alle Informationen werden vertraulich behandelt.  

 

 

 

Kultursommer Nordhessen

 

in Hümme

 

 

Eine Reise um die Welt

 

 

Ein Mitmachkonzert für Kinder von 4 – 10 Jahren mit Silke Aichhorn

am Samstag, 11. Juni 2016, 15:00 Uhr

in der Dorf- und Kulturscheune Hümme

 

 

Kommt mit zu einer „Reise um die Welt“- im Gepäck haben wir eine Harfe, eine Schatzkiste und viele spannende Sachen! Wie wäre es, die Welt einmal auf einem fliegenden Teppich zu umrunden? Sucht euch ein Land auf dem Globus aus und steigt auf - die Harfenistin Silke Aichhorn nimmt euch mit nach Brasilien, Russland, Amerika, nach Asien und Afrika.
Auf ihrer wunderschön verzierten Harfe lässt sie Musik dieser Länder erklingen. Bevor wir weiterreisen können, müssen wir aber noch ein paar Rätsel lösen, Instrumente zum Klingen bringen und unbedingt einige Geschenke für unsere Schatzkiste mitnehmen.

Lasst euch überraschen, welche Schätze es auf dieser Welt gibt!

 

Ein Kinderkonzert zum Mitmachen und Träumen, zum Erforschen und Entdecken, zum Erkennen und Verstehen.

 

Quelle: Kultursommer Nordhessen
Quelle: Kultursommer Nordhessen

 

Der Eintrittspreis beträgt 5 € Kinderpreis für alle.

Tickets: Kultursommer Nordessen | Tourist-Info

Märchenland Reinhardswald | HNA.

 

 

 

Kultursommer Nordhessen

 

in Hümme

 

             Saxophonquartett sistergold

 

 „GLANZSTÜCKE“

 

am Dienstag, 07. Juni 2016, 20:00 Uhr

in der Dorf- und Kulturscheune Hümme

 

Im Rahmen der „Kulturzeit in Hümme 2016“ präsentiert die Initiative Hümme „Unser Dorf“ den Konzertabend „Glanzstücke“. Ladypower und Entertainment, musikalische Perfektion und kreatives Gespür für ein grandioses Songprogramm - das Saxophonquartett sistergold bietet neben brillanten Bearbeitungen aus den Genres Pop, Jazz, Soul und Weltmusik eine kurzweilige Performance von Steptanz bis Showblock. Unvoreingenommen mischen sie die Stile und sichern sich zudem die Sympathien mit ihren charmant-gewitzten Moderationen. Wellness fürs Gemüt, von der man gar nicht genug bekommen kann.

Quelle: sistergold - Kultursommer Nordhessen
Quelle: sistergold - Kultursommer Nordhessen

 

Der Eintritt beträgt 18 Euro. Tickets: Kultursommer Nordessen | Tourist-Info Märchenland Reinhardswald | HNA

Die Bewirtung übernimmt die Initiative Hümme "Unser Dorf".

 

 

 

Ortsbeirat Hümme

 

 

     Ingo Pies

 

     neuer Ortsvorsteher in Hümme

 

 

In der konstituierenden Ortsbeiratsitzung wurde Anfang Mai Ingo Pies zum neuen Ortsvorsteher gewählt. Der 51 jährige löst damit Peter Nissen ab, der sich vorrangig um die Belange der Stadtpolitik Hofgeismar kümmern möchte, weiterhin aber auch Mitglied im Ortsbeirat Hümme bleibt.

 

Peter Nissen erläuterte bei der öffentlichen Sitzung zunächst die vielen Dinge, die in der letzten Legislaturperiode durch den Ortsbeirat auf den Weg gebracht, erfolgreich abgeschlossen wurden oder auch vom neuen Ortsbeirat weitergeführt werden müssen.

 

Zunächst wurde, und das war besonders erfreulich für alle Beteiligten, der Hochwasserschutz an der Esse zur Zufriedenheit der Betroffenen hinreichend geregelt. Hier steht noch die Schaffung einer Retentionsfläche an der Esse, bevor sie in den Ortsbereich Hümme fließt,  aus.

 

Barrierefreies Dorf war das Stichwort für eine Zielvereinbarung, die der Ortsbeirat mit dem Magistrat und der VdK geschlossen hat. Auch dieses Projekt ist sehr gut angelaufen, zahlreiche Gehwege wurden bereits abgesenkt. Das Vorhaben soll in Zukunft fortgesetzt werden.

 

Der Demografische Wandel, der uns alle auf dem Land verfolgt, sorgt auch in Hümme für Gebäudeleerstand. Auch hier konnte dem gut entgegengewirkt werden. 17 von Anfangs der Wahlperiode 28 leer stehenden Häusern wurden wieder in Nutzung gesetzt, nicht zuletzt auch auf Betreiben des ehemaligen Ortsbeirates hin, der u.a. zahlreiche Gespräche mit den Hauseigentümern führte.

 

Alle konnten sich bereits von dem hervorragenden Ergebnis des Projektes Mehrgenerationenhaus überzeugen. Es ist nach Vorbild des Bundesfamilienministeriums für alle Generationen bereits jetzt zu einem zentralen Treffpunkt geworden.

 

Auch hier hatte der Ortsbeirat seinen Anteil, so dass wir laut Peter Nissen sehr zufrieden in die Vergangenheit blicken können.

 

Zum Stellvertretenden Ortsvorsteher wurde Torben Busse gewählt, dem das Vertrauen, genau wie dem neu gewählten Ortsvorsteher, mit einstimmiger Mehrheit aus den Reihen des neuen Ortsbeirates geschenkt wurde.

 

Darüber herrschte in beiden Lagern große Freude.

 

Ingo Pies (SPD) und Torben Busse (CDU) sitzen außerdem als Stadtverordnete im Parlament in Hofgeismar.

 

Beide betonten, dass es nicht zuletzt der Verdienst Peter Nissens war, dass in der letzten Legislaturperiode hervorragend zusammengearbeitet wurde und dass sie diese erfolgreiche Zusammenarbeit im Sinne der Hümmer Bürgerschaft gemeinsam weiterführen möchten.

 

In der Sitzung wurden außerdem zwei Anträge aus der SPD Fraktion einstimmig beschlossen.

 

Zum Ersten ging es um die Parksituation am Bahnhof. Die Verlängerung des jetzigen Parkplatzes, die ehemalige Ladestraße, ist noch im Besitz der Deutschen Bahn. Seit geraumer Zeit versucht der Ortsbeirat in Verbindung mit der Stadt das Gelände für die Schaffung von weiteren Parkplätzen anzukaufen. Für die DB handelt es sich aber leider um Gewerbefläche, die die Sache unbezahlbar teuer machen würde.

 

Wir hoffen, dass wir in weiteren Verhandlungen die Verantwortlichen zur Vernunft bringen können.

 

In einem weiteren Antrag ging es um Anfragen aus den letzten Jahren  durch den Ortsbeirat an die Stadt.

 

Der Ortsvorsteher Ingo Pies bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen.  Er betonte weiterhin, dass es sehr erfreulich ist, dass mit Hannah Lange und Christoph Iba zwei neue, und vor allen Dingen junge Mitglieder in den Ob. eingezogen sind.

 

Der neue Ortsbeirat wird weiterhin gemeinsam versuchen, die Belange des Dorfes im Sinne der Hümmer Bürger weiterzuführen.

 

„Wir werden nicht alle Wünsche erfüllen können, aber in allen Bereichen immer ein offenes Ohr haben.“

 

 

Die neue Besetzung des Ortsbeirates Hümme:

 

Ingo Pies                     - Ortsvorsteher

 

Torben Busse               - stellv. Ortsvorsteher

 

Hannah Lange

 

Beate Carl

 

Miriam Klee

 

Michael König

 

Peter Nissen

 

Gerd Henze

 

Christoph Iba

 

 

 

Vereinsgemeinschaft Hümme e. V.

 

Tanz in den Mai war ein voller Erfolg

 

Mit bis zu 150 Gästen wurde am 30. April auf dem Saal von Gastwirt Willi Busch überaus erfolgreich in den Mai gefeiert.

Mit einer solch hohen Besucherzahl war eigentlich nicht zu rechnen. Deshalb war es für die Vereinsgemeinschaft in Zusammenarbeit mit Willi gar nicht so einfach, die Feier vom Umfang her vorzuplanen.

„Es war eine schöne Feier!“ – war von vielen Seiten zu hören. Die „Echo’s“ aus Hattingen im Ruhrgebiet spielten so gut wie ohne Pausen die passende Musik und füllten den ganzen Abend über die Tanzfläche.

Auch schon bei der Maibaumaufstellung, die im Vorhinein stattfand, trafen unerwartet viele Besucher ein. An dieser Stelle sei noch mal der Dank an alle gerichtet, die uns alljährlich bei der Aufstellung des Maibaumes tatkräftig unterstützen.

Alles in Allem eine tolle Veranstaltung, die sich durchaus wiederholen lässt.

 

Die Vereinsgemeinschaft

Generationenhaus Bahnhof Hümme

Memory-Cafe für Menschen mit Demenz

Frau Kühneweg vom ZfD, Frau Klee (Ehrenamtliche) und Frau Krug (Projektleiterin).
Frau Kühneweg vom ZfD, Frau Klee (Ehrenamtliche) und Frau Krug (Projektleiterin).

 

Am 03.05.2016 startete im Generationenhaus Bahnhof Hümme ein Betreuungscafé für Menschen mit Demenz. Durch die Förderung des Bundesprogrammes Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz konnte der Generationenverein die Gesundheits- und Krankenpflegerin Christina Krug für die Organisation des Betreuungscafes einstellen. Zusätzlich wird Frau Annemie Klee, die eine spezielle Schulung absolviert hat und schon mehrjährige Erfahrung in der Betreuung hat, die Gäste begleiten.

 

Das Memory-Cafe wird in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Hofgeismar-Wolfhagen, zu dem u. a. das ABC Altenberatungszentrum und das Zentrum für Demenz gehören, organisiert.

 

Das Angebot umfasst:

 

- Kaffee und Kuchen

 

- Persönliche Gespräche

 

- Bewegung (Spaziergänge)

 

- Sitzgymnastik

 

- Gesellschaftsspiele

 

- Basteln

 

- Singen.

 

 

Die Ziele sind:

 

- Entlastung der Angehörigen

 

- Förderung der Fähigkeiten der Betroffenen

 

- Soziale Kontakte pflegen

 

- Spaß mit Gleichgesinnten haben.

 

 

Die Öffnungszeiten sind dienstags von 14 – 17 Uhr. Die Kosten können durch die Pflegekasse übernommen werden. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

 

Wer Näheres über das Memory-Cafe erfahren möchte, kann sich gern mit der Projektleiterin Christina Krug in Verbindung setzen und einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren.

 

Tel.: 0157-81027759 oder E-Mail: memorycafe@generationenhaus-huemme.de.

 

Alle Informationen werden vertraulich behandelt.

 

v.l.n.r. Josef Peer, Dirk Altmann, Hedi Lucas, Petra Peer-Baumann und Albert Rapp (Foto: H. Wiegand).
v.l.n.r. Josef Peer, Dirk Altmann, Hedi Lucas, Petra Peer-Baumann und Albert Rapp (Foto: H. Wiegand).

Geschichtskreis Hümme

 

Albert Rapp 20 Jahre im Vorstand

 

 

 

Er ist der Mann der ersten Stunde. Bereits seit mehr als 20 Jahren ist er im Vorstand des Geschichtskreises in Hümme tätig und leitet die Geschicke des Vereins. Die Rede ist von Albert Rapp (86).

 

 

 

 

Bei der kürzlich im Gasthaus der Familie Busch in Hümme abgehaltenen Jahreshauptversammlung gab er zwar aus gesundheitlichen Gründen die Kassengeschäfte an den bisherigen 1. Vorsitzenden Dirk Altmann (33) ab, stellte sich aber zur Wiederwahl als 2. Vorsitzender und wurde auch einstimmig von der Versammlung im Amt bestätigt. Von Amtsmüdigkeit also keine Spur!

 

Nach dem Rechenschaftsbericht des Vorstandes standen turnusmäßig Neuwahlen auf der Tagesordnung. Die Schriftführerin Hedi Lucas und die Beisitzer Petra Peer-Baumann und Josef Peer wurden ebenfalls wiedergewählt. Als neuer Kassenprüfer neben Ulrike König stellte sich Gustav Rössel zur Verfügung.

 

Im Anschluss an die Versammlung wurden bei einem Imbiss noch interessante Gespräche geführt. Der Vorsitzende Dirk Altmann bedankte sich bei dem Ehepaar Waltraud und Gustav Rössel für die regelmäßige Pflege des Platzes rund um den Haldunger Stein am Ende der Hauptstraße.

 

Folgende Aktivitäten sind für dieses Jahr geplant: Ein Vereinsausflug im Sommer nach Kassel ins Brüder-Grimm-Museum und im Herbst eine Filmvorführung mit alten Heimatfestumzügen im Gasthaus Busch. Die Aufnahmen werden an einem Sonntag im Oktober bei Kaffee und Kuchen gezeigt.

 

Dirk Altmann
1. Vorsitzender

 

Initiative Hümme „Unser Dorf“ 

 

 

Einladung zur Vogelstimmenwanderung

 

am Himmelfahrtstag, Donnerstag 05. Mai 

 

 

Auch in diesem Jahr bietet die Initiative Hümme „Unser Dorf“ eine Vogelstimmenwanderung im Rahmen des Eco Museums Reinhardswald an. Am Himmelfahrtstag, Donnerstag 05. Mai wird der Vogelkundler Hartmut Stephan den interessierten Teilnehmern auf seine interessante Weise die heimische Vogelwelt näher bringen. Treffpunkt ist wie immer um 5.00 Uhr vor dem Gasthaus „Zum Stern“ in Hümme. Dieser morgendliche Spaziergang für die ganze Familie durch die Hümmer Gemarkung ist für alle kostenfrei und ohne Anmeldung möglich. Es wird empfohlen festes Schuhwerk und ein Fernglas mitzubringen. Im Anschluss an die Wanderung kann ein Frühstück vom Buffet im Gasthaus „Zum Stern“ eingenommen werden. Weitere Infos bei Peter Nissen (Tel. 05675 5783) oder Willi Busch (Tel. 05675 293).

 

 

Vereinsgemeinschaft Hümme 

 

 

Einladung zur

 

Maibaumaufstellung und zum Tanz in den Mai am 30 April 

 

 

Die Vereinsgemeinschaft Hümme lädt die Bevölkerung auch in diesem Jahr wieder zur Aufstellung des Maibaums auf dem Maibaumplatz ein. Aber anders wie sonst, findet der Aufbau am Tag vor dem 1. Mai, nämlich am 30. April um 18.30 Uhr statt. Kommen sie zu der Veranstaltung auf dem Maibaumplatz und erleben sie wie das Maibaumteam den stattlichen Baum aufstellt. Auch die Rundbank um den Baum wird installiert und sicher gibt es auch einige Kaltgetränke.

 

Anschließend gehen wir gemeinsam ins Gasthaus Busch, wo es ab 19.30 Uhr seit langem mal wieder einen Tanz in den Mai geben wird. Die Liveband Echos wird zum Tanz aufspielen, so dass wir einen schwungvollen Abend erleben und in den Mai hinein tanzen können. Der Eintritt ist frei.

 

Der Vorstand der Vereinsgemeinschaft freut sich auf einen schönen Tanzabend mit hoffentlich großer Beteiligung der Hümmer Bevölkerung. 

 

 

Initiative Hümme „Unser Dorf“

 

Einladung zum Treffen am Mittwoch, 18. Mai 2016

 

Das nächste Treffen der Initiative Hümme „Unser Dorf“ findet am Mittwoch, 18. Mai 2016 um 20.00 Uhr im Gasthaus Busch in Hümme statt, wie Peter Nissen als Sprecher der Initiative mitteilt. Die Initiative Hümme „Unser Dorf“ lädt wie immer interessierte Bürgerinnen und Bürger des Ortes herzlich ein. Die weiteren Projekte und das Kulturprogramm „Kulturzeit in Hümme 2016“ sollen erörtert werden.

 

Nach den zahlreichen Veranstaltungen im Generationenhaus Bahnhof Hümme im Frühjahr, beginnt die Sommer-Saison mit mehreren Veranstaltungen in der Dorf- und Kulturscheune. In Kooperation mit dem Kultursommer Nordhessen spielt die Saxophon-Frauenband Sistergold am 7. Juni und für die Kinder gibt es am 11. Juni „Eine Reise um die Welt“, ein Kinderkonzert zum Mitmachen und Träumen.

 

 

Ortsbeirat Hümme 

 

Einladung zur Ortsbeiratssitzung am 03. Mai 2016 

 

Zur nächsten Ortsbeiratsitzung in Hümme am Dienstag, 03. Mai 2016 um 20.00 Uhr im Gasthaus Gaide lädt Ortsvorsteher Peter Nissen ein. Die Sitzung ist öffentlich und Zuschauer sind wie immer herzlich willkommen. 

 

Es geht um die Konstituierung des neuen Ortsbeirates mit Wahl des Vorsitzenden. Außerdem soll die Teilnahme am diesjährigen Kreisseniorennachmittag auf dem Sensenstein vorbereitet werden. Abschließend gibt es wie immer Mitteilungen und Terminplanungen.

 

 

Generationenverein

 

 

 

Hessischer Rundfunk zu Gast im Generationenhaus

 

 

 

Ein weiterer Höhepunkt im Vereinsleben des Generationenhaus Bahnhof Hümme e.V. fand kürzlich im umgebauten Hümmer Bahnhof statt. Übertragen wurde einer Live-Sendung des Radiosenders hr4. Seit 13 Jahren stellt der Sender regelmäßig in der Sendung "Mein Verein" hessische Vereine vor, die etwas Außergewöhnliches auf die Beine gestellt haben.

 

Der Verein hat so die Möglichkeit sich in seiner Heimatregion und darüber hinaus in ganz Hessen vorzustellen. Neben den Aufgaben des Vereins werden auch das Vereinsleben, die Region und die Menschen gezeigt, die dem Verein das Gesicht geben.

 

Erika Lauterbach-Nissen und Peter Nissen informierten über die Aktivitäten und Veranstaltungen im Generationenhaus Bahnhof Hümme. Die Sendung wurde moderiert von Britta Lohmann und Rainer Janke. Beide zeigten sich sehr beeindruckt von dem Konzept und den angebotenen Veranstaltungen, Kursen und Workshops.

 

Auf Vorschlag von hr4-Redakteur Jürgen Scholle aus Schöneberg wurden die Macher der Sendung auf den Generationenverein in Hümme aufmerksam und sprachen den Vorsitzenden Peter Nissen an, um aus dem Bahnhof live zu senden.

 

So konnte sich der 2012 gegründete Verein mit seinen Aktivitäten während der zwei Stunden Sendezeit im Radio auf unterhaltsame Weise vorstellen. Peter Nissen berichtete über die Entstehungsgeschichte des Generationenhauses sowie die Bauphase und stellte auch das vielseitige Kulturprogramm in Hümme vor. Auch das Projekt "Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz" wurde präsentiert und zwar von der Organisatorin Erika Lauterbach-Nissen. Ulrike König vom Hümmer Kirchenvorstand informierte über die große Palette an Angebote für Alt und Jung im ehemaligen Bahnhof und lobte das gute Miteinander der verschiedenen Konfessionen unter einem Dach.

 

Einige Anekdoten, die sich bei den Renovierungsarbeiten des Bahnhofsgebäudes ereignet hatten, steuerte der Schriftführer Dirk Altmann zur Sendung bei, so z. B. die Geschichte von dem hinter der Tapete gefundenen Tresor im Schalterraum und der späteren Ernüchterung nach dem Gespräch mit dem letzten Bahnhofsvorsteher Theo Wandler (86). Dies sorgte für viel Gelächter in dem voll besetzten Saal des Generationenhauses.

 

Am Freitag vor der Radiosendung wurde dem Vorsitzenden Peter Nissen vom hr4-Team telefonisch eine 48-Stunden-Aufgabe gestellt. Der Auftrag lautete: Liebe Mitglieder des Generationenvereins, bitte verwandelt den Bahnhof in ein großes Kino, mit Leinwand, Beamer, einem tollen Film und natürlich Popcorn. Dies meisterten die handwerklich erprobten Bahnhofshelfer - allen voran Rudi Forejt und Helmuth Lucas - natürlich mit Leichtigkeit. Am Samstagabend wurde dann für die Vereinsmitglieder und die Bahnhofshelfer ein lustiger Kinofilm mit Publikumsliebling George Clooney gezeigt, der natürlich von einigen weiblichen Mitgliedern des Vorstandes ausgesucht worden war.

 

Während der Radiosendung und auch schon im Vorfeld wurden von Moderator Rainer Janke Musikwünsche für die Sendung "Wünsch dir was" am 1. Mai entgegengenommen. Zu hören sind diese Beiträge dann am Sendetag in der Zeit von 13 bis 15 Uhr.

 

Weitere Aufgaben galt es während der Übertragung am Sonntagnachmittag zu lösen. Neben einem Musikquiz stellten die beiden Moderatoren Janke und Lohmann die Aufgabe, mindestens eine Spielzeugeisenbahn aufzubauen, einen Schaffner, der mit einer Pfeife das Signal zur Abfahrt gibt, und jemanden, der einen Zug ansagt, zu besorgen. Dafür war eine Stunde Zeit. Auch diese Anforderungen wurden erfolgreich erfüllt. Schnell konnten die Utensilien besorgt werden. Günter Piringer besorgte eine Eisenbahn aus Plastik. Gerd Henze eilte nach Hause um seine Trillerpfeife und eine Signalkarte für das Abfahrsignal zu holen und auch Dirk Altmann machte sich auf den Weg in Geschichtskreis-Archiv um die Mütze des Bahnhofsvorstehers und die Ortsschelle zu holen. Zum Schluss gab es sogar zwei Eisenbahnen im Veranstaltungssaal, Rudi Forejt machte die Bahnhofsdurchsage und Robert Altmann in der Rolle des Bahnhofsvorstehers betätigte Schaffnerpfeife und Glocke.

 

Bei dem relativ schwierigen Musikquiz, an dem auch Elke Klug, Ernst-Wilhelm Bonnet und Bodo Gerland teilnahmen, schnitten die Spieler ganz gut ab. Sie erkannten 50 % der Titel richtig.

 

Für das leibliche Wohl sorgten mit Kaffee und einem gigantischen Kuchenbuffet die fleißigen Bäckerinnen und Bäcker vom Volkschor Hümme. Sie wurden dafür von allen Seiten gelobt. Kaltgetränke stellte der ausrichtende Generationenverein zur Verfügung.

 

Der Vorstand des Generationenvereins bedankt sich ganz herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, die durch ihre Vor- und Nachbereitungen des Events einen wertvollen Beitrag geleistet haben um unser schönes Dorf Hümme in der hessischen Nordspitze bei der breiten Öffentlichkeit noch bekannter zu machen. 

 

Dirk Altmann 

Schriftführer u. Pressewart

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme 

Ein Reisebericht durch den ostafrikanischen Binnenstaat Uganda 

Peter-Joachim Focke aus Kassel war nach Hümme gekommen, um über seine Uganda-Reise zu berichten. Der Lichtbildervortrag fand im Generationenhaus Bahnhof Hümme statt. 

 

Mit der ostafrikanischen Republik Uganda wurde ein Land mit einer wechselhaften, zeitweise leidvollen Geschichte vorgestellt. Mensch und Natur haben sich jedoch durch die erlittenen Verletzungen nicht nachhaltig beschädigen lassen. Die unbändigen lebenserhaltenden Kräfte erwiesen sich einmal mehr stärker als alle destruktiven Energien. 

So präsentieren sich dem Besucher nicht nur eine sich langsam erholende Flora und Fauna inmitten einer abwechslungsreichen Landschaft, sondern ebenso Menschen, die entschlossen an einer besseren Zukunft für sich und ihre Nachkommen arbeiten. 

 

Peter-Joachim Focke stellte u. a. „tierische Highlights“, wie die bedrohten Berggorillas, Schimpansen, sowie den sehr scheuen Schuhschnabel in ihren jeweils spezifischen Lebensräumen vor. Es war ein sehr spannender Abend.

 

Frühjahrsversammlung der Vereinsgemeinschaft Hümme (2016)

 

Die Versammlung fand am 18. März 2016 im Gasthaus Gaide statt. Vertreter von 12 Vereinen waren anwesend, zwei Vereine hatten sich entschuldigt.

 

Der 1. Vorsitzenden Ingo Pies begrüßte die anwesenden Vereinsvertreter und Vorstandsmitglieder. Anschließend wurden die vorgelegte Tagesordnung und das zur Herbstversammlung 2015 verfasste Protokoll einstimmig angenommen.

 

Darauf folgten die Rechenschaftsberichte des 1. Vorsitzenden, des Kassenwartes, des Gerätewartes und der Kassenprüfer. Sodann wurde die beantragte Entlastung des gesamten Vorstandes und des Kassierers beschlossen. Für den ausscheidenden Kassenprüfer Andreas Rudolph wurde Manuela Forejt als neue Kassenprüferin gewählt. Christian Wagner bleibt hier noch für ein Jahr im Amt.

 

Das zweite „Dorfscheunenfest“ soll vom 11. bis 13. August 2017 stattfinden.

 

In diesem Jahr soll der Maibaum am 30. April 2016 aufgestellt werden. Da kein Durchführender für die traditionelle Maibaumveranstaltung gefunden werden konnte, soll gegebenenfalls ein „Tanz in den Mai“ angeboten werden.

 

Die Gemeinschaftstermine werden weiterhin im Hümmer Blättchen veröffentlicht. Alle weiteren Termine können in den Schaukästen an der ehemaligen Kasseler Bank eingesehen werden.

 

Mit dem Dank an die Erschienenen schloss Ingo Pies die Versammlung.

 

Bernd Müller 

Schriftwart


Feier der Osternacht in der Eberschützer Kirche

 

In diesem Jahr wurde die Osternacht mit Abendmahl in der Eberschützer Kirche gefeiert. Vorbereitet hatte den Gottesdienst, der wegen der Zeitumstellung am Wochenende erst um 7.00 Uhr stattfand, Frau Pfarrerin Astrid Schäfer mit einer Gruppe von Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorstehern aus den Kirchengemeinden Eberschütz, Hümme, Sielen und Stammen. 

 

Zur Eröffnung wurde von der Gemeinde das Lied „Laudate omnes gentes“ (Lobsingt, ihr Völker alle, lobsingt und preist den Herrn) gesungen. Gefolgt von den bekannten Kirchenliedern: „Christ ist erstanden“, „Wir wollen alle fröhlich sein“, „Ich bin getauft auf deinen Namen“, „Jesus lebt, mit ihm auch ich“, „Kommt mit Gaben und Lobgesang“, „Meine Hoffnung und meine Freude“ sowie „Er ist erstanden, Halleluja“.
 

Einen besonderen Rahmen boten die durch die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher dargebrachten Textbeiträge und Gebete während des Gottesdienstes. Die Pfarrerin hielt die Predigt zum Osterfest und sprach auch den Segen zum Abschluss des Gottesdienstes. 

 

Im Anschluss an die Osternacht fand ein Frühstück im Dorfgemeinschaftshaus in Eberschütz statt, welches von den Kirchenvorsteherinnen aus Eberschütz liebevoll vorbereitet worden war. Interessante Gespräche nach dem gemeinsamen Essen rundeten die Veranstaltung ab. 

 

Durch diese positiven Eindrücke sind Sie, liebe Leserinnen und Leser, schon jetzt herzlich eingeladen, an der Osternacht im nächsten Jahr in der Sieler Kirche teilzunehmen.
 

Dirk Altmann, Hümme

 

 

 

 

Eine Reise nach Elbenberg

Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher mit Pfarrerin Schäfer in Elbenberg (F.: Altmann).
Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher mit Pfarrerin Schäfer in Elbenberg (F.: Altmann).

 

Ende Februar fand im Ev. Freizeitheim in Naumburg-Elbenberg eine gemeinsame Freizeit der Kirchenvorstände und der Pfarrerin des Kirchspiels statt. Organisiert hatte den Ausflug Karin Bonnet aus Hümme.

 

Nach der Ankunft und anschließendem Abendessen am Freitag folgte ein gemütlicher Abend für die 14 teilnehmenden Personen aus den Gemeinden. 

 

Am Samstagmorgen nach dem Frühstück unternahm die Gruppe einen kurzen Spaziergang durch die Gemarkung, um die gute Luft und die ersten Sonnenstrahlen zu genießen. Nach der Rückkehr entstand das in diesem Gemeindebrief abgedruckte Gruppenbild. In dieser geselligen Runde bot es sich auch an für das Kirchspiel notwendige Absprachen zu treffen und neue Impulse für das Gemeindeleben und Zusammenwirken der Kirchengemeinden zu diskutieren. 

 

Kurze Zeit später hielt Frau Pfarrerin Astrid Schäfer eine Andacht in dem großen Raum der Kapelle. Die Kapelle mit ihrer wunderbaren Akustik lud zum Singen und Gebet ein. Darüber hinaus wurde auch das Abendmahl mit Oblaten und Wein gefeiert. 

 

Da die Sonne auch am Nachmittag ihren Glanz noch nicht verloren hatte, wurde nochmal ein größerer Spaziergang durch den Ort und die Natur unternommen, der allen Beteiligten sehr gut gefiel. Das Wetter war an diesem Wochenende wunderbar und verwöhnte die Reisegruppe. 

 

Nach dem anschließenden Kaffeetrinken endete ein interessantes und angenehmes Wochenende in Elbenberg mit viel Hoffnung auf eine gute gemeinsame Zukunft im Kirchspiel.

 

Dirk Altmann, Hümme

 

 

Generationenhaus Bahnhof

Hümme e.V.

 

bei „Mein Verein in hr4“

  

Mitglieder stellen sich live im Radio vor 

 

 

Von der Bahnhofsruine zum Veranstaltungshaus. Der Verein Generationenhaus Bahnhof Hümme hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Hofgeismarer Stadtteil Hümme noch lebenswerter zu machen. Am Sonntag, 17. April, ist hr4 von 15 bis 17 Uhr dort zu Gast. Moderatorin Britta Lohmann führt durch die live übertragene Veranstaltung „Mein Verein bei hr4“. Hier stellen die Mitglieder ihre Aktivitäten im Generationenhaus Bahnhof Hümme vor. 

 

Einen besonderen Ort der Begegnung haben engagierte Bürger in Hümme geschaffen. Nach rund zweieinhalbjähriger Bauzeit eröffnete der Verein im Oktober 2015 den alten Bahnhof, der in ein Generationenhaus verwandelt wurde. „Wir wollten damit einen Raum schaffen, an dem Platz für neue Ideen ist sowie soziale Kontakte zwischen Jung und Alt gefördert werden“, sagt Vorstandsmitglied und Ortsvorsteher Peter Nissen.  Auch das kulturelle Angebot mit Konzerten, Theater, Kabarett und Kino sowie verschiedenen Kursangeboten soll in dem historischen Bahnhofsgebäude ausgebaut werden. Aktuell nutzen zehn Vereine und Institutionen die Räumlichkeiten dauerhaft. Zusätzlich kommen noch einzelne Anfragen beispielsweise von der Kirche oder der Musikschule dazu. „Der Anklang des Konzeptes ist viel höher als erwartet. Die Vereine rennen uns die Bude ein“, erzählt Nissen. Wünsche für die Zukunft des Vereins gebe es auch.  „Wir freuen uns über noch mehr Mitglieder und möchten als nächstes Projekt einen alten Gedanken,  das Thema Nachbarschaftshilfe, verstärkt angehen“, verrät er. 

 

Doch vor der Sendung am Sonntag sollen die Mitglieder eine vereinsbezogene Aufgabe lösen. Dazu haben sie zwei Tage Zeit. Diese „48-Stunden-Aufgabe“ erfährt der Verein Generationenhaus Bahnhof Hümme am Freitag zwischen 15 und 15.30 Uhr live in hr4. Die Lösung wird dann während der Sendung am Sonntag bekannt gegeben. Bestandteil der hr4-Vereinssendung ist darüber hinaus ein Musikquiz, bei dem das Wissen der Mitglieder rund um den deutschen Schlager getestet wird. Dazu gibt es die hr4-Wette „Ausgedacht – hergebracht“, die die Vereinsmitglieder während der Sendung innerhalb einer Stunde einlösen müssen. 

 

Im Rahmen der Reihe stellt hr4 (im Landkreis Kassel auf UKW 101,7 und 103,2 MHz) jeden Sonntag hessische Vereine live vor. 

 

Der Generationenverein Bahnhof Hümme lädt die Bevölkerung herzlich ein, bei dieser Live-Sendung dabei zu sein. Im Saal des Generationenhauses im Bahnhof kann die Sendung bei Kaffee und Kuchen oder gekühlten Getränken live verfolgt werden. Der Eintritt ist frei und der Verein würde sich über eine große Unterstützung aus der Bevölkerung sehr freuen.

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Vortrag von Frau Dr. Leutiger-Vogel

am Mittwoch 6. April 2016

 

 

„Was macht der Schlüssel im Kühlschrank“?

 

 

 

Am 6. April um 15 Uhr lädt der Generationenverein Bahnhof Hümme recht herzlich zu einem informativen Nachmittag in das Generationenhaus in Hümme ein. Nach einem Kaffee- und Kuchenangebot wird Frau Dr. Leutiger-Vogel anschließend um ca. 15.30 Uhr einen interessanten Vortrag zum Thema Demenz halten. Sie wird über die Ursachen, Folgen und therapeutischen Möglichkeiten einer Demenzerkrankung informieren. Es wird viel Raum für Fragen, Austausch und Gespräche zur Verfügung stehen. Die Veranstaltung ist kostenfrei.  

 

 

Lichtbildervortrag Uganda

 

im Generationenhaus

Bahnhof Hümme

 

Ein Reisebericht durch

einen ostafrikanischen Binnenstaat

 

Peter-Joachim Focke wird seinen Uganda Reisebericht mit Lichtbildern am Freitag, 15. April um 19:00 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12, zeigen.

 

Mit der ostafrikanischen Republik Uganda wird ein Land mit einer wechselhaften, zeitweise leidvollen Geschichte vorgestellt. Mensch und Natur haben sich jedoch durch die erlittenen Verletzungen nicht nachhaltig beschädigen lassen. Die unbändigen lebenserhaltenden Kräfte erwiesen sich einmal mehr stärker als alle destruktiven Energien.

 

So präsentieren sich dem Besucher nicht nur eine sich langsam erholende Flora und Fauna inmitten einer abwechslungsreichen Landschaft, sondern ebenso Menschen, die entschlossen an einer besseren Zukunft für sich und ihre Nachkommen arbeiten.      

 

Vorgestellt werden u. a. „tierische Highlights“, wie die bedrohten Berggorillas, Schimpansen sowie der sehr scheue Schuhschnabel in ihren spezifischen Lebensräumen.

 

Der Eintritt zu diesem hochinteressanten Vortrag beträgt 5 Euro.

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Memory-Cafe für Menschen mit Demenz

 

 

 

Ab Mitte April startet im Generationenhaus Bahnhof Hümme ein Betreuungscafe für Menschen mit Demenz. Durch die Förderung des Bundesprogrammes Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz konnte der Generationenverein die Gesundheits- und Krankenpflegerin Christina Krug für die Organisation des Betreuungscafes einstellen. Zusätzlich wird Frau Annemie Klee, die eine spezielle Schulung absolviert hat und schon mehrjährige Erfahrung in der Betreuung hat, die Gäste begleiten.

Das Memory-Cafe wird in Kooperation mit dem Diakonischen Werk Hofgeismar-Wolfhagen, zu dem u. a. das ABC Altenberatungszentrum und das Zentrum für Demenz gehören, organisiert.

 

Das Angebot umfasst:

 

- Kaffee und Kuchen

- Persönliche Gespräche

- Bewegung (Spaziergänge)

- Sitzgymnastik

- Gesellschaftsspiele

- Basteln

- Singen

 

Die Ziele sind:

 

- Entlastung der Angehörigen

- Förderung der Fähigkeiten der Betroffenen

- Soziale Kontakte pflegen

- Spaß mit Gleichgesinnten haben

 

Die Öffnungszeiten sind dienstags von 14 – 17 Uhr und die Kosten können durch die Pflegekasse übernommen werden. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich.

 

Wer Näheres über das Memory-Cafe erfahren möchte, kann sich gern mit der Projektleiterin Christina Krug in Verbindung setzen und einen persönlichen Gesprächstermin vereinbaren.

 

Tel.: 0157-81027759 oder E-Mail: memorycafe@generationenhaus-huemme.de

 

Alle Informationen werden vertraulich behandelt.

 

 

 

 

Generationenhaus Bahnhof Hümme 

  

Netzwerkgründung Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz 

 

 

Im Herbst letzten Jahres ist das Generationenhaus Bahnhof Hümme in das Bundesprogramm Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz aufgenommen worden. Der Generationenverein hatte sich um eine Förderung beworben und dafür ein Konzept entwickelt. Das Hauptprojekt ist die Einrichtung eines Betreuungscafés für an Demenz erkrankte Menschen, um die pflegenden Angehörigen regelmäßig für einige Stunden zu entlasten.

 

In Deutschland leben heute bis zu 1,4 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Bis zum Jahr 2050 könnte die Zahl auf bis zu drei Millionen steigen.  Durch das Förderprogramm sollen bundesweit 500 Lokale Allianzen aufgebaut werden, bei denen sich Bürgerinnen und Bürger, Vereine, Gewerbe, Bildungseinrichtungen, Politik und Kommunalverwaltung vernetzen, mit dem Ziel, die Lebenssituation der Erkrankten und ihren Angehörigen dauerhaft zu verbessern. Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen sollen nicht ausgegrenzt,  sondern im gesellschaftlichen Leben einbezogen bleiben.

 

Am 16. März fand eine erste Veranstaltung zur Netzwerkgründung Lokale Allianzen im Generationenhaus Bahnhof Hümme statt. Eingeladen waren das Diakonische Werk Hofgeismar-Wolfhagen mit dem Altenberatungszentrum und dem Zentrum für Demenz,  Ärzte, Pflegedienste, Vertreter der Kirche, Vertreter der Vereine und engagierte ehrenamtliche Bürger und Bürgerinnen.

 

Erika Lauterbach-Nissen stellte den ca. 30 Teilnehmern das Konzept für das Hümmer Memory-Café, das Mitte April im Generationenhaus starten soll, vor. Als Projektleiterin hat der Verein Christina Krug fest eingestellt. Sie erläuterte den Netzwerkpartnern das Angebot und die Ziele des Hümmer Memory-Cafés. Zudem wurden viele hilfreiche Informationen und Anregungen zum  Thema Demenz ausgetauscht. Ein nächstes Netzwerktreffen ist für den Herbst geplant.   

Foto: Peter Nissen, 1. Vorsitzender
Foto: Peter Nissen, 1. Vorsitzender

 

Einladung zum Schmunzelnachmittag 

 

im Gasthaus „Zum Stern“

           in Hofgeismar-Hümme

 

 

am Sonntag, 24. April 2016, Einlass ab 14:30 Uhr

 

 


Nicht der brüllende Lacher sondern der verschmitzte Hintersinn ist das Ziel des Nachmittags bei Kaffee, Kuchen und „Arme Ritter.“
 

 

Der Hausherr, Wilhelm Busch, sorgt mit seinem Team für gute Bewirtung und nutzt die Namensgleichheit mit dem berühmten Dichter, um dessen lebenskluge und bildgewaltigen Verse zum Besten zu geben. 

 

Rolf Przyludski hat sein Akkordeon dabei und trägt Lieder und Gedichte über Ritter und Gesinde vor, z.T. in ostpreußischem Dialekt. 

 

Klaus Matthes führt durch den Nachmittag und würzt mit scharfen Sprüchen und kessen Versen das Menü und lädt zum Mitmachen ein. 

 

Herzlich willkommen bei einer Veranstaltung der Initiative Hümme „Unser Dorf“.          Der Eintritt ist frei 

 


Entspannungskurs „Wie ein Fels in der Brandung“

im Generationenhaus Bahnhof Hümme

Entspannung, Kraft und Lebensfreude

 

Leicht und spielerisch eignen Sie sich Methoden zum Stressabbau und zur Regeneration an,  um neue Lebensfreude und Energie zu tanken. Lernen verschiedene Entspannungs- und Meditationstechniken, wie das Autogene Training, und die Progressive Muskelrelaxation kennen. Außerdem werden wirksame 3-Minuten-Übungen aus Akupressur, Yoga und bewusstem Atem vermittelt, die einfach in den Alltag integriert werden können.

So fühlen Sie sich kraftvoll, wie ein Fels in der Brandung.

Bitte eine Unterlage, ein Kissen und eine Decke mitbringen.

Susanne Roth bietet diesen Kurs wöchentlich jeweils montags 17:00 - 18:30 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12, an. Der Kurs beginnt am Montag, 11. April und beinhaltet  8 Termine. Die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro.

Die Anmeldung erfolgt bei der Volkshochschule. Tel. 0561-0113 1681, www.vhs-region-kassel.de. 

Reisebericht Kamtschatka im Generationenhaus Bahnhof Hümme

Leben auf heißem Untergrund: Vulkane, Riesenseeadler, Braunbären und Lachse

Peter-Joachim Focke wird seinen Kamtschatka Reisebericht mit Lichtbildern am Freitag, 18. März um 19:00 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12 zeigen.

Die vulkanisch hochaktive Halbinsel im Fernen Osten Russlands bewahrt bis heute einen selten gewordenen Schatz: Eine in weiten Teilen unberührte und wilde Natur, deren Lebensformen permanenten Einflüssen, hervorgerufen durch gewaltige Kräfte aus dem Erdinneren, ausgesetzt sind. Der Vortrag nimmt den Besucher mit in eine faszinierende Landschaft und gibt Einblicke in die ebenso bedrohliche wie lebensspendende Wirklichkeit Kamtschatkas, mit der sich der Mensch ebenso wie der majestätische Riesenseeadler sowie der imposante Kamtschatka-Braunbär auseinanderzusetzen haben. Eine wichtige Lebensgrundlage für alle bilden die Millionen zählenden Lachse während der jährlichen Wanderschaft zu ihren Geburtsorten. 

Bei diesem Lichtbildervortrag steht der geografisch südliche Bereich Kamtschatkas, ausgehend von der Hauptstadt Petropawlowsk-Kamtschatski in Richtung Kurilensee, im Fokus.

Der Eintritt zu diesem hochinteressanten Vortrag beträgt 6 Euro.

 

Volkschor Hümme

und Kinderchor „Buntes Wir“

begeisterten beim Frühjahrskonzert

 

 

Am 6. März veranstaltete der Volkschor Hümme unter der Leitung von Larissa Grigoryan ein Frühjahrskonzert in der ev. Kirche in Hümme.

 

Erstmalig stellte sich der Kinderchor „Buntes Wir“ als Sparte des Volkschores dem Publikum vor.

 

In der überfüllten Kirche wurden alle Chormitglieder mit Applaus empfangen und begrüßten die Zuschauer mit einem gemeinsamen Lied.

 

Der Volkschor erfreute alle mit modernen und bekannten Beiträgen wie z.B. „Take me home, country road“; „Über den Wolken“, „Sailing“ oder „Dir gehört mein Herz“ aus dem Musical „Tarzan“.

 

Zwischen den einzelnen Liedern wurden dazu passende Texte oder Gedichte, lustig oder nachdenklich, vorgetragen. Eine kleine Geschichte durfte auch nicht fehlen.

 

Der Kinderchor „Buntes Wir“, der ehrenamtlich von Manuela Hutter und Carolin Otto geleitet wird, begeisterte alle mit drei Liedbeiträgen. Diese wurden von Manuela Hutter auf der Gitarre begleitet und von den Kindern auch mit Gesten und kleinen Instrumenten ergänzt.

 

Das Schlusslied wurde wieder von allen gemeinsam vorgetragen:

 

„Bewahrt die Welt für unsre Kinder“, im Original „We are the world“ von Michael Jackson.

 

Nach langem Applaus und der Zugabe konnte der Chor zahlreiche Gäste bei Kaffee und Kuchen begrüßen, die alle voll des Lobes waren. Der Volkschor freute sich über die große Resonanz und dankt allen, die dazu beigetragen haben, dass dieser Nachmittag ein Erfolg wurde.

HNA Pressebericht vom 09. März 2016
Ausschnitt_Seite_7_31313.0.pdf
Adobe Acrobat Dokument 562.0 KB

Wahlen 2016

Quelle: Stadt Hofgeismar
Quelle: Stadt Hofgeismar

 

SPD-Hümme

 

stellt Kandidatinnen und Kandidaten für den Ortsbeirat vor

 

 

Am Sonntag, 6. März sind Kommunalwahlen und das heißt, dass auch der Ortsbeirat in Hümme neu gewählt wird. In einer Mitgliederversammlung der SPD Hümme wurden die Kandidatinnen und Kandidaten der Hümmer SPD für den Ortsbeirat und das Wahlprogramm vorgestellt. Dabei wurde zunächst ein Rückblick auf die ablaufende Wahlperiode gehalten. Der Ortsbeirat Hümme ist den von den SPD-Mitgliedern eingebrachten Anträgen jeweils gefolgt. So wurde der Hochwasserschutz an der Esse und am Mühlgraben verbessert, die Breitbandversorgung Hümmes optimiert und die Zielvereinbarung mit der Stadt und dem VdK Ortsverband zum barrierefreien Ausbau des Dorfes auf den Weg gebracht. Außerdem hat man sich für die Sicherung des Schulstandortes Hümme eingesetzt, die Umnutzung und Sanierung des Bahnhofsgebäude unterstützt und den demografische Wandel thematisiert. Durch diverse Gespräche konnten eine Reihe von leerstehenden Häusern wieder einer Wohnnutzung zugeführt werden.

Auch für die nächste Wahlperiode hat sich die SPD Hümme wieder viel vorgenommen: weiterer Ausbau der Barrierefreiheit, Hochwasserschutz, Unterstützung des Gewerbes und der ortsansässigen Firmen, Erhalt des ÖPNV, Förderung der Vereine, verstärkter Dialog mit der Jugend, Optimierung der Parksituation am Bahnhof, Sicherung des Schulstandortes, weiteres Engagement gegen den Leerstand und weitere wichtige Themen wollen die SPD-Mitglieder angehen, so SPD-Ortsvereinsvorsitzender Michael König.

 

Die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD für den Ortsbeirat sind:

Peter Nissen, Dipl. Ing.

Beate Carl, Dipl. Soz. Pädagogin

Michael König, Polizeibeamter

Hannah Lange, Studentin

Ingo Pies, Polizeibeamter

Gerd Henze, Rentner

Heiko Mehrtens, Schlosser

Erika Lauterbach-Nissen, Ergotherapeutin

Detlef Schmidt, Berufskraftfahrer

Julian Fischer, Notfallsanitäter Azubi 

Foto: P. Nissen
Die Kandidatinnen und Kandidaten der SPD stellen sich vor (Foto: P. Nissen).

Vorstellung des Generationenhauses Bahnhof Hümme

bei der Auftaktveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals 2016

im Schloss Biebrich in Wiesbaden

 

 

WIESBADEN. Der Tag des offenen Denkmals findet bundesweit am 11. September 2016 statt. Das diesjährige Motto lautet „Zusammen sind wir weniger alleine - gemeinsam Denkmale erhalten". Auf Einladung des Landesamtes für Denkmalpflege in Wiesbaden sind Peter Nissen als Hümmer Ortsvorsteher und Vorsitzender des Generationenvereins und Dirk Altmann als Schriftführer und Pressewart kürzlich in die Landeshauptstadt gereist um das Projekt "Generationenhaus Bahnhof Hümme" den am Denkmalschutz interessierten Personen im Rahmen der Auftaktveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals im Biebricher Schloss vorzustellen. Dabei ging Peter Nissen auf die Geschichte des Gebäudes und die Planungen und Finanzierung des Projektes genauso ein, wie auf die detailgetreue Sanierung und die anschließende Nutzung des historischen Bahnhofs von Hümme.

Die einzelnen Vertreter der Denkmalprojekte hatten bei der gut besuchten Veranstaltung in der Rotunde des Schlosses Biebrich die Möglichkeit ihre Denkmäler mit einer "Pecha-Kucha" Präsentation zu veranschaulichen. Dabei wurden vorher ausgewählte Bilder auf einer Großbildleinwand gezeigt und vom Referenten passende Erläuterungen dazu gegeben.

Vorher gab es eine Einführung von dem neuen Präsidenten des Landesamtes für Denkmalpflege, Herrn Dr. Markus Harzenetter. In der Pause war sogar kurz Zeit für ein Gespräch über das Hümmer Projekt und ein Gruppenbild in dem wunderschönen Mittelteil des Schlosses.

Neben dem Projekt "Generationenhaus Bahnhof Hümme" wurden u. a. auch Denkmäler, wie z. B. die russische Ikonostase in Bad Nauheim, die wilhelminischen Bauten im Römerkastell Saalburg, die Gustav-Adolf-Kirche in Niederursel, das Haus der jüdischen Familie Speier in Angenrod, der Klosterrundweg um das Kloster Eberbach, die Platzgestaltung als Bodendenkmalpflege rund um die Elisabethkirche in Marburg oder die restaurierte Dorfschmiede in Laubach-Freienseen als generationenübergreifendes Netzwerk im Ort vorgestellt.

Besonders von dem letzten Denkmalprojekt in Laubach-Freienseen und dem interessanten Vortrag zeigten sich die Vereinsvertreter beeindruckt, zumal bereits ein Treffen mit Herrn Dr. Ulf Häbel, Pfarrer i. R. und Landwirt, dem Organisator der DorfSchmiede Freienseen gemeinnützige GmbH, in Kassel stattgefunden hatte. Zum Schluss der Veranstaltung kam sogar der Gedanke auf als Generationenverein mal einen Ausflug dorthin zu unternehmen und der alten Dorfschmiede einen Besuch abzustatten.

Die Veranstaltung wurde auch filmisch dokumentieren, um Interessierten, die nicht zur Veranstaltung kommen konnten, das Nachhören einzelner Beiträge zu ermöglichen. Der Film-Mitschnitt wird in Kürze auf der Internetseite www.denkmalpflege-hessen.de veröffentlicht.

 

Peter Nissen, Ortsvorsteher und 1. Vorsitzender

Generationenverein Bahnhof Hümme

Dirk Altmann, Schriftführer und Pressewart

 

Hier gelangen Sie zu dem Video:

https://www.youtube.com/watch?v=zOtn091_yk0&index=4&list=PLjFykmxSB6rKPra9dBDUryVexWmi70KHe

Hier die vollständige Präsentation:

 

http://www.denkmalpflege-hessen.de/Tag_des_offenen_Denkmals/Vortrage_2016/vortrage_2016.html

und der Pressebericht:

 

http://articles.denkmalpflege-hessen.de/cgi-bin/home.pl?session=4bce294e3e145f69cb37520170d3d74d&id=1579&category=8&event=PressReleases

Generationenhaus Bahnhof Hümme

Satirischer Jahresrückblick „Ab dafür!“ im Generationenhaus

 

Bernd Gieseking begeisterte das Publikum mit seinem Programm im vollbesetzten Generationenhaus Bahnhof Hümme

 

Komplett ausverkauft war der satirische Jahresrückblick mit dem Kabarettisten und Satiriker Bernd Gieseking, bei dem er seine Debüt-Vorstellung im Generationenhaus Bahnhof Hümme gab.

Bernd Gieseking aus Dortmund freute sich ganz besonders auf den Auftritt in Hümme, da er hier früher schon oft zu Besuch bei einem guten Freund war, einem Künstler, der im Bahnhof wohnte und auch arbeitete. So gab es auch bereits eine persönliche Verbindung mit unserem Dorf. Umso begeisterter zeigte er sich über die in großen Teilen in Eigenleistung durchgeführte Sanierung des historischen Bahnhofs.

Sein Jahresrückblick „Ab dafür!“ rief aber nicht nur die Ereignisse aus dem vergangenen Jahr in Erinnerung und zwar humorvoll aber auch ernsthaft. Er sei ja mit seinem Jahresrückblick „Ab dafür!“ mittlerweile schon im 22. Jahr unterwegs, begrüßte Gieseking seine Zuhörerschaft. Da sei die Versuchung schon groß gewesen, einfach noch mal mit alten Texten zu kommen, schließlich würde die hier ja keiner kennen. Dennoch war dann alles neu, was der Kabarettist zu bieten hatte. Neu, lustig aber auch gelegentlich bitterböse. Satire eben. Wie schnell man vom Guten zum Bösen werden kann, machte Gieseking am Beispiel Fußball deutlich. „2006 hatten wir noch das Sommermärchen in Deutschland. Heute sind wir die Bösen, weil die WM gekauft worden sein soll“, witzelte der Künstler auf der eigens aufgestellten und gut ausgeleuchteten Bühne im großen Saal des Generationenhauses.

Dennoch seien wir ja ein Land voller Engel. Die Hilfsbereitschaft, die den Flüchtlingen entgegengebracht wird, hätte der gebürtige Mindener so nicht erwartet und findet sie einfach wunderbar. Er kritisiert jedoch die „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen-Stimmung“, die vor allem in mehr oder weniger anonymen Kommentaren zu finden ist. Die unschönen Ereignisse der Silvesternacht in Köln seien ohne Zweifel zu verurteilen, dennoch „ist der überwiegende Teil der Flüchtlinge nicht kriminell“, so Bernd Gieseking, „eine Drecksackquote gibt es aber überall.“

Das Thema Alter gehörte ebenfalls zum Programm des Künstlers. Während er finnische Rollatoren in ihrer Doppel-Tretroller-Optik noch lobte, verdammt er E-Bikes: „Man fährt Fahrrad, um zu treten, nicht, um zu rollen!“ Alles in allem käme er mit seinem Alter - 57, aber gefühlte 30 - gut zurecht. „Das Schlimmste am Fünfzigsten war, dass ich mein Alter nicht mehr auf dem Lottoschein ankreuzen konnte.“

Interessante Einblicke in die Tagebücher der Bundeskanzlerin sorgten ebenfalls für viele Lacher. Viel zu schnell war das fast zweistündige Programm zu Ende und viele der interessierten Zuschauer hoffen auf ein Wiedersehen mit dem publikumsnahen Satiriker in Hümme, der wie kein zweiter die Ereignisse eines Jahres zusammenfasst und niveau- und humorvoll rüberzubringen weiß.

Natürlich waren auch die Organisatoren hoch erfreut, dass die erste große Kulturveranstaltung im Generationenhaus so gut besucht war.

Erst nach zwei Zugaben entließen die etwa 130 Zuschauer im Generationenhaus den Künstler.

Dieser zeigte sich zuversichtlich, dass es ein Wiedersehen gäbe. Schließlich kenne man hier sein komplettes Programm noch nicht und das gäbe noch viel Spielraum für weitere Auftritte. 

 



Englisch-Kurs im Generationenhaus Bahnhof Hümme

Dieser Kurs richtet sich an Teilnehmende, die bereits ein wenig Englisch können und mit vielen abwechslungsreichen Übungen in entspannter Atmosphäre dazulernen möchten. Lehrbuch wird bei Kursbeginn bekannt gegeben.

 

Der Englisch-Kurs findet wöchentlich jeweils donnerstags, 18:00 - 19:30 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12, statt. Der Kurs beginnt am Donnerstag, 3. März und beinhaltet 12 Termine. Die Teilnahmegebühr beträgt 72 Euro.

 

Die Anmeldung erfolgt bei der Volkshochschule. Tel. 0561-0113 1681, www.vhs-region-kassel.de.

Grundkurs Irish Set Dance - Für Paare im Generationenhaus Bahnhof Hümme

Irish Set Dance ist eine schwungvolle Tanzform zu gleichermaßen mitreißender irischer Musik. Im Gegensatz zum irischen Stepptanz wird in Gruppen von je vier Paaren getanzt, dem sogenannten Set. Getanzt werden Figuren mit dem eigenen Partner, mit anderen Personen im Set und auch mit dem ganzen Set gemeinsam.

 

Miriam Watschong bietet den Grundkurs als Wochenendseminar im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12, am Samstag, 12.3. und Sonntag, 13.3. jeweils 14:00 - 18:30 Uhr an. Die Teilnahmegebühr beträgt 36 Euro.

 

Die Anmeldung erfolgt bei der Volkshochschule. Tel. 0561-0113 1681, www.vhs-region-kassel.de. Anmeldeschluss ist der 2. März.

 

Hatha-Yoga Kurs im Generationenhaus Bahnhof Hümme

Dieses Kursangebot richtet sich an alle, die Hatha-Yoga kennen lernen wollen oder die einen Wiedereinstieg suchen. Voraussetzungen: keine.

 

Bitte bequeme Kleidung, eine Decke und dicke Socken mitbringen.

 

Gordana Langhans bietet diesen Kurs wöchentlich jeweils dienstags, 18:30 - 20:00 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12, an. Der Kurs beginnt am Dienstag, 1. März und beinhaltet 10 Termine. Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro.

Die Anmeldung erfolgt bei der Volkshochschule. Tel. 0561-0113 1681, www.vhs-region-kassel.de.

 

Fitness-Mix im Generationenhaus Bahnhof Hümme
 

Es erwartet Sie eine Stunde voller Musik und Freude. Nach dem Aufwärmen werden Schrittkombinationen aus der Aerobic sowie Elemente aus dem Jazz-Dance vielfältig kombiniert. Abwechselnd können auch Übungen auf dem Stepp-Brett angeboten werden. Kräftigungs- und Dehnübungen für Bauch, Beine, Po und Rücken runden das Programm ab. Ziel ist es, die eigene Fitness zu verbessern und körperlich belastbarer zu werden. Bitte eine Isomatte und evtl. Getränk mitbringen.

 

Elke Ries bietet diesen Kurs wöchentlich jeweils donnerstags 18:30 - 19:30 Uhr, im Generationenhaus Bahnhof Hümme, Tiefenweg 12, an. Der Kurs beginnt am Donnerstag, 10. März und beinhaltet 10 Termine. Die Teilnahmegebühr beträgt 33,50 Euro.

 

Die Anmeldung erfolgt bei der Volkshochschule. Tel. 0561-0113 1681, www.vhs-region-kassel.de.

 

 

Erster offener Seniorentreff im Generationenhaus Bahnhof Hümme war ein voller Erfolg

 

 

HÜMME. Der erste offene Seniorentreff im Hümmer Bahnhof wurde mit großer Begeisterung angenommen. Viele Seniorinnen und Senioren hatten sich eingefunden, um sich im Bahnhof zu treffen und Neuigkeiten auszutauschen.

 

Fünf kochbegeisterte Frauen aus Hümme hatten zuvor ein deftiges Mittagessen gekocht, welches gemeinsam an einer langen Tafel eingenommen wurde. Es gab einen

leckeren Braten, Sauerkraut und Salzkartoffeln. Auch ein süßer Nachtisch durfte natürlich nicht fehlen.

 

Die Gäste genossen die köstliche Mahlzeit in geselliger Runde sehr. Sie waren außerordentlich angetan von dem neuen Angebot, bedankten sich bei den engagierten Köchinnen und wünschten sich eine regelmäßige Wiederholung.

 

Die gesellige Runde tat Leib und Seele gut. Deshalb wurde bereits ein neuer Termin

festgelegt für den nächsten Seniorentreff und zwar am Dienstag, den 23. Februar um 12.00 Uhr.

 

Neue Gäste sind herzlich willkommen. Um Anmeldung wird gebeten unter Telefon: 05675 / 1214 oder 05675 / 1468 bis zum 18. Februar.

 

Einladung zum Spielenachmittag

 

für alle Generationen

  

 

am Dienstag, 2. Februar und Dienstag, 16. Februar um 15.00 Uhr im Generationenhaus Bahnhof Hümme
 

 

Die letzten Spielnachmittage im Generationenhaus Bahnhof Hümme waren ein großer Erfolg. Es waren Kinder und Senioren gekommen, um im großen Saal des Bahnhofs unterschiedliche Gesellschaftsspiele zu spielen. Gerade dieser generationen-übergreifende Ansatz hat allen viel Spaß gemacht und viele fragten nach einer Neuauflage.

 

Der Generationenverein lädt deshalb zu weiteren Spielenachmittagen am 2. und 16. Februar jeweils um 15.00 Uhr kleine und große Menschen zwischen 1 und 100 Jahren zu einem vergnüglichen Nachmittag herzlich ein. Gemeinsam will man sich mit altbekannten und neuen Gesellschaftsspielen, Karten- und Brettspielen die Zeit vertreiben. Schön wäre es, wenn einige ihr Lieblingsspiel mitbringen und vorstellen würden.

 

 

Der Ortsbeirat informiert:

 

Einladung

Die diesjährige Bürgerversammlung der Stadt Hofgeismar in Hümme findet statt

am Mittwoch, 17. Februar 2016

um 20.00 Uhr

im Gasthaus Busch.


Stadtverordnetenvorsteherin Monika Grebing und Bürgermeister Markus Mannsbarth laden die Bürgerinnen und Bürger aus Hümme ein, um sie über die aktuellen Entwicklungen in unserem Stadtteil zu informieren.

 

Peter Nissen 

Ortsvorsteher


Initiative Hümme „Unser Dorf“

 

Einladung zum Treffen am Mittwoch, 10. Februar 2016

 

 

Das nächste Treffen der Initiative Hümme „Unser Dorf“ findet am Mittwoch, 10. Februar 2016  um 20.00 Uhr im Gasthaus Busch in Hümme statt, wie Peter Nissen als Sprecher der Initiative mitteilt. Die Initiative Hümme „Unser Dorf“ lädt wie immer interessierte Bürgerinnen und Bürger des Ortes herzlich ein. Die weiteren Projekte und das Kulturprogramm „Kulturzeit in Hümme 2016“ sollen erörtert werden.

 

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen im letzten Jahr, wird auch für 2016 wieder ein spannendes Kulturprogramm aufgestellt. So wird es wieder die beliebte Ausstellung „Kunstdinger“ und weitere Veranstaltungen im Kultursommer Nordhessen geben. Und auch die Vogelstimmenwanderung und die Kinderferienspiele finden in diesem Jahr wieder statt.